Pfeilflugberechnungen

Fragen, Themen die sich mit dem Pfeil und dem Pfeilflug an sich befassen
Antworten
landbub
Beiträge: 8
Registriert: 23. Okt 2018, 21:59

Pfeilflugberechnungen

Beitrag von landbub » 24. Nov 2019, 21:46

Hallo, vorweg: Ihr könnt gerne antworten: "google doch selber". Ja, ich hab Mathe studiert, ich sollte es hinbekommen.
Gleichwohl bin ich aber in anderen Themen eingebunden und ich weiss, dass sich hier in diesem Forum schon einige mit dem Thema auseinandergesetzt haben. Und ich habe Zeitdruck :-)

Ich will z.B. folgende Frage beantworten
Pfeil wird mit Geschwindigkeit v und Anstellwinkel a geschossen und trifft auf 40m das X.
Der Pfeil ist 25g schwer und sehr dünn, um ggf. den Luftwiderstand vernachlässigen zu können.

Jetzt will ich das X auf 50m treffen und muss dazu entweder v oder a oder beides ändern. a durch Anheben und v durch stärkere Wurfarme.
Die x sind natürlich gleich hoch.

Hierbei ist man als Blankbogenschütze beim a eingeschränkt, denn die Pfeilspitze muss ja noch irgendwo auf der Scheibe sein, max also am Dämpferrand auf 12:00. Also wird eher v geändert werden müssen.

Wie bekomme ich raus, um wieviel? und wie rechne ich das in stärker Wurfarme um, welche dann den Pfeil auf die neue Geschwindigkeit v1 beschleunigen?

Eine sehr brauchbare Aussage für den Kollegen, der mich das gefragt hat wäre (er kann a kaum mehr verstellen, hält schon deutlich drüber... in die 2 der 80 Auflage oder sowas):

Wenn Du heute 28# auf den Fingern hast, dann brauchst Du x # mehr, um auf 50m bei gleichem a die gleiche Trefferhöhe zu erreichen.

Ich denke, dass dieses sogar unabhängig von der Anfangs # Zahl ist. Also um von 40 auf 50m zu kommen, braucht man immer um x # mehr bei unverändertem a. oder?

Danke :-)

Benutzeravatar
ullr
Beiträge: 597
Registriert: 28. Mai 2018, 09:39

Re: Pfeilflugberechnungen

Beitrag von ullr » 24. Nov 2019, 23:49

Hallo Landbub,
Ich habe es mal mit meinem Modell durchgerechnet.
Ausgangsbedingung:
mPfeil=0,025kg
vAnfang=60m/s. Dazu brauchst Du einen Bogen mit ca 43lbs (hohe Masse des Pfeiles)
Pfeildicke=5,5mm
bei Schußentfernung 40m ist der Abgangswinkel 3,26°

Bei Schussentfernung 50 m ist bei gleichem Abgangswinkel die Trefferlage -0,74m
Bei gleichem Abgangswinkel muß die Anfangsgeschwindigkeit auf 67,5m/s erhöht werden, um das Kreuzchen auszustanzen... Das ist schon ein Wort.... Du brauchst dann einen Bogen mit ca 56lbs.
Wenn Du den Abgangswinkel auf 4,12° änderst, bist Du auch mit dem 43lbs Bogen auf dem Kreuzchen.
Die Rechnung erfolgte mit dem Luftwiderstand, cw=5,3, das ist bei mir der gebräuchliche Wert, Standardatmosphäre. Bei Flugbahnberechnungen ist es besser, den Luftwiderstand mitzurechnen, der wirkt sich bei Entfernungen über 30m doch recht kräftig aus.
Die Grundlagen sind auf meiner Website nachzulesen.
Gruß und klar doch,
"Gut Schuss!"
Christian
Nachtrag: Ich habe in meinem Register einen Bogen gefunden, der wirft mit 30lbs einen 16g schweren Pfeil mit ca 60m/s. Wenn der 67m/s erreichen soll, müßte die Endhaltekraft auf 40lbs erhöht werden.
One of the greatest tragedies in life
is the murder of a beautiful theory
by a gang of brutal facts.
- Benjamin Franklin –
Meine Website

