Anfänger sucht Recurvebogen

Hier könnt ihr Fragen loswerden, welche ihr keiner spezifischen Kategorie zuordnen könnt
Bowbro
Beiträge: 3
Registriert: 7. Aug 2022, 18:13

Anfänger sucht Recurvebogen

Beitrag von Bowbro »

Hey!

Ich habe kürzlich Blut geleckt beim Bogenschießen und kann das bei mir zu Hause machen, weil wir Platz haben.

Ich bin auf so etwas gestoßen:

https://www.4komma5.de/Komplettset-Hawk ... Schwarz-70

https://www.bogensportwelt.de/TIPP-DRAK ... -18-38-lbs

https://www.bogensportwelt.de/SPECIAL-S ... -18-38-lbs

Kann mir jemand sagen, ob da was gutes bei ist oder eher Finger von lassen und ganz was anderes kaufen?

Zum Verständnis: ich will das nur hobbymäßig betreiben :-)


Für Ratschläge bin ich sehr dankbar.

Ciaoi
Benutzeravatar
Kitty
Beiträge: 404
Registriert: 16. Jul 2018, 21:34

Re: Anfänger sucht Recurvebogen

Beitrag von Kitty »

Meine Tipps an jeden, der anfangen möchte:

1.) Sich einem Verein suchen und das ganze unter Anleitung lernen. Bogenschießen ist komplexer als es aussieht. Es kommt zu 99% nichts nennenswertes dabei raus, wenn sich ein Laie einen Bogen im Internet bestellt (Passt meistens auch nicht zusammen) und im Garten anfängt, irgendwie damit zu ballern.

2.) Zu einem Händler fahren und sich dort einen Bogen mieten. Der Händler stellt das Equipment passend zusammen. Passende Pfeile und anfängertaugliches Zuggewicht. Pfeile sind eine Wissenschaft für sich.
Der Händler sollte ein Bogenhändler sein und keiner, bei dem das Bogenequipment so nebenbei im Programm ist.
Wenn es nach einem Jahr noch Spaß macht, kann man nach und nach gemietete Teile gegen selbst gekaufte ersetzen.
Bogenschützin mit Leib und Seele, seit nun mehr als 11 Jahren!
MK Alpha, Uukha SX+ 36#, 68", Shrewd Revel-Stabis, Easton ACE & X7
Bowbro
Beiträge: 3
Registriert: 7. Aug 2022, 18:13

Re: Anfänger sucht Recurvebogen

Beitrag von Bowbro »

Hallo,

vielen Dank für die rasche Rückmeldung. Der Standpunkt ist verständlich. Allerdings habe ich das bereits begonnen zu lernen und würde mir lieber ein Anfängerset anschaffen anstatt ohne outcome mir etwas 1 Jahr auszuleihen. Ich würde gerne mit dem eigenen Equipment lernen. Rumballern im Garten klingt ein bisschen schießwütig, oder? Das ist eher nicht das, was ich vorhabe.

Deswegen nochmal: Ich nehme die Sache als Hobby ernst und möchte gerne einen Tip für ein Anfängerset/ Empfehlung für Firmen, die verlässliches Material herstellen/ evtl. eigene Anfängererfahrungen.

Kann mir da jmd. etwas zu sagen?

Dankeschön :-)
b_der_k_te
Moderator
Beiträge: 628
Registriert: 28. Mai 2018, 09:38
Wohnort: Wien

Re: Anfänger sucht Recurvebogen

Beitrag von b_der_k_te »

Hallo,
Wie können wir das verstehen, wenn Du schreibst das Du bereits begonnen hast zu lernen?
Wenn Du eines dieser Bogensets bestellen möchtest, weißt Du also schon ob Du einen Rechtshandbogen, oder einen Linkshandbogen benötigst? Du kennst bereits Deine Auszugslänge und kannst dadurch auf die für Dich richtige Bogengröße schließen? Du weißt welche Zugkraft der Bogen haben soll, wie lang die Pfeile sein sollen und welche Art von Pfeilen es sein müssen, wie dick die Sehne bei dem Set ist und ob die Nocken dafür die richtige Größe haben damit weder die Pfeile noch der Bogen beim ersten Schuß auseinanderbrechen? Du weißt Bescheid wie und wo Du die Pfeilauflage anbringst, genauso wie und wo Du die Nockpunktbegrenzer setzt? Du weißt wie Du es verhinderst das die Sehne Deinen Arm blau und grün schlägt und Deine Finger nicht taub werden?

