Seite 1 von 3

Neue Wurfarme - Empfehlung

Verfasst: 11. Feb 2024, 15:54
von ChristianG
Für eine 17-jährige Schützin suche ich "die besten" Wurfarme.
Im letzten Jugendjahr hat sie einige Rekorde geschossen und möchte auch im ersten Juniorin-Jahr damit weitermachen.

Ihr aktuelle Ausrüstung:

Mittelteil: Fivics Titan EX
Wurfarme: Fivics Argon X Wood - 34lbs nominell und ca. 35,6lbs auf dem Fingern
Sehne: Bloodline B99 (100% SK99)- 28-Strang
Stabilisation: Ramrods Ultra V3, 30" long mit 10 Unzen vorne und 15" Seitenstabi mit 4 Unzen jeweils. Seitenstabis 15° nach unten geneigt.
Pfeile: Skylon Paragon - 900 Spine, 68,3cm Schaftlänge, 120gr Wolfram-Spitzen
Blankschaft zeigt noch an, dass die Pfeile etwas steif sind. Tillerschraube sind fast maximal weit eingedreht.

Nachdem ich viele Prospekte mit Marketing-Geschwubel gelesen habe, hoffe ich, von Euch handfeste Ideen und Erfahrungen zu bekommen.

Re: Neue Wurfarme - Empfehlung

Verfasst: 11. Feb 2024, 19:17
von b_der_k_te
Sorry, aber never change a running system.
Die vermeintlich besten Wurfarme werden sie nicht noch besser machen. Deswegen gibts auch nur dieses Marketing-Geschwubel. Und die Fivis sind ja nicht schlecht.
Bevor man 500€+ für neue Wurfarme ausgibt, dann lieber mal zwei Dutzend neue 1000er (oder längere 900er) Pfeilschäfte plus Spitzen plus ein nicht ganz so hartes Sehnengarn (Glory Pro) für das Geld kaufen. Reicht allemal für sehr gute Ergebnisse auf 70m. Da würden sich sogar die Skylon Precium bugdetär ausgehen.

Das Equipment ist bereits on top - die lbs auf den Fingern auch. Die 900er Paragons kann man gut einlagern und später wieder hernehmen wenn wirklich mal neue, stärkere Wurfarme anstehen. Denn für mich klingt die Beschreibung so als ob die WA-Schrauben nur deshalb so weit drinnen sind um die 900er einigermaßen passend zu bekommen.

Re: Neue Wurfarme - Empfehlung

Verfasst: 11. Feb 2024, 21:41
von ChristianG
b_der_k_te hat geschrieben: 11. Feb 2024, 19:17 Sorry, aber never change a running system.
Ganz ohne Änderung wird aber auch nichts besser.
b_der_k_te hat geschrieben: 11. Feb 2024, 19:17 Die vermeintlich besten Wurfarme werden sie nicht noch besser machen. Deswegen gibts auch nur dieses Marketing-Geschwubel. Und die Fivis sind ja nicht schlecht.
Bevor man 500€+ für neue Wurfarme ausgibt, dann lieber mal zwei Dutzend neue 1000er (oder längere 900er) Pfeilschäfte plus Spitzen plus ein nicht ganz so hartes Sehnengarn (Glory Pro) für das Geld kaufen. Reicht allemal für sehr gute Ergebnisse auf 70m. Da würden sich sogar die Skylon Precium bugdetär ausgehen.
Zum jetzige Zeitpunkt hat sie ein Satz Trainingspfeile mit 15 Pfeilen und ein Satz Wettkampfpfeile mit 12 Pfeilen. Pro Draussen-Saison bekommt
sie mind. ein Satz neue Pfeile.

Wir nutzen das Sehnengarn Bloodline B99 noch aus der Zeit als B99 als das beste Sehnengarn von Bloodline Fiber für Recurve beworben wurde.
Glory Pro gab es damals noch nicht. Das Coating ist echt super, so dass ich auch mal schaue, ob ich Glory Pro auch in Europa bestellen kann.
Kennst Du ein Händler in Deutschland (oder EU) für Glory Pro?
b_der_k_te hat geschrieben: 11. Feb 2024, 19:17 Das Equipment ist bereits on top - die lbs auf den Fingern auch. Die 900er Paragons kann man gut einlagern und später wieder hernehmen wenn wirklich mal neue, stärkere Wurfarme anstehen. Denn für mich klingt die Beschreibung so als ob die WA-Schrauben nur deshalb so weit drinnen sind um die 900er einigermaßen passend zu bekommen.
Die 900er schiesst sie schon mit ca. 34lbs auf den Finger fast 1,5 Jahre. Auch wenn die Schäfte etwas steif sind, hat sie es nicht
abgehalten, deutsche Rekorde zu schiessen und die DM(s) im Freien zu gewinnen.

