Seite 2 von 2

Re: Empfehlung Bogenausrüstung Recurve Damenbereich

Verfasst: 6. Mär 2020, 09:23
von b_der_k_te
Kitty hat geschrieben:
5. Mär 2020, 21:12
Wie ist das auf dem Bild zu bewerten?
Sieht gut aus; normal.
Wenn die die Wurfarmspitzen so annähernd im rechten Winkel zum Pfeil stehen, interpretiere ich persönlich das als gutes Zeichen. Wobei das eigentlich gar nichts aussagt. Man sollte es also bitte nicht überbewerten - und sich mehr auf die eigene Schießtechnik konzentrieren. ;)
Dieses Bild zeigen praktisch alle gängigen Recurve Wurfarme. Die Hersteller könnten Recurves konstruieren die entweder steif sind oder im Gegenteil sich beim ausziehen weit aufbiegen. Beides hat Vor- aber eben auch Nachteile wobei es wohl keine konkrete Aussage gefunden werden kann was nun überwiegen würde. Das zu besprechen würde nicht in diesen Thread passen.
Jene (zwei) Uukha WAs die ich vermessen konnte (hatten beide die großen Recurves) ließen aber den Schluß zu das Uukha ihre WA wirklich bewußt konstruiert und ihr (Carbon-)Handwerk beherrschen. Die Konstruktion ist ein guter Mix zwischen Charakteristik der Auszugskennlinie, Spannungsverteilung im WA und Massenverhältnisse entlang des WA, gepaart mit Verwindungssteifigkeit, Haltbarkeit und allem Pipapo. Was nicht heißt das die WA der anderen Hersteller schlecht sind. :roll:

Re: Empfehlung Bogenausrüstung Recurve Damenbereich

Verfasst: 6. Mär 2020, 09:42
von ullr
b_der_k_te hat geschrieben:
6. Mär 2020, 09:23
Dieses Bild zeigen praktisch alle gängigen Recurve Wurfarme. Die Hersteller könnten Recurves konstruieren die entweder steif sind oder im Gegenteil sich beim ausziehen weit aufbiegen. Beides hat Vor- aber eben auch Nachteile wobei es wohl keine konkrete Aussage gefunden werden kann was nun überwiegen würde. Das zu besprechen würde nicht in diesen Thread passen.
Das geht auch garnicht mit technischen Hausmittelchen zu bewerten. Das müßte eine Untersuchung mit einer Schießmaschine und hochwertigem Meßequipment sein. Eine "persönliche" Bewertung kann halt nie wirklich objektiv sein.
Jene (zwei) Uukha WAs die ich vermessen konnte (hatten beide die großen Recurves) ließen aber den Schluß zu das Uukha ihre WA wirklich bewußt konstruiert und ihr (Carbon-)Handwerk beherrschen. Die Konstruktion ist ein guter Mix zwischen Charakteristik der Auszugskennlinie, Spannungsverteilung im WA und Massenverhältnisse entlang des WA, gepaart mit Verwindungssteifigkeit, Haltbarkeit und allem Pipapo. Was nicht heißt das die WA der anderen Hersteller schlecht sind. :roll:
Ja. Diese Erfahrung habe ich auch gemacht. Auch bei Border.
Gruß und klar doch,
"Gut Schuss!"
Christian

Re: Empfehlung Bogenausrüstung Recurve Damenbereich

Verfasst: 6. Mär 2020, 10:01
von Kitty
b_der_k_te hat geschrieben:
6. Mär 2020, 09:23
Sieht gut aus; normal.
Wenn die die Wurfarmspitzen so annähernd im rechten Winkel zum Pfeil stehen, interpretiere ich persönlich das als gutes Zeichen. Wobei das eigentlich gar nichts aussagt. Man sollte es also bitte nicht überbewerten - und sich mehr auf die eigene Schießtechnik konzentrieren. ;)
Dieses Bild zeigen praktisch alle gängigen Recurve Wurfarme.
Das Bild habe ich gestern aus einem Video ausgeschnitten, dass ich gestern Abend von mir gedreht habe anlässig deines Kommentars. Das sind meine Uukha-Wurfarme mit den starken Recurves, 68".

