Den richtigen Anfängerbogen finden

Hier könnt ihr Fragen loswerden, welche ihr keiner spezifischen Kategorie zuordnen könnt
daily-advice
Beiträge: 2
Registriert: 25. Feb 2021, 12:16
Kontaktdaten:

Den richtigen Anfängerbogen finden

Beitrag von daily-advice »

Guten Tag,

vorab zu mir: ich habe vor einigen Jahren für ein halbes Jahr an der Uni Bogenschießen "gelernt". Wir haben dort überwiegend mit Compound-Bögen gearbeitet. Was ich so gelesen habe sind aber Takedown-Recurvebögen für den Einstieg besser geeignet. Auf der anderen Seite habe ich hier im Forum aber auch gelesen, dass diese günstigen Sets "rausgeschmissenes" Geld wären. Ist es in der aktuellen Situation ohne Unterstützung durch einen Verein überhaupt sinnvoll das Bogenschießen wieder zu beginnen? Wenn ja würde ich mich über ein paar hilfreiche Tipps freuen.

Danke vorab und liebe Grüße
Benutzeravatar
Coolblue
Beiträge: 159
Registriert: 21. Nov 2020, 14:45

Re: Den richtigen Anfängerbogen finden

Beitrag von Coolblue »

Kaufen macht für einen Einsteiger wirklich keinen Sinn. Während der ersten 12+ Monate wirst du dein Zuggewicht kontinuierlich steigern und willst sicherlich nicht alle paar Monate neue Wurfarme kaufen. Also leihen statt kaufen. Macht im Prinzip jeder einigermaßen gut geführte Bogensportladen. Die Leihgebühr ist deutlich geringer als der billigste Einsteigerbogen und wird bei einem Kauf oft sogar angerechnet. Für jeweils etwa 10 Euro kannst du die Wurfarme so oft tauschen, bis du irgendwann mal bei deinem finalen Zuggewicht angelangt bist. Bis dahin bist du mit einem Leihbogen gut bedient.

Grüße,
Andreas
daily-advice
Beiträge: 2
Registriert: 25. Feb 2021, 12:16
Kontaktdaten:

Re: Den richtigen Anfängerbogen finden

Beitrag von daily-advice »

Okay das mit den Leihbögen war mir absolut nicht bewusst, dass das in der Form angeboten wird. Das macht den Einstieg natürlich deutlich einfacher. Vielen Dank.
Benutzeravatar
Kitty
Beiträge: 351
Registriert: 16. Jul 2018, 21:34

Re: Den richtigen Anfängerbogen finden

Beitrag von Kitty »

daily-advice hat geschrieben: 25. Feb 2021, 22:06 Okay das mit den Leihbögen war mir absolut nicht bewusst, dass das in der Form angeboten wird. Das macht den Einstieg natürlich deutlich einfacher. Vielen Dank.
Deshalb ist es gut, dass du hier gefragt hast und nicht wie viele Anfänger irgendeinen Kram im Netz bestellt hast.
BOGEN: MK Alpha RH~Uukha VX1000 68"~ca. 36# bei 29,7"~BYC8125G 16 Strang ~Shrewd VBar
~Easton X10 Stabis~Tec-hro Microclicker~Shibuya Ultima Rest~Beiter Button~Acxel Achieve
PFEILE: Easton RX7 21.525 & ACE 570
landbub
Beiträge: 60
Registriert: 23. Okt 2018, 21:59

Re: Den richtigen Anfängerbogen finden

Beitrag von landbub »

daily-advice hat geschrieben: 25. Feb 2021, 13:19 Wir haben dort überwiegend mit Compound-Bögen gearbeitet. Was ich so gelesen habe sind aber Takedown-Recurvebögen für den Einstieg besser geeignet.
NEIN! Definitiv. Wenn Du ins Bogenschiessen reinschnuppern willst und gar nicht so genau weisst, welche Disziplin "die Deine" sein wird, dann Recurve, ja. Wenn Du aber schon weisst, dass Compound Dein Ding ist, dann fange gleich damit an. Es gibt genug Bögen, die sind weit genug verstellbar, dass man da das erste und zweite Trainingsjahr prima zurechtkommt. Und teure Dinge wie Release, Visier und Scope behält man bei einem Bogen-Neukauf ja normalerweise. Wenn Du beim Compound das Zuggewicht von 30 bis 50# steigerst, brauchst nicht mal neue Pfeile. Dank mechanischem Release müssen die im Spine nicht so genau passen. Du kannst mit 30# mit 400er schiessen, die auch für 50# passen.