Benutzeravatar
mbf
Beiträge: 192
Registriert: 28. Mai 2018, 08:27

Re: Pfeilflugberechnungen

Beitrag von mbf » 25. Nov 2019, 08:24

Grundsätzlich ja. Aber bitte Vorsicht bei einfachen Überlegungen "...dann müsste das Zuggewicht um xx erhöht werden..." Dann ist auch ein steiferer Pfeil erforderlich, der wiederum schwerer sein wird. Damit erreicht man dann doch nicht den gewünschten Geschwindigkeitszuwachs und müsste wieder mehr auf die Finger packen...
Als User schreibe ich schwarz, als Moderator rot.

landbub
Beiträge: 8
Registriert: 23. Okt 2018, 21:59

Re: Pfeilflugberechnungen

Beitrag von landbub » 25. Nov 2019, 09:34

@Ullr: vielen Dank!

@mbf: grundsätzlich korrekt. Ich hätte über die Hintergründe schreiben sollen, wollte es aber nicht nicht noch länger machen.

Ein "Jugendpapa" hat sich meinem, bis dato noch eher verdeckten "protest" gegen die neue DSB Ansage "Blank auf 50m" angeschlossen. Für alles >16 Jahre ist das OK, die Scheibennahdeln wollen die Anpassung an das Internationale Regelwerk.
Nur für 14 bis 16 Jährige macht das keinen Sinn und bedeutet das Aus für den Blankbogennachwuchs. Das will ich zeigen. Nicht genannte Nebenbedingungen wie notwendiger schwerer Pfeil oder auch größere Abweichungen durch Wind machen es nur noch schlimmer für die Mädels.

Ich denke aber, dass man bereits ohne diese Nebenbedingungen zeigen kann, dass eine Schützin mit 24# auf den Fingern, die die Pfeilspitze auf 40m 50cm über das X hält, also kaum mehr höher kann mit der Spitze, das Gewicht so weit steigern müsste, wie es für dieses Alter nicht sinnvoll ist.

Nicht umsonst schiesst Jugend Blank bei der Feldrunde von Gelb, also auf max 35 / 40m. Und das ist schon sehr heftig, wenn der Nullpunkt bei den meisten so auf 28 bis gut 30m liegt.

Benutzeravatar
ullr
Beiträge: 597
Registriert: 28. Mai 2018, 09:39

Re: Pfeilflugberechnungen

Beitrag von ullr » 25. Nov 2019, 12:14

landbub hat geschrieben:
25. Nov 2019, 09:34
....
Ein "Jugendpapa" hat sich meinem, bis dato noch eher verdeckten "protest" gegen die neue DSB Ansage "Blank auf 50m" angeschlossen. Für alles >16 Jahre ist das OK, die Scheibennahdeln wollen die Anpassung an das Internationale Regelwerk.
Ich denke, der Vergleich 40/50m bei gleichem Abgangswinkel trifft dann schon den Kern, das es Unsinn ist, Schüler Blankbogen auf 50m schießen zu lassen. Für Frauen trifft das dann noch stärker zu.
Nur für 14 bis 16 Jährige macht das keinen Sinn und bedeutet das Aus für den Blankbogennachwuchs. Das will ich zeigen. Nicht genannte Nebenbedingungen wie notwendiger schwerer Pfeil oder auch größere Abweichungen durch Wind machen es nur noch schlimmer für die Mädels.
Ja. Exaktemente.
Und jetzt eine Nebenbemerkung:
Das zeigt, wieviel "Ahnung" die Leute die diese Regeln verbrechen von den physikalischen Eigenschaften des Bogenschießens haben. Da gibt es noch mehr Beispiele. Gerade Schüler und Jugendliche sind häufig vom Blankbogenschießen fasziniert.
Gruß und klar doch,
"Gut Schuss!"
Christian
One of the greatest tragedies in life
is the murder of a beautiful theory
by a gang of brutal facts.
- Benjamin Franklin –
Meine Website

PureContest
Beiträge: 1
Registriert: 7. Aug 2019, 23:03
Kontaktdaten:

Re: Pfeilflugberechnungen

Beitrag von PureContest » 25. Nov 2019, 12:17

Ich hatte da mal was gebastelt, aber.