Die jetzige Erhöhung hat einen anderen Grund: Früher oder später wird sie ACE/X10 schiessen müssen. Dann werden die Schäfte
deutlich schwerer (und auch steifer). Damit sie dann auch noch komfortabel die 70m erreicht, müssen wir langsam(!) das Wurfarmgewicht
steigern. Der Zeitpunkt nach der Hallen-DM im März war zwar meine Idee, die auch ihr Trainer sehr gut fand.
Der Trainer (und auch ich) ist sehr sensibel, was die Erhöhung des Wurfarmgewichts angeht. Sollte es zu einer Verschlechterung
ihrer sehr guten Technik kommen, werden wir natürlich reagieren. Wir gehen aber immer in sehr kleinen Schritten (<0,5lbs) vor, so
dass wir dies eigentlich nicht erwarten. Ausserdem ist sie aussergewöhnlich stark.

Mit den jetzigen Wurfarmen lässt sich aber die Steigerung nicht mehr durchführen, so dass auch neue Wurfarme angeschafft werden müssen.
Daher habe ich in Frage gestellt, ob es wieder Fivics (Skadi, ca. 600€) sein müssen oder es halt vielleicht etwas "besseres" gibt, auch wenn es dann
etwas teuer (z.B. NS-XP mit 800€) wird. Schlechter als die jetzigen sollen die Wurfarme aber nicht werden.

Re: Neue Wurfarme - Empfehlung

Verfasst: 12. Feb 2024, 05:54
von mark1968
Hallo Christian,

Im Grunde bin ich da bei b_der_k_te, dass "bessere" oder hochpreisigere Wurfarme es alleine nicht machten werden. Qualitativ tun die sich "da oben" nicht wirklich viel. Wichtiger finde ich dann hier, dass sich Deine Schützin "wohl" fühlt. Man darf bei solchen Entscheidungen den Placebo-Effekt nicht unterschätzen. Sie sollte verschiedene Wurfarme selber ausprobieren, sich natürlich beraten lassen aber eben auch sehr genau auf sich selbst dabei hören, was sich für sie am Besten anfühlt.

Gruß
Markus

Re: Neue Wurfarme - Empfehlung

Verfasst: 12. Feb 2024, 10:31
von Kitty
Ich kann Uukha-Wurfarme empfehlen, mit denen ich fast seit 10 Jahren schieße.
Wurfarme sind aber auch Geschmackssache. Das Auszugsverhalten der Uukhas muss man mögen.

Ich habe mir vor ca. 3-4 Monaten neue Wurfarme und Pfeile gekauft und habe damit direkt mal eine neue persönliche Bestleistung geschossen. Wichtig ist dabei eben auch, dass man mit seinem Material zufrieden ist und davon überzeugt ist. Macht bei mir ganz viel aus.

Zwischen den ACE-Pfeilen und den X10 liegen gewichtsmäßig ja fast Welten. ACEs bekommt die Dame, wenn sie nicht gerade einen 23" Auszug hat, ganz sicher auf 70m geschossen. Die Philosophie des ACE ist sein geringes Gewicht und der dadurch geringe Abschusswinkel. ACEs schieße ich mit Mitte 30# auch auf 90m.
Der X10 hingegen ist sehr dünn aber verhältnismäßig schwer. Es kann sein, dass man auf 70m fast 1cm auf der Visierskala runter gehen muss, wenn man vom ACE auf den X10 wechselt.

Re: Neue Wurfarme - Empfehlung

Verfasst: 12. Feb 2024, 11:05
von b_der_k_te
Danke Christian für die ausführliche Erläuterungen.

Dann war die Spule B99 wohl ein Mitbringsel aus Übersee oder einem internationalem Turnier? SSA kennt Bloodline zwar als Marke, hat aber noch keine Produkte gelistet. JVD kennt es gar nicht. Damit wird es schwierig einen europäischen Händler ausfindig zu machen.

