Fake News Durchschlagskraft der Pfeile, Engl. Langbogen

Hier könnt ihr Fragen loswerden, welche ihr keiner spezifischen Kategorie zuordnen könnt
Antworten
Benutzeravatar
ullr
Beiträge: 735
Registriert: 28. Mai 2018, 09:39

Fake News Durchschlagskraft der Pfeile, Engl. Langbogen

Beitrag von ullr » 13. Mai 2020, 09:03

Alles eher zum Amüsieren -schwarzes Amüsieren... 8-) ... Doch, doch, auch Berichte über tödliche Waffen können amüsieren.
Da finde ich doch in einem einigermaßen angesehenem Magazin "Damals"
Folgende Aussage:
„Dies belegt, dass die von Langbögen abgeschossenen Pfeile Verletzungen verursachen konnten, die durchaus mit modernen Schusswunden vergleichbar waren“, so die Forscher. „
Häh??? Doppelt Häh??? Vergleichbare moderne Gewehrmunition durchschlägt locker Panzerstahl (z.B. Stahlhelm) und vernichtet den dahinterliegenden biologischen Rechner vollständig. Pfeile von mongolischen Reiterbögen -die jahrtausende alte HighTec Waffe- durchschlugen die dünne Blechpanzerung einer Rüstung und schauten auf der anderen Seite des Bleches ca zwei-drei cm heraus . Der Reiter konnte nicht mehr weiterkämpfen, die Spitze krippelte ja ein wenig in seinem Gewebe, das macht nervös. Aber tödlich war sie erstmal nicht. Diese Forscher sollten sich erstmal darüber klarwerden, was "moderne" Schusswaffenmunition Ist.
Zitat:
Ein Schuss traf dabei den Unterschenkel eines der Männer, durchdrang Kleidung und Muskeln und bleib dann im Knochen stecken.
Was macht denn unter gleichen Umständen ein Gewehrgeschössle? Das dringt ein, den Knochen nimmt es garnicht zur Kenntnis und zertrümmert ihn vollständig. Auf der anderen Seit tritt es, verformt, aber immer noch mit tödlicher Geschwindigkeit aus.
Zitat:
Der Schädel des zweiten Mannes wurde einmal komplett von einem Pfeil durchschossen. Zu erkennen ist dies an einer kleineren Eintrittswunde über dem rechten Auge des Toten und einer größeren Austrittswunde am Hinterkopf, wie Creighton und seine Kollegen berichten.
Was macht denn unter gleichen Umständen ein Gewehrgeschössle? Das dringt ein, baut den sog. hydrodynamischen Druck auf, der sprengt den Hinterschädel weg und der biologische Rechner des Opfers klatscht auf den Boden.
Die Herren die diesen Unsinn in einem populär wissenschaftlichen Magazin verbrochen haben, sollten sich was schämen...
Ach ja, wissenschaftliche Wichtigtuerei:
Zitat:
...liefern zudem erste Hinweise darauf, dass die mittelalterlichen Pfeile so gefiedert waren, dass sie sich beim Flug im Uhrzeigersinn drehten. Ein solcher Drall verlieh den Pfeilen eine höhere Stabilität und Treffsicherheit. Aus ähnlichen Gründen werden auch Gewehrläufe mit einer Windung versehen, die die Kugeln beim Abschuss in Rotation versetzt.
Auauwauauau...
Das ist Darstellung von extremer Unkenntnis und sowas nennt sich Wissenschaftler... Seriöse Typen machen sich, wenn sie über etwas über ihnen Unbekanntes aus der Physik schreiben wollen, vorher schlau.
Und jetzt eine realistische Angabe, wie tödlich ein Pfeil mit einem Broadhead ist: So tödlich wie ein Messerstich.
Wie tödlich ist eine Bodkin Spitze? So tödlich wie ein Dolchstich...

Gruß, bleibt gesund und klar doch
"Gut Schuss!"
Christian
One of the greatest tragedies in life
is the murder of a beautiful theory
by a gang of brutal facts.
- Benjamin Franklin –
Meine Website

Antworten