Ergebnisse und Formeln ungeprüft, wenn es passt schön, wenn nicht auch schön.
Ich hatte es mal einige Zeit auf meiner Homepage aber mangels Interesse wieder gelöscht, wie so vieles.
http://korffmann.net/files/PureCalc.exe

Benutzeravatar
ullr
Beiträge: 597
Registriert: 28. Mai 2018, 09:39

Re: Pfeilflugberechnungen

Beitrag von ullr » 26. Nov 2019, 06:46

landbub hat geschrieben:
25. Nov 2019, 09:34
...
Ich denke aber, dass man bereits ohne diese Nebenbedingungen zeigen kann, dass eine Schützin mit 24# auf den Fingern, die die Pfeilspitze auf 40m 50cm über das X hält, also kaum mehr höher kann mit der Spitze, das Gewicht so weit steigern müsste, wie es für dieses Alter nicht sinnvoll ist.
...
Noch eine Verdeutlichung dazu: Wenn der Jugendliche im ersten Fall (40m Schussentfernung) die Pfeilspitze auf den oberen Rand der Scheibe gerichtet hat, muß er mit dem gleichen Bogen, der gleichen Ausrüstung bei 50 m rund 10cm über den Dämpfer (120cm Durchmesser) halten, also auf die Windfahne. Das wird sich bei schwächeren Bogen als gerechnet noch stark verschlimmern.
Gruß, schönen Morgen und klar doch,
"Gut Schuss!"
Christian
One of the greatest tragedies in life
is the murder of a beautiful theory
by a gang of brutal facts.
- Benjamin Franklin –
Meine Website

Benutzeravatar
Waldgeist
Beiträge: 9
Registriert: 13. Aug 2019, 20:08
Wohnort: Langenhagen (Reg. Hannover)

Re: Pfeilflugberechnungen

Beitrag von Waldgeist » 27. Nov 2019, 11:14

Richtig gerechnet? Ja, schon. Dennoch habt ihr übersehen, dass die Politik in der Lage selbst
physikalische Grundsätze per Beschluss außer Kraft zu setzen! :mrgreen:
„Jeder Mensch kann irren, aber Dummköpfe verharren im Irrtum!“
Cicero

landbub
Beiträge: 8
Registriert: 23. Okt 2018, 21:59

Re: Pfeilflugberechnungen

Beitrag von landbub » 27. Nov 2019, 11:46

Wenn ich gesagt bekomme "wen interessiert denn die Hand voll Jugendlicher, die Blank die WA720 mitschiesst? Das ist doch auf Visierschützen ausgelegt", ist das natürlich nicht unbedingt motivierend. Auch das Argument "weniger Aufwand für Veranstalter" ist schwer nachzuvollziehen, weil RC Schüler A ja eh auf 40m schiessen. Stellt man da halt eine Scheibe dazu und trägt die dann am kommenden Tag 10m weiter für die Compounder.

Benutzeravatar
ullr
Beiträge: 597
Registriert: 28. Mai 2018, 09:39

Re: Pfeilflugberechnungen

Beitrag von ullr » 27. Nov 2019, 12:10

Waldgeist hat geschrieben:
27. Nov 2019, 11:14
Richtig gerechnet? Ja, schon. Dennoch habt ihr übersehen, dass die Politik in der Lage selbst
physikalische Grundsätze per Beschluss außer Kraft zu setzen! :mrgreen:
Lach... :D Recht haste. :D Aber tröstlich ist, früher oder später fallen diese Leute doch auf die Schnauze bzw können sich nur noch mit lächerlicher Arroganz retten.
Die Physik ist gnadenlos.
Gruß
One of the greatest tragedies in life
is the murder of a beautiful theory
by a gang of brutal facts.
- Benjamin Franklin –
Meine Website

Antworten