In vielen Vereinen wird dir die erste Bogenausstattung gestellt. Und die sind Recurves, rein schon aus Kostengründen. Ich kennen keinen Verein, der Compounds für Anfänger verleiht. Das ist der Hauptgrund für die Aussage "fang mit Recurve an", zusammen mit der Situation, dass viele Trainer vom Compound schlicht keine Ahnung haben, weil sie nie was anderes gelernt haben als Oly Recurve.
Benutzeravatar
Waldgeist
Beiträge: 47
Registriert: 13. Aug 2019, 20:08
Wohnort: Langenhagen (Reg. Hannover)

Re: Den richtigen Anfängerbogen finden

Beitrag von Waldgeist »

Und außerdem ...
Soviele Ballsportarten - vom Tischtennis, Golf, Baseball usw. bis zum Fussballspielen - soviele Spielarten/Stilrichtungen gibt es in etwa auch im Bogensport. Allen gemein ist das Zusammenspiel von Pfeil und Bogen. Nimm Dir hinreichend Zeit zum Probieren und zum Informieren bevor Du dich auf den Weg machst, um einen eigenen Bogen (denn damit ist es ja noch längst nicht getan) zu kaufen.
„Jeder Mensch kann irren, aber Dummköpfe verharren im Irrtum!“
Cicero
pfeilindemitte
Beiträge: 11
Registriert: 9. Sep 2019, 16:58

Re: Den richtigen Anfängerbogen finden

Beitrag von pfeilindemitte »

"Wenn Du aber schon weisst, dass Compound Dein Ding ist, dann fange gleich damit an"

finde ich nicht. Alle Grundlagen erlernt man besser am Anfängerbogen, wonach man dann in eine Richtung gehen könnte ! Hier eine Auflistung von mögl Bögen für Anfänger, die zumeist den Leihbogen wählen:

http://educatium.de/praxis-bogen/bogens ... -tipps.htm

:)
landbub
Beiträge: 60
Registriert: 23. Okt 2018, 21:59

Re: Den richtigen Anfängerbogen finden

Beitrag von landbub »

pfeilindemitte hat geschrieben: 28. Mär 2021, 01:12 Alle Grundlagen erlernt man besser am Anfängerbogen, wonach man dann in eine Richtung gehen könnte !
Wie kommst du darauf?
Wenn ich sehe, wie lange man braucht, um Recurvler ein sauberes Release beizubringen, getriggert vom Klicker oder noch schwieriger: ohne; und wie lange ein Compound Neuling braucht, des Surprise shot zu lernen ... sorry, aber es stimmt einfach nicht.
Benutzeravatar
Waldgeist
Beiträge: 47
Registriert: 13. Aug 2019, 20:08
Wohnort: Langenhagen (Reg. Hannover)

Re: Den richtigen Anfängerbogen finden

Beitrag von Waldgeist »

Genau. Deshalb steigt man ja auch gleich in ein Formel 1 Fahrzeug ...
„Jeder Mensch kann irren, aber Dummköpfe verharren im Irrtum!“
Cicero
landbub
Beiträge: 60
Registriert: 23. Okt 2018, 21:59

Re: Den richtigen Anfängerbogen finden

Beitrag von landbub »

Waldgeist hat geschrieben: 5. Apr 2021, 17:47 Genau. Deshalb steigt man ja auch gleich in ein Formel 1 Fahrzeug ...
Compound zu lernen ist nicht schwieriger als Recurve. Warum sollte man - wenn man weiss, was man schiessen will - erst etwas lernen, was man dann nicht mehr braucht?

Vergleiche es mit Rennradfahren und Mointainbiken. Beides hat Gemeinsamkeiten, erfordert aber verschiedenes Training und Geschicklichkeiten, keines ist aber Voraussetzung für das andere.

Ich kann das übliche Gossip-Geschwätz nicht mehr hören: "Bogenschiessen lernt man mit dem Recurve". Wenn ein Anfänger nicht weiss, was er will, dann ja.
Antworten