Drehrichtung Mittelwicklung

Fragen, Themen die das System Bogen incl. Anbauteile betreffen
Antworten
Benutzeravatar
rstoll
Beiträge: 282
Registriert: 27. Mai 2018, 18:02

Drehrichtung Mittelwicklung

Beitrag von rstoll » 4. Aug 2018, 15:07

Anfangs von mir auch als irrelevant abgetan, haben mich inzwischen Beobachtungen sowohl an selbst gewickelten als auch an käuflich erworbenen Sehnen zum Umdenken bewegt.

In den beobachteten Fällen war Sehnengarn jeweils ff+ und Wickelgarn Diamondback. Bei den selbst herhestellten Sehnen habe ich es zu Beginn noch als Fertigungsfehler meinerseits abgetan (mache ja nicht tagtäglich Sehnen) aber nachdem ich das gleiche inzwischen mehrfach auch bei gekauften Sehnen gesehen habe tun sich mir zwei Schlüsse auf:
1) Diamondback und ff+ vertragen sich nicht sonderlich gut, die Mittelwicklung "rutscht" auf der je nach Farbe stark gewachsten Sehne.
2) Es gibt unbestreitbar Reibung zwischen Finger/Tab und Sehne. Kann die MW nun auf der Sehne "Rutschen", lockert Sie sich durch stetiges Reiben.

Das "Schadensbild war in jedem Fall das Gleiche: Die Mittelwicklung verdickte/überwickelte Sich unmittelbar im Bereich der Nockpunkte und lockerte sich im Bereich unterhalb. Leider habe ich hiervon kein Bild so dass mir nur dier Hoffnung bleibt, dass oben Geschriebenes verstanden werden kann.

Wickelt man die Sehne mit Zug in gleicher Richtung wie Finger/Tab die Mittelwicklung durch Reibung "ziehen", ist jedenfalls die Gefahr des Auflockerns nicht gegeben.

Inzwischen verwende ich aber sowieson nur noch halo als Mittelwicklungsgarn das scheint mir sowieso mit dem ff+ besser zu harmonieren.

Eure Meinung/Erkenntnis?
Hier ärgere ich regelmäßig Kinder und Erwachsene ;-) www.bsc-schoemberg.de

Benutzeravatar
bkr_hro
Beiträge: 52
Registriert: 19. Jul 2018, 11:47

Re: Drehrichtung Mittelwicklung

Beitrag von bkr_hro » 4. Aug 2018, 21:50

man kann durch das eindrehen der Sehne die Umwicklung lockern.
Wie rum die Sehne eingedreht wird, ob dies bei LH bzw RH unterschiedlich sein solltze, ist sicherlich zweitrangig.
Aber durchs Eindrehen die Umwicklung lockern ... darf gar nicht.

Benutzeravatar
oko_wolf
Beiträge: 105
Registriert: 30. Mai 2018, 10:23

Re: Drehrichtung Mittelwicklung

Beitrag von oko_wolf » 4. Aug 2018, 22:18

Wäre die Wickelrichtung von Relevanz, müsste es Fertigsehnen für Rechts- und Linksschützen zu kaufen geben.
Ich wurde weder beim Kauf einer Fertigsehne noch bei der Bestellung einer "custommade" Sehne jemals gefragt, ob Links- oder Rechtsschütze.

Wenn die Mittelwicklung durch das Eindrehen aufgeht, hat der Hersteller schlecht gearbeitet.
__________
Viele Grüße
Wolf Dieter

Benutzeravatar
ullr
Beiträge: 488
Registriert: 28. Mai 2018, 09:39

Re: Drehrichtung Mittelwicklung

Beitrag von ullr » 4. Aug 2018, 22:28

rstoll hat geschrieben:
4. Aug 2018, 15:07
...
In den beobachteten Fällen war Sehnengarn jeweils ff+ und Wickelgarn Diamondback. Bei den selbst herhestellten Sehnen habe ich es zu Beginn noch als Fertigungsfehler meinerseits abgetan (mache ja nicht tagtäglich Sehnen) aber nachdem ich das gleiche inzwischen mehrfach auch bei gekauften Sehnen gesehen habe tun sich mir zwei Schlüsse auf:
...
Da ist mit Sicherheit das Wickelgarn zu locker gewickelt worden: Wickelwerkzeug Beiter mit Stahlrollen, und die Garnrolle muß so festgeklemmt werden, dass sich das Garn nur extrem schwer von Hand zu ziehen ist. Diamondback und Fast Flight verträgt sich meiner Erfahrung nach extrem gut. Erfahrung: rund zwanzig Sehnen (für unterschiedliche Bogensysteme) gewickelt, bei einer hat sich die Endwicklung gelöst. Nach geschätzt 5000 Schuß.
...
2) Es gibt unbestreitbar Reibung zwischen Finger/Tab und Sehne. Kann die MW nun auf der Sehne "Rutschen", lockert Sie sich durch stetiges Reiben.
Na wenn man sich überlegt, wieviel Pfeile so über den Fingerschutz flutschen, hält sich die Reibung doch in Grenzen... Bzw... ist da überhaupt Reibung da? ;) Die Hauptbewegung der Fingerglieder dürfte eine Drehbewegung sein...
Gruß und
"Gut Schuss!"
ullr
One of the greatest tragedies in life
is the murder of a beautiful theory
by a gang of brutal facts.
- Benjamin Franklin –
Meine Website

