Der Rückstoss beim Recurvebogen

Fragen, Themen die das System Bogen incl. Anbauteile betreffen
Benutzeravatar
ullr
Beiträge: 1469
Registriert: 28. Mai 2018, 09:39

Re: Der Rückstoss beim Recurvebogen

Beitrag von ullr »

Sebastian Rohrberg hat geschrieben: 20. Feb 2023, 21:45 Moin.
Wer eine Pendelspinne testen möchte sollte dies unbedingt tun. Ich empfinde ein stabileres Abschussgefühl. Mag alles nur subjektiv sein. Es ist aber anders. Daher glaube ich nicht, dass das ein Placeboeffekt ist. Wie aber auch schon erwähnt kann man ähnliches auch mit statischen Stabis erreichen.
Hier sind die Kräfte und Momente am Bogen beim Schuß dargestellt:
https://cnentwig.home.ktk.de/stabibild2.JPG
Je kleiner diese Bewegungen sind, umso weniger werden sie sich auf das Treffbild negativ auswirken
Und hier unmittelbar nachdem der Pfeil die Sehne verlassen hat
https://cnentwig.home.ktk.de/stabibild3.JPG
Eine Pendelspinne wird diesen wichtigen Aspekt aufheben.
Ich denke nicht, dass der enorm geringe Rückstoß dadurch merklich beeinflusst wird.
...
Es geht nicht nur um den Rückstoss (Kraft) sondern um die von ihm induzierten Drehmomente.
... Allerdings wirkt sich eine ungleichmäßig gesetzte oder gestellte Bogenhand ähnlich aus. Auch der Druck in den Bogen hat eine enorme Auswirkung auf die Präzision.
Vielleicht ist es der Rückstoß der das Verursacht. Ist nur ein Gedanke.
Die Stabilisation des Bogens durch starre Stabilisationselemente im Schuss ist wichtig. Denn durch geänderte Handhaltungen wird die Bewegung des Bogens im Schuss geändert und damit auch das Treffbild.
Ausführliche Begründung hier
Der Artikel ist schon sehr lange verfügbar und immer noch aktuell.
Gruß und klar doch,
"Gut Schuss!"
Christian
One of the greatest tragedies in life
is the murder of a beautiful theory
by a gang of brutal facts.
- Benjamin Franklin –
Meine Website
Sebastian Rohrberg
Beiträge: 119
Registriert: 13. Jan 2023, 19:12

Re: Der Rückstoss beim Recurvebogen

Beitrag von Sebastian Rohrberg »

Moin.
Das ist alles logisch und verständlich.
Ich möchte nur sagen, dass die Seitenstabis an der Pendelspinne nicht unabhängig voneinander pendeln.
Auch sollte der Pendelwiederstand eher fest sein. Und zwar so fest, dass sie nach einem Pendelschlag steht.
Außerdem muss die Spinne steif und spielfrei sein.
Ich glaube nicht, dass es einen Unterschied zwischen einer starren Spinne oder einer Pendelspinne, bezüglich des Drehmomentes oder der Handhaltung und deren Auswirkungen, gibt. Vorausgesetzt sie ist richtig eingestellt!
Auch hängt das Ganze ähnlich eines starren Gewichtes hinter dem Bogen. Nur zeigen die Stabis immer zum Boden.
Antworten