Re: Empfehlung Bogenausrüstung Recurve Damenbereich

Verfasst: 10. Mär 2020, 12:05
von Kitty
Hat jemand Erfahrung mit Carbon- UND Metallmittelteilen und kann vergleichen? Kann jemand eine klare Empfehlung aussprechen?

Die Dame hat aktuell ein 1.300 + x Gramm schweres Mittelteil. 1.150 Gramm wäre schon eine deutliche Erleichterung.

Re: Empfehlung Bogenausrüstung Recurve Damenbereich

Verfasst: 12. Mär 2020, 09:32
von b_der_k_te
Ich habe und benutze sowohl Alu- als auch Carbon-MTs. Wobei ich hab halt jeweils die eher steifen und schweren Modelle, von daher bin ich vielleicht die falsche Referenzperson. Ich merke keinerlei Unterschied zwischen den Materialien, wüßte aus technischer Sicht jetzt auch keinen Grund warum es da eine Auswirkung auf das Schießen oder die Empfindung geben sollte. Auch in meinem Umfeld (Verein) kenne ich niemanden der besonders von einer Kategorie überzeugt ist. Eine Dame im Verein z.B. wechselt auch mal zwischen GMX und W&W-Carbon, aber das ausschließlich wegen der Form der Griffschalen :!:
Daher meine Empfehlung - wie schon oft gesagt wurde: MT danach aussuchen wie angenehm es in der Hand liegt.
W&W macht schöne/gute Carbon-MTs, Uukha auch, sind auch optisch recht ähnlich. Aus meiner persönlichen Sicht sind diese (Top-)Modelle leider stark überteuert. Doch wenn man jahrelang damit seine Freude hat, ist es okay.
Welches zur Auswahl stehende MT hat denn 1150 Gramm?

Re: Empfehlung Bogenausrüstung Recurve Damenbereich

Verfasst: 12. Mär 2020, 17:14
von Kitty
b_der_k_te hat geschrieben:
12. Mär 2020, 09:32
Aus meiner persönlichen Sicht sind diese (Top-)Modelle leider stark überteuert. Doch wenn man jahrelang damit seine Freude hat, ist es okay.
Welches zur Auswahl stehende MT hat denn 1150 Gramm?
Überteuert ist vieles, wenn ein bestimmter Name darauf steht. Siehe Hoyt, einige Pfeile von Easton, Win & Win, Stabis, die 600 € kosten usw.

Ich glaube sie hat sich noch nicht festgelegt. Will aber etwas leichteres. Am Montag habe ich nachgeschaut wie schwer das aktuelle Mittelteil ist. Das war über 1.300 Gramm. War mir damals auch zu schwer. Habe deshalb auch nach was leichterem gesucht.

Re: Empfehlung Bogenausrüstung Recurve Damenbereich

Verfasst: 22. Mär 2020, 07:19
von Kitty
In der Woche bevor die Bogengeschäfte schließen mussten, war die Dame noch im Bogenladen. Sie hat sich ein Aluminium-Mittelteil von Win&Win gekauft (25"). Sie hatte viele Mittelteile in der Hand. Dazu kommen kurze Wurfarme von Winners - das "Billiglabel" von Win&Win (66", 30#). Auf den Fingern hat sie nun 27#. Die Tillerschrauben können bei Bedarf reingedreht werden. Mit dem Bogen hat sie sich viel wohler gefühlt, als mit ihren alten.
Der dazugehörige Pfeil ist der CarbonOne, Spine um die 1.000. Der flog gut im Laden auf 18m. Der Preis hat da insofern eine Rolle gespielt, dass die Frau sich wegen des Stramitbeschusses fast jede Saison neue Pfeile kaufen muss. Von ehemals 12 ACG sind noch etwa 5 übrig. :?
Weiter als 18m ist nicht mehr geschossen worden. Dazu ist es wegen, ihr wisst schon, leider nicht mehr gekommen. Die Dame schießt nun in ihrer Wohnung auf eine Elevenscheibe.

Re: Empfehlung Bogenausrüstung Recurve Damenbereich

Verfasst: 23. Mär 2020, 15:19
von b_der_k_te
Hört sich doch gut an. Besonders das hier:
Kitty hat geschrieben:
22. Mär 2020, 07:19
Mit dem Bogen hat sie sich viel wohler gefühlt, als mit ihren alten.
Dann bleibt einem nur mehr Glückwünsche zu senden für die weise Auswahl des neuen Herzensstücks.