Benutzeravatar
RCX-100
Beiträge: 115
Registriert: 28. Mai 2018, 07:49

Re: Drehrichtung Mittelwicklung

Beitrag von RCX-100 » 5. Aug 2018, 09:04

Ich hatte das Problem einmal mit einer gekauften Sehne, da war die Mittenwicklung in der Gegenrichtung der eingedrehten Sehne aufgebracht und hat sich beim eindrehen gelockert. Als ich daraufhin mir einen Sehnengalgen gebaut habe und seitdem meine Sehnen selber gewickelt habe, achtete ich immer darauf, die Mittenwicklung gleichläufig anzubringen.
Ich verwende BCY-X und BCY Halo und wickle extrem fest, da hat sich bisher nie wieder irgendwas bewegt.

Lustige Anekdote hinsichtlich der Drehrichtung bei Links-/Rechtsschützen: Wir waren frisch im Verein, als der Trainer die neue Sehne vom Bogen meiner Tochter angeschaut hat... Er meinte, für einen Rechtsschützen sei die falsch herum und hat sie komplett aufgedreht, um sie dann in Gegenrichtung wieder einzudrehen... das sei ein Trick, den nicht jeder kennt, von wegen am Arm anschlagen und dadurch ein aufdrehen zu verhindern, während die Sehne streift... so was lernt man in der Trainer- Aus-/Fortbildung...

...noch Fragen...?

DJBerni
Beiträge: 1
Registriert: 20. Jul 2018, 10:35

Re: Drehrichtung Mittelwicklung

Beitrag von DJBerni » 5. Aug 2018, 10:05

Hallo,

wenn die Sehne ausgedreht wird und in die Gegenrichtung eingedreht wird, dreht sich die Sehne aber unter der Mittenwicklung nicht mit.
oder sehe ich da was falsch und die Sehne dreht sich doch unter der Mittenwicklung?
ansonsten hast da zwei gegeneinander Wirkende Komponenten/Kräfte, oder? (@ullr)
Kann die Sehen dann nicht in Mitleidenschaft gezogen werden? Gut bei Sehnen von Kindern (wenig Zuggewicht) aber bei Erwachsenen mit mehr lbs auf den Fingern :?: :?:

Grüße
DJBerni

Benutzeravatar
ullr
Beiträge: 488
Registriert: 28. Mai 2018, 09:39

Re: Drehrichtung Mittelwicklung

Beitrag von ullr » 5. Aug 2018, 11:45

DJBerni hat geschrieben:
5. Aug 2018, 10:05
Hallo,

wenn die Sehne ausgedreht wird und in die Gegenrichtung eingedreht wird, dreht sich die Sehne aber unter der Mittenwicklung nicht mit.
oder sehe ich da was falsch und die Sehne dreht sich doch unter der Mittenwicklung?
ansonsten hast da zwei gegeneinander Wirkende Komponenten/Kräfte, oder? (@ullr)
Kann die Sehen dann nicht in Mitleidenschaft gezogen werden? Gut bei Sehnen von Kindern (wenig Zuggewicht) aber bei Erwachsenen mit mehr lbs auf den Fingern :?: :?:

Grüße
DJBerni
Hallo Berni,
Hallo DJBerni, Ich mache die Endwicklungen auf dem Sehnengalgen mit sehr hoher Spannung im Wickelgarn. Das geht prinzipiell nur mit dem Beiter Gerät mit Stahlrollen oder ähnlichen Konstruktionen. Bei Rollen im Wickelgerät aus Plastik machen diese ganz schnell die Mücke, das Garn gräbt sich in die Rollen ein. Unter dieser Wicklung bewegt sich nichts mehr. Ich denke, diese Art geht nur mit Diamond Back, ein anderes Garn benutze ich nicht mehr, die haben sich beim Schießen öfter gelöst, bzw. sind beim Wickeln gerissen.
Die Mittenwicklung mache ich grundsätzlich auf dem Bogen, mit gleicher hohen Garnspannung. Man muß die Sehnenstandshöhe aber vorher, vor dem Wickeln der Mittenwicklung kleiner lassen als wie geplant. Und selbstverständlich ist die aus dem Sehnengalgen herausgekommene Sehne ca 2-3cm länger und muß vorher auf die geplante Standhöhe (-10mm, Cirka Wert) eingedreht werden.
Die Mittenwicklung wird aufgebracht. Unter der Wicklung rührt sich nichts mehr. ;). Wäre die Sehne dann zu dünn für den verwendeten Nocken (das kann man prüfen) inden man eine Pfeil auf das freie Ende der Endwicklungen aufnockt, wenn die Sehne auf dem Bogen aufgespannt ist. Dann wird da, wo der Nockpunkt hinkommt, halt eine Unterwicklung gemacht, wenn man es sehr genau machen will (muß nicht, aber ich habe dafür Verständnis) muß halt ein entsprechendes Garn vorrätig gehalten werden. Das Sehnengarn selber eignet sich dafür nicht, meine Erfahrung, aber das muß jeder selber ausprobieren.
So hergestellte Sehnen halten sehr lange, ich habe nie gehört, dass auf einer von mir hergestellten Sehne sich irgendetwas verschoben, gelöst hätte. Eine Endwicklung hat sich gelöst, OK, Fehler passieren immer, keine Ahnung, die wurde von mir auf Kulanz repariert. Die Wurfarmenden schaue ich mit vorher an, ich habe keine Hemmungen, Grate, scharfe Kanten (auch bei relativ teuren Wurfarm zu finden) zu bearbeiten. Das natürlich nur mit Einverständnis des Besitzers.
Wenn Die Sehne so gewickelt wird, darf sich nach der Herstellung die eingestellte Standhöhe nicht mehr wesentlich ändern. Wesentlich bedeutet hier im plus 5mm Bereich.
Nockpunkte setze ich, wenn gewünscht aus Kupferdraht, der wird über 'nen passenden Nagel gewickelt, die entstandene Spirale wird längs aufgesägt und die Kanten mit 'ner Schlüsselfeile bearbeitet. Diese Nockpunkte verschieben sich nicht. Sie zerstören auch nicht die Mittelwicklung und lassen sich bei Änderungen leicht öffnen und verschieben. OK, minimales handwerkliches Geschick sollte man dafür schon haben...
So ungefähr.... ;)
Gruß und
"Gut Schuß!"
ullr
One of the greatest tragedies in life
is the murder of a beautiful theory
by a gang of brutal facts.
- Benjamin Franklin –
Meine Website

Benutzeravatar
Ole
Beiträge: 31
Registriert: 31. Mai 2018, 12:32
Wohnort: Ibbenbüren
Kontaktdaten:

Re: Drehrichtung Mittelwicklung

Beitrag von Ole » 5. Aug 2018, 20:02

rstoll hat geschrieben:
4. Aug 2018, 15:07

1) Diamondback und ff+ vertragen sich nicht sonderlich gut, die Mittelwicklung "rutscht" auf der je nach Farbe stark gewachsten Sehne.
Schieße ich seit 13 Jahren in dieser Kombination und hatte damit noch nie Probleme. Kurzzeitig habe ich mal Sehnen
bei einem Online Sehnenhändler bestellt. Bei allen Sehnen, Erstbestellungen sowie Reklamationen, hat sich die
Mittelwicklung im unteren Bereich auseinandergezogen. Welches Material damals für die Mittelwicklung eingesetzt
wurde weis ich leider nicht mehr.
Inno Max 27", Inno Ex Power long 32#, Sure Loc Conquest Visier, Spigarelli Korntunnel, HMC22 Stabi, AGF Spinne,
Beiter Button, ACE 520 mit 120grn Break Off, X7 2114 mit 125grn RPS

Benutzeravatar
rstoll
Beiträge: 282
Registriert: 27. Mai 2018, 18:02

Re: Drehrichtung Mittelwicklung

Beitrag von rstoll » 6. Aug 2018, 07:18

oko_wolf hat geschrieben:
4. Aug 2018, 22:18
Wäre die Wickelrichtung von Relevanz, müsste es Fertigsehnen für Rechts- und Linksschützen zu kaufen geben.
...bzw. müsste es das Schadensbild regelmäßig geben. Ist ein Argument!
ullr hat geschrieben:
4. Aug 2018, 22:28
Da ist mit Sicherheit das Wickelgarn zu locker gewickelt worden: Wickelwerkzeug Beiter mit Stahlrollen, und die Garnrolle muß so festgeklemmt werden, dass sich das Garn nur extrem schwer von Hand zu ziehen ist.
Ich bilde mir ein, mit meinem Beiter (allerdings Kunststoff) sehr fest gewickelt zu haben. Das Problem war in allen Fällen bei der Kombination mit rotem sehnengarn (extrem gewachst) zu beobachten. Mit halo als MW-Garn hatte ich selbiges noch nicht.

--> Da die Kombination ff+/Diamondback - wie ich lese- bei euch häufiger und problemfrei eingesetzt wird muss ich es wohl doch mir und in den wenigen Fällen der gekauften Sehnen dem Hersteller zuordnen.
Hier ärgere ich regelmäßig Kinder und Erwachsene ;-) www.bsc-schoemberg.de

Wali
Beiträge: 78
Registriert: 17. Jul 2018, 19:17

Re: Drehrichtung Mittelwicklung

Beitrag von Wali » 6. Aug 2018, 09:49

Wenn die Mittelwirkung rutscht, kann man auch die Wicklung durch die Sehne ziehen. Hier gibt's ein PDF
zum Download wie das gemacht wird. Ich glaub nicht, das dann noch was rutschen kann.

https://patents.google.com/patent/US7434574

Antworten