Seite 4 von 4

Re: Übliche Turnier-Formate für Scheibe

Verfasst: 19. Sep 2018, 09:31
von b_der_k_te
oko_wolf hat geschrieben:
18. Sep 2018, 16:41
In Anbetracht der Tatsache, daß das Zielbild auf 50m deutlich kleiner ist als auf 70m (fast dem 90m-Zielbild entspricht) glaube ich das nicht und kann es mit meinen Ergebnissen auch nicht bestätigen.
Ähm.., nein?
122 : 90 = 1,36
122 : 70 = 1,74
80 : 50 = 1,6
Für mich heißt das die 50m wirkenn nur klitzeklein kleiner als die 70m, aber deutlich größer wie die 90m.

Ich hatte auch geschrieben: sollten gleich sein... nicht das sie es müßten. Und das auch nur nach dem statistischem Modell welches ich gerade nutze. So ein Modell trifft selten auf einen bestimmten Schützen oder Schützin zu. Ausnahmen bestätigen hierbei sogar die Regel. :mrgreen:
Abgesehen davon widerspricht sich meine Aussage noch nicht mit Deiner persönlichen Beobachtung.
Deine Bestleistungen von 317 undn 315 sind jetzt nicht gerade weit voneinander entfernt, wobei ich Bestleistungen sowieso als ein schlechtes Bewertungskriterium halte. Der Unterschied in den üblichen Scores kann manigfaltige Ursachen haben.
Anbei die Score-Verteilung wie sie ohne Leistungsänderung auftritt von einem Schützen der auf 70m im Schnitt 300 Ringe schießt, im Vergleich mit der Verteilung für 50m 80er Vollauflage. Sowie der Vergleich zwischen 80er und 80er Spot.

Re: Übliche Turnier-Formate für Scheibe

Verfasst: 19. Sep 2018, 09:43
von mbf
Zu beachten sind hier 2 Effekte: zum Einen ist es die "virtuelle Größe" der Auflage, die für einen Unterschied im Score sorgt, das hat b_der_k_te oben per Dreisatz gerechnet. Demzufolge wirken die 50 kleiner und man sollte hier weniger Ringe erzielen. So weit, so offensichtlich. Dann kommt aber noch der 2. Effekt dazu, nämlich die unterschiedliche Entfernung. Wie Park gezeigt hat, gibt es hier nicht nur lineare, sondern auch quadratische Einflüsse. Sprich: wenn man auf die doppelte Entfernung auf eine Auflage mit doppeltem Durchmesser schießt, wird man weniger Ringe erzielen. Das bügelt den einfachen Dreisatz oben wieder etwas aus, so dass sich die Ergebnisse stärker annähern werden als es diese einfache Abschätzung aussagt.

Re: Übliche Turnier-Formate für Scheibe

Verfasst: 19. Sep 2018, 09:46
von oko_wolf
b_der_k_te hat geschrieben:
19. Sep 2018, 09:31
...Für mich heißt das die 50m wirkenn nur klitzeklein kleiner als die 70m, aber deutlich größer wie die 90m.
...
Da hast Du Recht. Scheinbar hab ich zulange keine 90m mehr geschossen, da täuscht die Erinnerung. :oops:
b_der_k_te hat geschrieben:
19. Sep 2018, 09:31
... wobei ich Bestleistungen sowieso als ein schlechtes Bewertungskriterium halte. ...
Auch da gebe ich dir Recht, mir kam es eher auf die Aussage zur Häufigkeit an.

Re: Übliche Turnier-Formate für Scheibe

Verfasst: 19. Sep 2018, 11:13
von Kitty
oko-wolf,
ich habe dieses Jahr 4 mal eine 144er Runde geschossen.
Beim ersten mal war 70m besser als 60m. 60m war besser als 50m. Differenz zwischen 70m und 50m waren 18 Ringe. 70m war an diesem Tag sehr gut für meine Verhältnisse.
Beim zweiten mal war 60m besser als 50m. 70 war am schlechtesten. Differenz waren hier zwischen der besten und der schlechtesten Distanz 21 Ringe. An dem Tag war es sehr windig. Sobald mal keine Böe ging, musste man schnell rausballern.
Beim dritten mal war 70m wieder am besten, dann 50m und dann 60m. Differenz waren hier 17 Ringe.
Beim 4 Versuch waren die Distanzen über 2 Tage gestreckt. 50m war am besten dann 60m und dann 70m. Differenz waren hier 10 Ringe.
Also man kann bei mir nicht sagen, dass ich die Distanz besser als jene schieße.
Meine Bestleistung auf 70m ist 2 Ringe höher als auf 60m.
Die 30m schließe ich mal aus. Die ist eigentlich immer sehr konstant im 330er Bereich. An guten Tag auch mal knapp im 340er Bereich.
Ich denke ich trainiere draußen mehr auf 70m, so dass die 60m etwas vernachlässigt wird. 50m schieße ich auch weniger. Dazu kommt, dassan eine Erwartungshaltung hat, wenn die Scheibe 10m nach vorne kommt, die Auflage aber gleich bleibt. Rein theoretisch muss mehr ins Gold gehen und weniger ins Blaue.

Re: Übliche Turnier-Formate für Scheibe

Verfasst: 20. Sep 2018, 13:42
von bkr_hro
Meine Bestleistung auf 70m ist 2 Ringe höher als auf 60m.
Wenn ich das mal fragen darf:
und wie oft trainierst du die 70 und wie oft die 60 Meter ?
und wie groß wird dann der mentale Faktor? (ach nee, jetzt kommen wieder diese doofen 60, da treff ich ja eh nicht ...)

Re: Übliche Turnier-Formate für Scheibe

Verfasst: 20. Sep 2018, 18:11
von Kitty
Mit 70m fange ich, wenn es raus geht. Und dann halt immer mal wieder. 60m eher mal zwischendurch, wenn eine große FITA ansteht. Ich denke 70m trainiere ich doppelt so oft wie 60m. Ich schieße sie auch deutlich mehr bei Turnieren als 60m.

Bei 60m ist bei mir nicht die Denkweise, dass ich nicht treffe vorhanden. Die Erwartungshaltung ist das Problem. Wenn auf 70m ein gewisses Ergebnis produziert wurde, dann müssten auf 60m theoretisch 10-15 Ringe mehr rauskommen. Die Erwartung kann aber hin und wieder nicht befriedigt werden.

Re: Übliche Turnier-Formate für Scheibe

Verfasst: 21. Sep 2018, 13:46
von bkr_hro
Immer im Training das trainieren, was im Turnier nicht klappt oder Sorgen bereitet.

Früher (als es diese 2*70m olmp. Runde noch nicht gab) haben wir sehr viel die 90m geschossen, dann die 70.
Klar: wer auf den weiten Distanzen gut vorlegen kann... dementsprechend dann auch noch die 50 - denn da war dann ja die kleinere Auflage (nur noch 80 statt 122 cm).
Ergebnis: die 30 wurden vernachlässigt...