Effizienz von Wurfarme

Fragen, Themen die das System Bogen incl. Anbauteile betreffen
Antworten
Benutzeravatar
rstoll
Beiträge: 292
Registriert: 27. Mai 2018, 18:02

Effizienz von Wurfarme

Beitrag von rstoll » 22. Sep 2018, 19:43

Gibt es Kenngrößen, nach denen man die Effizienz von Wurfarmen objektiv bewerten kann?
Gibt es hier veröffentlichte Werte oder muss man sich diese selbst ermitteln/beurteilen? Wenn ja, wie?
Kann man generell sagen dass kürzere Wurfarme effizienter sind?
Hier ärgere ich regelmäßig Kinder und Erwachsene ;-) www.bsc-schoemberg.de

Benutzeravatar
ullr
Beiträge: 532
Registriert: 28. Mai 2018, 09:39

Re: Effizienz von Wurfarme

Beitrag von ullr » 22. Sep 2018, 21:47

rstoll hat geschrieben:
22. Sep 2018, 19:43
Gibt es Kenngrößen, nach denen man die Effizienz von Wurfarmen objektiv bewerten kann?
Gibt es hier veröffentlichte Werte oder muss man sich diese selbst ermitteln/beurteilen? Wenn ja, wie?
Kann man generell sagen dass kürzere Wurfarme effizienter sind?
Ich denke ja:
Kenngrößen
1. dynamisch wirksame Wurfarmmasse
2. Das statisch ermittelte Auszugsdiagramm
3. der Verlauf der Federsteife im Bereich des Endauszuges.
kürzerer Wurfarm
ich bin mir sicher, dass kürzere Wurfarme, gleiche Konstruktionsgüte vorausgesetzt, immer einen Geschwindigkeitsvorteil bringen werden. Eine höhere Verwindungssteife (die ein kürzerer Wurfarm gegenüber einem längerem immer hätte) würde bedeuten, dass ein kürzerer Wurfarm auch präziser werfen würde. Hier bin ich vorsichtig, weil ich dafür keine konkreten Beschußnachweise habe. Es ist nur eine Plausibilität.
Der Wurfarm muß halt ziemlich genau vermessen werden. Hier findest Du ein paar Beispiele. Dyn.rel. Wurfarmmasse und die Güte des Auszugsdiagramms (das die gespeicherte potenzielle Energie repräsentiert) lassen sich in einer Kenngröße, der Leerschußgeschwindigkeit zusammenfassen.
Gruß und klar doch,
"Gut Schuß!"
ullr
One of the greatest tragedies in life
is the murder of a beautiful theory
by a gang of brutal facts.
- Benjamin Franklin –
Meine Website

test01
Beiträge: 83
Registriert: 1. Aug 2018, 13:14

Re: Effizienz von Wurfarme

Beitrag von test01 » 25. Dez 2018, 17:28

ullr hat geschrieben:
22. Sep 2018, 21:47

Der Wurfarm muß halt ziemlich genau vermessen werden. Hier findest Du ein paar Beispiele. Dyn.rel. Wurfarmmasse und die Güte des Auszugsdiagramms (das die gespeicherte potenzielle Energie repräsentiert) lassen sich in einer Kenngröße, der Leerschußgeschwindigkeit zusammenfassen.
Durch die Auswertung der UUKHA WA von Christian (im link) neugierig geworden,
habe ich zu Weihnachten die VX+ 70" 38lbs angeschafft, heute mal schnell draufgeschnallt (ohne grossartige Einstellungen)
und bin mehr als überrascht.
Im Vergleich zu MK Veracity 68" 39lbs (adF) war die Trefferlage mit den VX+ 70" 37lbs (adF)
ca 60cm höher auf 50m. Die Veracity sind schon nicht langsam. Aber mit weniger lbs
und schwereren WA dennoch deutlich schneller zu sein.... wow. Ach ja... limbsaver hatte
der Vorbesitzer der WA auch noch dran, die kosten auch nochmal 1-2 fps. Die Pfeile stecken auch
deutlich tiefer in der Scheibe.
Möchte man sich bei Verwendung der Border HEX6 beim Nachbarn nach jedem Schuss für das entstandene
Geräusch entschuldigen, ist das bei den VX+ überflüssig. Trotz leichter Pfeile (240gn) richtig leise!
Hoffe das liegt nicht nur an den limbsavern... ;-) ... die ich bald entferne.

Muss mal den Chrono rauskramen.
Danke an Christian für den Tip und die Auswertungen !

Benutzeravatar
mbf
Beiträge: 175
Registriert: 28. Mai 2018, 08:27

Re: Effizienz von Wurfarme

Beitrag von mbf » 25. Dez 2018, 20:00

Es besteht durchaus die Möglichkeit, vernünftige Kennzahlen zu ermitteln. Die Leerschussgeschwindigkeit, z.B. über den Koltze-Ansatz ermittelt (um mal einen Namen ins Spiel zu bekommen), ist so ein Parameter. Wenn ich mich richtig erinnere, wurde ein ähnlicher Ansatz sogar schon in "Archery, the technical side" 1947 publiziert (kanns gerade im Weihnachtsurlaub nicht verifizieren).

Warum die Hersteller es nicht schaffen, eine solche Kenngröße anzugeben, darüber kann man nur spekulieren. Ich tippe auf den Einfluss der Marketingsabteilung, denn sonst hätte man es gerade in Salt Lake City schwer, die alten Wurfarme mit neuer Lackierung als "Revolution" zu verkaufen. Get Seroius.
Als User schreibe ich schwarz, als Moderator rot.

Benutzeravatar
ullr
Beiträge: 532
Registriert: 28. Mai 2018, 09:39

Re: Effizienz von Wurfarme

Beitrag von ullr » 26. Dez 2018, 11:34

mbf hat geschrieben:
25. Dez 2018, 20:00
Es besteht durchaus die Möglichkeit, vernünftige Kennzahlen zu ermitteln. Die Leerschussgeschwindigkeit, z.B. über den Koltze-Ansatz ermittelt (um mal einen Namen ins Spiel zu bekommen), ist so ein Parameter. Wenn ich mich richtig erinnere, wurde ein ähnlicher Ansatz sogar schon in "Archery, the technical side" 1947 publiziert (kanns gerade im Weihnachtsurlaub nicht verifizieren).
hallo mbf, genau. Beim Recurve kannst Du diese Kenngröße sogar rechnen... Wenn Du ein vernünftiges Auszugsdiagramm dazu hast. Das Herzustellen dieses Auszugsdiagrammes ist für den Hersteller pippieinfach. Sollte es jedenfalls sein. :lol: Aber manchmal zweifel ich sogar an deren Fachkenntnis... Und damit meine ich nicht Hersteller von Superwurfarmen wie Heuberger oder Kossmann. :lol: :lol: :lol:
Warum die Hersteller es nicht schaffen, eine solche Kenngröße anzugeben, darüber kann man nur spekulieren. Ich tippe auf den Einfluss der Marketingsabteilung, denn sonst hätte man es gerade in Salt Lake City schwer, die alten Wurfarme mit neuer Lackierung als "Revolution" zu verkaufen. Get Seroius.
Tja... Die Anwender könnten zu schlau werden und Seifenblasen von tatsächlichen Aussagen unterscheiden.
Gruß, einen guten Rutsch in's Neue Jahr
und dort Gesundheit, Glück und Erfolg.
Und eh ich's vergesse, klar doch
"Gut Schuß!"
Christian
One of the greatest tragedies in life
is the murder of a beautiful theory
by a gang of brutal facts.
- Benjamin Franklin –
Meine Website

Antworten