Auf dem Level - sowohl Score als auch preislich - würde ich noch mehr Abstand nehmen von direkten Wurfarm-Empfehlungen. So wie Markus hätte ich auch als nächstes geraten, einen Händler aufzusuchen bei dem man relativ ausführlich testen kann - und zwar auch die hochpreisigen Wurfarme. Oder innerhalb des Vereins mal die Kollegen fragen ob sie deren Wurfarme mal probieren kann wenn das Zuggewicht stimmt.
Denn wir wissen nicht welche Zugcharakteristik sie bevorzugt. Es gibt Schütz:innen die im Vollauszug ein eher hartes/knackiges Zuggefühl durch den Klicker mögen, ja manchmal sogar brauchen. Anderen gefällt es wenn sich die Wurfarme dann eher weich anfühlen damit das Zuggewicht bzw. die Zuggewichtssteigerung sie nicht irritiert.
Bei früheren Messungen die ich mit Win&Win, Hoyt, SF, MK, Uukha und Anderen gemacht habe, ging hervor das Win&Win dazu neigte bei Vollauszug eher hart zu werden - das zeigte sich allerdings erst bei Auszügen > 29". Ob das noch für aktuelle WiaWis Modelle gilt, kann ich nicht sagen. Eine Bogenschützin aus meinem Verein mit 27" Auszug und älteren Win&Win Wurfarmen hat sich jetzt z.B. die MK Core gekauft weil sie die mal von einem anderen Kameraden ausprobieren konnte und diese als weich im Auszug und angenehm im Abschuß empfunden hat. (Nach der Beschreibung von MK sind die Xenon dagegen wieder das Gegenteil.)

Was mir bei den Fivics aufgefallen ist: Es wird extra dazu geschrieben das die angegebenen Wurfarmstärken bei 26" gemessen wurden. Wobei ich davon ausgehe das diese 26" sich dann vom Nockbett bis zum Button beziehen, womit man wieder fast gleich mit den 28" laut AMO ist.

Re: Neue Wurfarme - Empfehlung

Verfasst: 13. Feb 2024, 08:14
von ullr
Ich bin in diese Untersuchungen persönlich nicht mehr involviert. Aus meiner Erfahrung muss zur Bestimmung/Untersuchung/Abstimmung des passenden Bogens eigentlich immer ein exaktes Auszugsdiagramm vorliegen. Das erledigt ein seriöser Händler mit einem geeichten Gewichtssatz, wie ihn die Marktfrau früher verwendete, und einem Zollstock innerhalb einer halben Stunde. Das heißt, die Maßnahme erfordert keine großen Investitionen. Vorraussetzung ist natürlich, dass man ein vernünftiges Rechnerprogramm hat.
Es ist schon wichtig, wie die Auszugskurve im Endauszug aussieht. Ich denke, Borderwurfarme sind auch heute noch der Maßstab...
Die Unterschiede X10 und ACE habe ich vor Jahrzehnten untersucht, der X10 ist m.M.n. auch heute noch dem ACE deutlich unterlegen. Aber was soll's... Mit Werbung kann man seinen Umsatz gut steigern...
Gruß und klar doch heute
"OLAU!!!"
Christian

Re: Neue Wurfarme - Empfehlung

Verfasst: 13. Feb 2024, 12:39
von ChristianG
b_der_k_te hat geschrieben: 12. Feb 2024, 11:05 ...
Auf dem Level - sowohl Score als auch preislich - würde ich noch mehr Abstand nehmen von direkten Wurfarm-Empfehlungen. So wie Markus hätte ich auch als nächstes geraten, einen Händler aufzusuchen bei dem man relativ ausführlich testen kann - und zwar auch die hochpreisigen Wurfarme. Oder innerhalb des Vereins mal die Kollegen fragen ob sie deren Wurfarme mal probieren kann wenn das Zuggewicht stimmt.

Denn wir wissen nicht welche Zugcharakteristik sie bevorzugt. Es gibt Schütz:innen die im Vollauszug ein eher hartes/knackiges Zuggefühl durch den Klicker mögen, ja manchmal sogar brauchen. Anderen gefällt es wenn sich die Wurfarme dann eher weich anfühlen damit das Zuggewicht bzw. die Zuggewichtssteigerung sie nicht irritiert.
...
So ein Laden habe ich leider noch nicht gefunden.
Die hochpreisigen Wurfarme werden meistens erst auf Kundenbestellung bestellt und das Probieren gibt es erst nach dem Kauf.