Glaub uns, auch wir nehmen dieses Hobby ernst, ebenso wie die Gesundheit unserer Mitmenschen. Und wir wissen, den größten Outcome bekommt man am Anfang durch einen ganz einfachen und unkomplizierten Einsteigerkurs in einem Bogenverein, bei dem man all das oben beschriebene real und anfaßbar erklärt bzw. gezeigt bekommt. Da kommt man auch gleich direkt in Kontakt mit Gleichgesinnten und kann sich mit ihnen austauschen.
Bowbro
Beiträge: 3
Registriert: 7. Aug 2022, 18:13

Re: Anfänger sucht Recurvebogen

Beitrag von Bowbro »

Hey!
Danke für die Nachricht. Nicht so einfach.

Also:
- ich brauche einen Rechtsbogen
- mit einer Größe von 70 Zoll (vom Vorsitzenden aus einem Verein analysiert)
- mir wurde eine Zugkraft zw. 24-28 lbs empfohlen
- Pfeilauflage und Nockpunktbegrenzung werden vom Fachmann angepasst
- ich hoffe und gehe davon aus dass bei einem namhaften Hersteller Sehnendurchmesser und Pfeile im Starterset aufeinander ausgerichtet sind
- ja ich weiß, wie mein linker Unterarm heile bleibt und ich weiß, wie meine Finger vom Taubheitsgefühl verschont bleiben

Den Schnupperkurs im Verein (eingetragen) mit ca. 60 Mitgliedern habe ich gehabt, habe mich ausgetauscht.

Bevor ich ein Jahr lang Leihzubehör benutze, möchte ich mit einem Starterset beginnen und mich rantasten. Habe ich mehr Bock darauf, wird ausgetauscht/ zugekauft. (an Geld für Zubehör/ Austasuch mangelt es nicht)

Daher nochmals die Frage: kann mir jemand Hersteller empfehlen, mit deren Produkten ich mich rantasten kann?

Zum Verständnis: Als ich mit Motorrädern anfing, habe ich mir ein Standardteil geholt, mich informiert, modifiziert, anderes Motorrad gekauft, modifiziert, verändert, zweites Mopped gekauft usw.

Gibt es da eine Herstellerempfehlung für mich?
Ist das Blasphemie an den Bogensport oder gibt es für mich Hoffnung mit meiner Art zu lernen?

Grüße und dankeschön für Eure Meinung
Benutzeravatar
rstoll
Moderator
Beiträge: 534
Registriert: 27. Mai 2018, 18:02

Re: Anfänger sucht Recurvebogen

Beitrag von rstoll »

