Belastungsgrenze Wurfarme

Hier könnt ihr Fragen loswerden, welche ihr keiner spezifischen Kategorie zuordnen könnt
Benutzeravatar
Coolblue
Beiträge: 159
Registriert: 21. Nov 2020, 14:45

Re: Belastungsgrenze Wurfarme

Beitrag von Coolblue »

Oh! Das sieht nicht schön aus. Nach dem dritten oder vierten Pfeil? Dann hast du die ja wohl wenigstens mit einer tiefen Verbeugung ersetzt bekommen. Dann allerdings eine so lapidare Antwort vom Hersteller zu bekommen ist schon sehr bitter.

Grüße,
Andreas
Benutzeravatar
bettwurst
Beiträge: 40
Registriert: 14. Jul 2019, 12:55

Re: Belastungsgrenze Wurfarme

Beitrag von bettwurst »

Das war schon im Oktober. Also schon eine Weile her. Neue habe ich sofort bekommen mit einer dicken Entschuldigung und dem Hinweis, dass es keinen zweiten solchen bekannten Fall gibt. Würd mich auch interessieren, was die Ursache war, aber ich habe da nichts mehr von gehört.

Ich erwische auch immer das Stück mit den Kern im Kirschkuchen. Daher wundert mich das nicht wirklich. Aber es war schon ein böser Knall.
MK Alpha / OK Archery Scorpio (38# bei 30,5" Auszug) / Aurel Oryx 500/.001 - 31,5"
Benutzeravatar
mbf
Beiträge: 292
Registriert: 28. Mai 2018, 08:27

Re: Belastungsgrenze Wurfarme

Beitrag von mbf »

Kenne ich. Von einem bestimmten Typ WA habe ich 3 Paar geschrottet. Sind immer an derselben Stelle gebrochen, da hatte der Hersteller schlicht geschlampt. Und immer zu den unpassendsten Zeiten... einmal am Tag vor einer großen FITA, einmal auf einer DM. Hossa. Hatte aber jedes Mal Ersatz dabei. War trotzdem nur bedingt lustig.

Meine Lösung danach: Herstellerwechsel. Kurz und knackig. Oder vielmehr nicht mehr knacks...

Und, nein, sowas darf nicht passieren. Das muss ein WA abkönnen. Wenn schon der Hersteller hier keine Randbedingungen setzt, muss der Kram halt funktionieren. 31" Auszug ist ja nun nicht sooo exotisch.
Grüße, Matthias

Als User schreibe ich schwarz, als Moderator rot.
Benutzeravatar
Kitty
Beiträge: 351
Registriert: 16. Jul 2018, 21:34

Re: Belastungsgrenze Wurfarme

Beitrag von Kitty »

Das sieht ja heftig aus. Habe ich so noch nie gesehen. Ich kenne allerdings auch diese wohl eher seltenen Wurfarme nicht.
BOGEN: MK Alpha RH~Uukha VX1000 68"~ca. 36# bei 29,7"~BYC8125G 16 Strang ~Shrewd VBar
~Easton X10 Stabis~Tec-hro Microclicker~Shibuya Ultima Rest~Beiter Button~Acxel Achieve
PFEILE: Easton RX7 21.525 & ACE 570
Benutzeravatar
bettwurst
Beiträge: 40
Registriert: 14. Jul 2019, 12:55

Re: Belastungsgrenze Wurfarme

Beitrag von bettwurst »

Von Ok Archery. Soweit ich weiß mit Recurve-WA "groß" geworden und machen mittlerweile primär Compound-Bögen ausschließlich auf Bestellung. Da habe ich für einen angemessenen Preis etwas erwartet.

Das zweite Paar hält ja auch bisher ohne zu brechen :--)
MK Alpha / OK Archery Scorpio (38# bei 30,5" Auszug) / Aurel Oryx 500/.001 - 31,5"
wapi
Beiträge: 35
Registriert: 25. Nov 2018, 18:49

Re: Belastungsgrenze Wurfarme

Beitrag von wapi »

bettwurst hat geschrieben: 19. Jan 2021, 23:24 Von Ok Archery. Soweit ich weiß mit Recurve-WA "groß" geworden und machen mittlerweile primär Compound-Bögen ausschließlich auf Bestellung. Da habe ich für einen angemessenen Preis etwas erwartet.

Das zweite Paar hält ja auch bisher ohne zu brechen :--)
Bettwurst,
hier ist zu berücksichtigen, dass OK die Recurve Wurfarme Scorpio nicht selbst herstellt, sondern in ASIEN produzieren läßt.
Nennenswerte Testergenisse, Belastungsdiagramme werden deshalb im Hause OK nicht vorliegen.
Gruß
Benutzeravatar
mbf
Beiträge: 292
Registriert: 28. Mai 2018, 08:27

Re: Belastungsgrenze Wurfarme

Beitrag von mbf »

Tja, das sollte einen Auftraggeber aber nicht davon abhalten können, so etwas ins Pflichtenheft zu schreiben... Sollte man meinen.
Grüße, Matthias

Als User schreibe ich schwarz, als Moderator rot.
Antworten