Seite 2 von 2

Re: Die berüchtigte "Schlabbersehne"

Verfasst: 10. Feb 2019, 23:00
von Burki
Dieses Schlabbern der Sehne kenne ich vom Leerschuß mit dem Recurve.
Wenn die Wurfarmenden schlagartig von der gespannten Sehne abgebremst werden, hat der Rest der Wurfarme aber noch genug Bewegungsenergie um noch weiter nach vorn zu wandern. Die Wurfarme biegen sich dabei durch und durch die Wellenbewegung werden die Enden etwas nach innen Richtung Griff beschleunigt und die Sehne dadurch schlapp.
Ich bekenne mich schuldig, Leerschüsse mit 1000 fps durchgeführt und gefilmt zu haben.
Ich kann mir gut vorstellen das solche "Konstellationen" wie auf dem Foto des Compoundbogens, mit sehr leichten Pfeilen vorkommen.

Re: Die berüchtigte "Schlabbersehne"

Verfasst: 11. Feb 2019, 03:39
von ullr
Burki hat geschrieben:
10. Feb 2019, 23:00
Dieses Schlabbern der Sehne kenne ich vom Leerschuß mit dem Recurve.
Wenn die Wurfarmenden schlagartig von der gespannten Sehne abgebremst werden, hat der Rest der Wurfarme aber noch genug Bewegungsenergie um noch weiter nach vorn zu wandern. Die Wurfarme biegen sich dabei durch und durch die Wellenbewegung werden die Enden etwas nach innen Richtung Griff beschleunigt und die Sehne dadurch schlapp.
....
Da schlabbert nichts. Die Sehne schwingt um ca 8-10cm mehrmals durch, und das war's dann auch. Mehr gibt die elastische Dehnung der Sehne nicht her. Auch beim Leerschuß nicht.
Ich bekenne mich schuldig, Leerschüsse mit 1000 fps durchgeführt und gefilmt zu haben.
Oh, ich kann mir überhaupt nicht vorstellen, dass es einen Compound gibt, der im Leerschuß denn Loop der Sehne bis auf knapp unter die Schallgeschwindigkeit beschleunigt.
Gruß
ullr
Nachtrag:
11.02.19, 14:20h: Ja, da habe ich die Formulierung von Burki komplett falsch verstanden. fps heißt hier die Bildfrequenz [Frames per Second]. Dann sind in der Schußzeit eines Compounds (ca 17ms) mit Müh und Not gerade 20 Bilder da. Wenn man das ordentlich darstellen will, müßte die Bildfrequenz mind. 10kHz betragen, und zwar Einzelblitze, keine elektronischen oder mechanischen Spielchen mit rolling shutter oder ähnlichen Spielchen.

Re: Die berüchtigte "Schlabbersehne"

Verfasst: 11. Feb 2019, 11:19
von test01
Wenn die Sehne nicht "schlabbern" würde, könnte man doch die Wurfarmtips deutlich kleiner gestalten und
so durch das eingesparte Gewicht die Pfeile besser beschleunigt auf die Reise schicken.
Die Hersteller hätten das sicher gern umgesetzt, sich das, so dachte ich bisher, wegen "schlabbernder" Sehnen
aus Sicherheitsgründen aber verkniffen.

Re: Die berüchtigte "Schlabbersehne"

Verfasst: 11. Feb 2019, 13:59
von mbf
@ullr
fps = frames per second

@test01
Hier darf man mehrere Sachen nicht vermischen: die seitliche Auslenkung der Sehne, da kann man z.B. mit Trockenshampoo auf dem Wurfarm schauen, wo die Sehne denn Kontakt hat. Das ist durchaus möglich, auch wenn die Sehne recht gestreckt bleibt. Sowas kann auch aus einer nicht optimierten Ausrichtung der Wurfarme resultieren. Oder aus kummen Wurfarmen...

Hier im Topic gehts um den wellenförmigen Zustand* der Sehne. Die Frage ist, ob dieser Wellenzustand überhasupt real vorliegt.