Hallo bowbro,
Blasphemie ist es keinesfalls, aber – vorsichtig ausgedrückt – nicht unbedingt der ideale Weg. Zugegebenermaßen ein Weg den durchaus einige wählen bevor sie schlussendlich dann doch in einem Verein landen.
Wenn Deine Frage einzig auf die Empfehlung eines EinsteigerBogens geht, den Du nach meinem Gefühl maximal ein Jahr nutzen wirst - so gibt es hier eigentlich keine Empfehlung. Die Einsteigerbögen schenken sich da nichts. Dein Weg über einen Kauf ist allerdings hier schon nicht ideal, da auch in dieser Zeit mit Sicherheit einer mehrmalige Anpassung des Zuggewichts Sinn machen würde – was aber in Deinem Falle nur über Kauf neuer Wurfarme geht. Nachhaltigkeit sieht anders aus und führ Dich üblicherweise über ein Mietprogrammbei einem Bogensporthändler.
Dort bist Du schon deshalb besser aufgehoben, weil die meisten weiteren Teile wie Pfeile, Armschutz, Fingertab, … auf Dich abgestimmt sein sollten. Und speziell bei den Pfeilen (Verschließteile!) kommt es auch darauf an, dass sie a) nachkaufbar sind (dazu muss man erstmal die Werte und den Hersteller kennen was bei Exoten-Komplettsets nicht gegeben sein muss) und b) wenigstens ein Stück weit mit Dir und Deiner Entwicklung mitwachsen können sollten.
Wenn Du – wie Du doch schreibst – auch Seitens fachkompetenter Personen – bereits eine Empfehlung hinsichtlich Bogengröße und Zuggewicht (bei letzterem würde ich anfangs noch etwas niedriger tendieren) eingeholt hast, so wären dies doch auch ideale Begleiter für die nächsten Schritte. Die Sorge vor einer „klein-/spießbürgerlichen Vereinsmeierei“ kann ich Dir bei Bogensportvereinen gleich mal nehmen.
Also zusammengefasst: Auch wenn Du es nicht unbedingt hören/lesen möchtest: Der beste Weg ist der Kauf (besser die Miete) bei einem lokalen Bogensporthändler, welcher Dich auch bei einer Anpassung und der richtigen Wahl des Zubehörs sicher gerne unterstützt. Du schreibst ja selbst „an Geld mangelt es nicht“. Daher musst Du sicherlich auch nicht das billigste Zeug aus dem Internet zusammensuchen sondern kannst bestimmt auch einen Aufpreis für Beratung und Vor-Ort-Verfügbarkeit beim lokalen Händler investieren. Damit ist beiden Seiten geholfen 😉

Grüßle!

Ralf
NichtMehrDa01

Re: Anfänger sucht Recurvebogen

Beitrag von NichtMehrDa01 »

Mit so einem Anfängerset kann man nichts oder auch alles verkehrt machen. ;) Nichts, weil man mit 100 Euro ja nicht viel Kohle in den Sand gesetzt hat, falls das dann nur für die ersten 4 Wochen was taugt. Und alles, weil Händigkeit, Bogengröße und Zuggewicht nun einmal nicht die einzigen Parameter sind, die man beim Bogenkauf beachten sollte.

Insbesondere die Pfeile müssen an den Schützen und den Bogen angepasst werden und das ist beim Online-Kauf einfach nicht möglich. Also wenigstens einmal in deinem Leben kommst du um einen Besuch bei einem Bogensport-Händler nicht herum. Quasi der Louis oder Polo des Bogensports. :lol:

In einem Verein bist du ja nun auch schon gewesen - wenigstens zum Schnupperkurs - aber aus deinem Post wird noch nicht so ganz klar, ob du da auch regelmäßig hingehen möchtest. Angebracht wäre das auf alle Fälle, denn das Bogenschießen ist einfach zu komplex, um es ausschließlich über YouTube Videos zu lernen. Obwohl es auch da ein oder zwei Kanäle gibt, die mir wenigstens so viel gebracht haben, wie der Trainer im Verein...

Ich rate dir zu einem Kompromiss. Fahr zu einem Bogensport-Händler und kauf dir ein Mittelteil, das dir gefällt. Optik, Griffschale, Gewicht... Etwas an dem du Freude hast - auch weil es dir gehört. Miete dir die Wurfarme dazu, die du in den ersten 6-12 Monaten bestimmt häufiger gegen stärkere wirst tauschen wollen. Tausch kostet so etwa 10-12 Euro und geht in der Regel auch per Post. Und weil das nicht viel kostet, kannst du dann auch mit einem relativ geringem Zuggewicht starten (so etwa 22#), mit dem sich die richtige Technik viel einfacher erlernen lässt, als mit einem zu starken Bogen.