Ich vermute, dass die Zugcharakteristik im wesentlichen von der Wurfarm-Geometrie abhängt und dann müsste man schon Uukha- oder
Border-Wurfarme schiessen, um eine wesentlich andere Zugcharakteristik zu bekommen. Zudem ist ihre Klickervorarbeit sehr gut und
sie braucht nur 2-3mm, um durch den Klicker zu kommen. In der kurzen Strecke erwarte ich auch keine grosse (spürbare) Änderung im Auszugsgewicht.

Wenn ich die Schützin frage, hat sie folgende Wünsche: Leiser Bogen, fehlerverzeihend und die Reaktion des Bogen soll ihr einen Rückschluss auf die Güte des Schusses geben.
ullr hat geschrieben: 13. Feb 2024, 08:14 Ich bin in diese Untersuchungen persönlich nicht mehr involviert. Aus meiner Erfahrung muss zur Bestimmung/Untersuchung/Abstimmung des passenden Bogens eigentlich immer ein exaktes Auszugsdiagramm vorliegen. Das erledigt ein seriöser Händler mit einem geeichten Gewichtssatz, wie ihn die Marktfrau früher verwendete, und einem Zollstock innerhalb einer halben Stunde. Das heißt, die Maßnahme erfordert keine großen Investitionen. Vorraussetzung ist natürlich, dass man ein vernünftiges Rechnerprogramm hat.
Es ist schon wichtig, wie die Auszugskurve im Endauszug aussieht. Ich denke, Borderwurfarme sind auch heute noch der Maßstab...
Das werde ich mir bauen. Genug Gewichte habe ich dafür zuhause.

Border-Wurfarme haben schon eine ziemlich extreme Geometrie und auch eine sehr spezielles Auszugsdiagramm.
Daher würde ich sie aber unbedingt testen wollen. Wenn sie einen extremen Vorteil bieten würden, würde ich aber
erwarten, dass ein paar "Profis" sie auch schiessen würden.
ullr hat geschrieben: 13. Feb 2024, 08:14 Die Unterschiede X10 und ACE habe ich vor Jahrzehnten untersucht, der X10 ist m.M.n. auch heute noch dem ACE deutlich unterlegen. Aber was soll's... Mit Werbung kann man seinen Umsatz gut steigern...
...
Ja, sehe ich auch so. Eher ein ACE als ein X10. Wegen dem gleichen Argument schiesst sie aber zurzeit die Paragon.

Re: Neue Wurfarme - Empfehlung

Verfasst: 13. Feb 2024, 13:35
von bkr_hro
Wenn ich die Schützin frage, hat sie folgende Wünsche: Leiser Bogen, fehlerverzeihend und die Reaktion des Bogen soll ihr einen Rückschluss auf die Güte des Schusses geben.
Jetzt bin ich und auch fast alle Leute unseres Vereins von den geschilderten Leistungsdaten ein Stück weit entfernt.

Leiser Bogen:
Ist doch eine Frage der Abstimmung.
Tiller, Nockpunktüberhöhung, Standhöhe.
's sind manchmal nur 5 Umdrehungen an der Sehne, und schon ist er leise, der Gute.

fehlerverzeihend:
da war doch mal was mit den "steifen" = verwindungsunempfindlichen Wurfarmen ?

Reaktion des Bogens... :
ich denke, dafür muss man seinen Bogen ein paar Wochen / Monate lang "kennengelernt" haben, dan spürt man, dass ihm der schlampige Ablass nicht gefallen hat.

so, genug blamiert... :oops:

Re: Neue Wurfarme - Empfehlung

Verfasst: 15. Feb 2024, 18:01
von ChristianG
Noch eine eher praktische Frage:

Wenn ich Fivics Wurfarme in #34 und Tillerschrauben so weit wie möglich drin habe, habe ich ca. 35,5# auf den Fingern.

Welche Wurfarmgewichte muss ich von Wiawis, Hoyt, MK Archery nehmen, so dass ich bei maximalem Rausdrehen der Tillerschrauben ungefähr 36#
auf den Fingern habe?

Ich habe gelesen, dass Wiawis die nominalen Angaben auf den Wurfarmen bestimmt, wenn die Tillerschrauben maximal draussen sind.
Fivics und Uukha scheinen bei Tillerschrauben in Mittelstellung die Angaben zu machen.