* obwohl immer noch als Teilchen vorliegend, um den Physikerwitz vorwegzunehmen.

Re: Die berüchtigte "Schlabbersehne"

Verfasst: 11. Feb 2019, 14:33
von ullr
mbf hat geschrieben:
11. Feb 2019, 13:59
@ullr
fps = frames per second
...
Dankeschön.... Ich wäre nicht drauf gekommen! ;)
Christian

Re: Die berüchtigte "Schlabbersehne"

Verfasst: 11. Feb 2019, 14:59
von ullr
mbf hat geschrieben:
11. Feb 2019, 13:59
....
....
Hier darf man mehrere Sachen nicht vermischen: die seitliche Auslenkung der Sehne, da kann man z.B. mit Trockenshampoo auf dem Wurfarm schauen, wo die Sehne denn Kontakt hat. Das ist durchaus möglich, auch wenn die Sehne recht gestreckt bleibt. Sowas kann auch aus einer nicht optimierten Ausrichtung der Wurfarme resultieren. Oder aus kummen Wurfarmen...
Bei alten Turnierbogen (Holz, einteilig, super Verleimung, damals richtig teuer) sieht man, dass da die Wurfarme anders konstruiert waren. Sie waren am Wurfarmnock sehr schmal und im Vergleich zu heutigen Wurfarmen relativ dick. Da mußte man beim Aufspannen der Sehne wirklich aufpassen, dass man da den Bogen nicht irreversibel beschädigte. Würde die Sehne im/nach dem Schuß so einen Tanz aufführen wie es rolling shutter Filme vermeintlich zeigen, hätte man nach jedem Schuß die Sehne neu aufspannen müssen und nach 20 Schuß wäre das gute Stück nur noch als Brennholz verwendbar gewesen. Die heutigen Wurfarme sind relativ breit, hier dürfte sich so ein Effekt nach längerem Gebrauch (30000-50000 Schuß) als Markierung an den Wurfarmenden zeigen. Da ist aber nichts zu sehen.
Gruß und klar doch,
"Gut Schuss!"
Christian

Re: Die berüchtigte "Schlabbersehne"

Verfasst: 11. Feb 2019, 17:51
von Burki
Ui, da war meine Satzstellung falsch!
Konnte man ja fast nur falsch verstehen. Natürlich meinte ich die Bildwiederholrate, aber Ihr seid ja ausgeschlafene Füchse... :D
Habe da so einiges von einem Profikameramann filmen lassen.
Bis 1000 fps war das ein Freundschaftsdienst, darüber hinaus wäre man mit starker Ausleuchtung alleine nicht ausgekommen und dann wäre es für mich teuer geworden. Man konnte aber trotzdem noch so einiges sehen.
Sorry für die Verwirrung.

Re: Die berüchtigte "Schlabbersehne"

Verfasst: 12. Feb 2019, 17:10
von rstoll
Beim Stöbern gefunden 50.000fps-Video (lt. Herstellerangabe): https://www.youtube.com/watch?v=l2sK7FcVvSY

Re: Die berüchtigte "Schlabbersehne"

Verfasst: 12. Feb 2019, 18:24
von ullr
rstoll hat geschrieben:
12. Feb 2019, 17:10
Beim Stöbern gefunden 50.000fps-Video (lt. Herstellerangabe): https://www.youtube.com/watch?v=l2sK7FcVvSY
Danke für den Link.
Hier eine Ergänzung, Google Suche:
Photron makes several cameras, such as the SA1 (used for Timewarp), SA3, SA5, and the Fastcam BC2. They are about 1000 to 2000 USD to rent by the day and about 100,000 USD to buy. These cameras are capable of filming a bullet coming out of a gun or a water balloon popping at 20,000 frames per second (fps).
High-Speed Cameras for Slow Motion: A Quick Review
https://www.untamedscience.com/filmmaki ... slow-motio...
Gruß und klar doch,
"Gut Schuß!"
Christian