Bei dem Händler bekommst du dann auch passende Pfeile, die nicht quer aus dem Bogen kommen und die für dich richtige Länge haben. Noch ein bisschen Zubehör und der Spaß kann beginnen. Wenn du allerdings bei dir im Garten schießen möchtest - was zweifellos sehr praktisch ist -, solltest du die mögliche Gefährdung anderer Personen vorher sehr genau unter die Lupe nehmen und ggf. geeignete Maßnahmen (Fangnetz, etc.) ergreifen. Verboten ist es nicht, aber wenn etwas passiert... :shock:

Grüße,
Andreas
Benutzeravatar
Kitty
Beiträge: 404
Registriert: 16. Jul 2018, 21:34

Re: Anfänger sucht Recurvebogen

Beitrag von Kitty »

ich hoffe und gehe davon aus dass bei einem namhaften Hersteller Sehnendurchmesser und Pfeile im Starterset aufeinander ausgerichtet sind
Solange derjenige, der etwas zusammen stellt, dich nicht sieht/kennt, kann man nicht davon ausgehen, dass Bogen, Pfeile und Schütze zusammen passen.
Pfeile müssen ausgeschossen werden oder bei einem Anfänger (Ausschießen geht mit Anfängern nicht, da diese noch nicht gruppieren können) mittels Tabelle zusammen gestellt werden. Dafür muss man aber wissen, wer damit eigentlich schießen soll.

Mir ist ehrlich gesagt in keinem der Kommentare von bowbro klar geworden, ob nur ein Schnupperkurs in einem Verein gemacht wurde oder auch darüber hinaus noch weiterhin in einem Verein trainiert wird. Wenn man an einem vernünftigen Vereinstraining teilnimmt und darüber hinaus noch im Garten/Haus/in der Wohnung schießt, ist das ja gar nicht verwerflich. Dann kannst du aber auch da fragen, was sie dir empfehlen würden.
Nur, wenn jemand sich irgendwas im Internet zusammen kauft und dann irgendwie ohne Anleitung im Garten vor sich hin flitscht, wird da mit ganz hoher Wahrscheinlichkeit nichts rauskommen. Erfahrene Schützen wissen das. Entsprechend fallen auch die Kommentare auf derartige Anfragen aus.
Bogenschützin mit Leib und Seele, seit nun mehr als 11 Jahren!
MK Alpha, Uukha SX+ 36#, 68", Shrewd Revel-Stabis, Easton ACE & X7
Benutzeravatar
ullr
Beiträge: 1469
Registriert: 28. Mai 2018, 09:39

Re: Anfänger sucht Recurvebogen

Beitrag von ullr »

Es kommt noch etwas dazu:
Eine relativ lange Zeit war ich als Ausbilder von Anfängern/Innen in einem Verein. Die Grundlagen dieser Ausbildung können auf meiner Homepage nachgelesen werden. Mir fiel während dieser Zeit einiges auf: C und B Trainer haben nie gelernt, wie man Anfänger ausbildet. Von A-Trainern kenne ich nur einen, und auch der hatte extrem wenig Ahnung über die Grundlagen, aber dafür eine große Klappe.
Ein weiteres Beispiel: Der bayerische Sportschützenbund brachte ein Plakat, das in einem wichtigen Bild (Darstellung des Visierbildes) falsch ist. Dieses Plakat wird bei meinem Verein benutzt, um Anfänger auszubilden, obwohl der Verein (sogar gerahmt) das erstklassige, technisch richtiges Poster von Haidn/Tschalova des DSB hat. Vor diesem Plakat habe ich mit jedem Kurs eine meditative Andacht gehalten um ihnen die Grundlagen des Bogenschießens zu erklären.
Fazit: Der DSB bildet jene Leute, die im Verein Anfängern das Schießen beibringen sollen, extrem schlecht aus.
Gruß und klar doch,
"Gut Schuss!"
One of the greatest tragedies in life
is the murder of a beautiful theory
by a gang of brutal facts.
- Benjamin Franklin –
Meine Website
NichtMehrDa01

Re: Anfänger sucht Recurvebogen

Beitrag von NichtMehrDa01 »

Kitty hat geschrieben: 16. Aug 2022, 09:26 Pfeile müssen ausgeschossen werden oder bei einem Anfänger (Ausschießen geht mit Anfängern nicht, da diese noch nicht gruppieren können) mittels Tabelle zusammen gestellt werden.
Wobei auch ein Anfänger ruhig mal einen Blankschaft schießen darf/sollte. Die Tabellen liefern ja gerade bei den weichen Schäften wirklich nur einen Anhaltswert.
Antworten