leidiges Thema Scheiben

Hier könnt ihr Fragen loswerden, welche ihr keiner spezifischen Kategorie zuordnen könnt
MatzeM71
Beiträge: 8
Registriert: 11. Feb 2020, 15:15

Re: leidiges Thema Scheiben

Beitrag von MatzeM71 »

Pfeile aus einer neuen Strammitscheibe zu ziehen, macht selbst als Recurvler keinen Spaß, Compunder müssen dann teilweise zu zweit die Pfeile ziehen. Das Gewicht von Strammitscheiben empfinde ich nicht als so dramatisch nachteilig, außer man muss nach jedem Training abbauen...
Das Argument Pfeilschonung ist sicher relevant, aber ich vermute, dass auch Schaumstoffscheiben Carbonpfeile mit der Zeit vorn abreiben. Schließlich funktioniert das Bremsen durch Reibung, und wo gehobeld wird, fallen Späne...
Wenn die Pfeile dann vorn schon etwas abgenutzt sind, brechen sie auch gern mal kurz hinter der Spitze ab, wenn sie auf neues Strammit geschossen werden. Das haben wir auch schon oft erlebt. Mir scheint allerdings, dass ACE und Carbon One da besonders anfällig sind. Habe mal einen Satz Carbon One vermessen, die hatten nach zwei Jahren im vorderen Bereich 0,3mm an Durchmesser verloren, ein etwa gleich oft geschossener Satz Avalon TecOne nur 0,05mm. Das riecht mir nach geplanter Obsoleszenz...

Jetzt im Lockdown schieße ich zu hause auf kurze Entfernung auf eine 22cm starke Kunstoffscheibe mit 30cm Wechselmitte. So eine Wechselmitte hält bei gleichmäßigem Beschuss mit 42# Recurve und Pfeilen mit 5,7mm Außendurchmesser ziemlich genau 1500 Schuss, dann wird es für die 40cm hinter der Scheibenrückseite beginnende Wand langsam gefährlich. Diese Haltbarkeit dürfte Strammit auch erreichen oder (was ich schätze) sogar noch übertreffen.

Mit Lamellenscheiben habe ich kaum Erfahrungen, die sollen ja länger halten. Hat das mal jemand einigermaßen reproduzierbar getestet und mit Strammit verglichen?
Benutzeravatar
Waldgeist
Beiträge: 47
Registriert: 13. Aug 2019, 20:08
Wohnort: Langenhagen (Reg. Hannover)

Re: leidiges Thema Scheiben

Beitrag von Waldgeist »

Bei der Materialwahl für Scheiben kommt es doch schon sehr auf die Rahmenbedingungen an:
- erforderliche Anzahl
- Halle oder draußen
- Raum- und Flächenverfügbarkeit
- dauernd aufgebaut oder nur trainingsweise Aufstellung mit Auf- und Abbau
- vorhandene bzw. nicht vorhandene Lagerkapazitäten
Haltbarkeit und Gefälligkeit des Materials ist insofern nur ein Kriterium unter vielen.
„Jeder Mensch kann irren, aber Dummköpfe verharren im Irrtum!“
Cicero
Benutzeravatar
6pack
Beiträge: 89
Registriert: 13. Sep 2018, 21:26
Wohnort: Wien

Re: leidiges Thema Scheiben

Beitrag von 6pack »

Waldgeist hat geschrieben: 4. Feb 2021, 22:37 Bei der Materialwahl für Scheiben kommt es doch schon sehr auf die Rahmenbedingungen an:
- erforderliche Anzahl
- Halle oder draußen
- Raum- und Flächenverfügbarkeit
- dauernd aufgebaut oder nur trainingsweise Aufstellung mit Auf- und Abbau
- vorhandene bzw. nicht vorhandene Lagerkapazitäten
Haltbarkeit und Gefälligkeit des Materials ist insofern nur ein Kriterium unter vielen.
Stimmt, einiges muss ich ergänzen.

Die Anzahl richtet sich nach dem Preis. Durch die Neuen sollen die Alten Stück für Stück ersetzt werden. Für den Anfang wären es mindestens 5 Stück. Stehen würden sie ganzjährig draußen, was natürlich auch eine gewisse Witterungsbeständigkeit voraussetzt.
Platz ist jedenfalls ausreichend vorhanden und transportiert müssen sie auch nicht ständig werden.

AiG 6pack
Ich formuliere meine Antworten so das sich die Tasten der Tastatur gleichmäßig abnutzen.
Geschossen wird mit Spigarelli Revolution Barebow/ Gillo GT25/WNS Premium Alpha Fiber/Foam und Oak Ridge Dymond für's traditionelle zwischendurch ;)
Antworten