Seite 2 von 2

Re: Löse-Frage

Verfasst: 10. Apr 2019, 21:01
von mbf
Eine gute Hilfe, was Rückenspannung betrifft, ist der "Formaster" und ähnliche Systeme. Das Trainingsgerät sorgt dafür, das der Bogenarm nach dem Lösen noch mit der Sehne verbunden bleibt, so dass man sehr deutlich gemacht bekommt, ob man da nachlässt oder nicht.
https://www.youtube.com/watch?v=a5zi-iOa0z0
https://www.youtube.com/watch?v=fGgTYJLF1ww

Ansonsten, wenn man mal erleben möchte, wie sich das mit dem "explosiven Lösen" anfühlen kann: man nimmt statt des Bogens ein Stück Schnur zwischen Bogen- und Zughand. Dann geht man damit in den Anker und erhöht die Rückenspannung, als ob man durch den Klicker ziehen möchte. Der Trick besteht nun darin, dass man dies (a) mit geschlossenen Augen durchführt und (b) eine 2. Person das Seil plötzlich durchschneidet (hierzu empfiehlt es sich, ein kurzes Stück Sehnengarn o.ä. dazwischen einzubinden, was mit einem scharfen Messer sehr leicht zu durchtrennen ist, damit man wirklich überrascht wird). Nach einem solchen Erlebnis tun sich Welten auf...

Re: Löse-Frage

Verfasst: 12. Apr 2019, 07:26
von ullr
mbf hat geschrieben:
10. Apr 2019, 21:01
Eine gute Hilfe, was Rückenspannung betrifft, ist der "Formaster" und ähnliche Systeme. Das Trainingsgerät sorgt dafür, das der Bogenarm nach dem Lösen noch mit der Sehne verbunden bleibt, so dass man sehr deutlich gemacht bekommt, ob man da nachlässt oder nicht.
https://www.youtube.com/watch?v=a5zi-iOa0z0
https://www.youtube.com/watch?v=fGgTYJLF1ww

Ansonsten, wenn man mal erleben möchte, wie sich das mit dem "explosiven Lösen" anfühlen kann: man nimmt statt des Bogens ein Stück Schnur zwischen Bogen- und Zughand. Dann geht man damit in den Anker und erhöht die Rückenspannung, als ob man durch den Klicker ziehen möchte. Der Trick besteht nun darin, dass man dies (a) mit geschlossenen Augen durchführt und (b) eine 2. Person das Seil plötzlich durchschneidet (hierzu empfiehlt es sich, ein kurzes Stück Sehnengarn o.ä. dazwischen einzubinden, was mit einem scharfen Messer sehr leicht zu durchtrennen ist, damit man wirklich überrascht wird). Nach einem solchen Erlebnis tun sich Welten auf...
Genau. Dieses Verfahren wende ich bereits seit 10 Jahren bei der Anfängerausbildung an. In letzter Zeit nicht mehr so häufig, irgendwann resigniert man auch am geballten Unwissen von zertifizierten Trainern, die nicht fähig, sind Trainingsmethoden, angewandte Physik und Erkenntnisse der Gehirnforschung zur Kenntnis zu nehmen und Rückschlüsse daraus zu ziehen. Und Du bist der Erste, von dem ich rückblickend eine Bestätigung der Überzeugungskraft dieses wirklich verblüffenden Versuches bekomme.
Gruß und klar doch,
"Gut Schuss!"
Christian

Re: Löse-Frage

Verfasst: 14. Apr 2019, 14:28
von mbf
Man muss dann "nur" noch von der Erkenntnis zur langfristigen Umsetzung gelangen... mit o.g. Trainingshilfen kann man da auch einiges selbst machen, ich sehe hier aber auch und insbesondere eine mentale Seite der Sache: es ist eine Frage des Timings, mit einem gut aufgestellten Mantra, das man bei jedem Schuss runterbetet, erhöht man die Reproduzierbarkeit des Schusses, kann die Lösephase massiv unterstützen und sich vor einem Zusammenfallen bewahren... nein, falsch, man soll ja positiv denken: man wird damit die Körperspannung aufrecht erhalten.