Anfängerfrage zum Spinewert

Fragen, Themen die sich mit dem Pfeil und dem Pfeilflug an sich befassen
Reginald
Beiträge: 7
Registriert: 1. Mär 2019, 09:39

Anfängerfrage zum Spinewert

Beitrag von Reginald » 31. Mär 2019, 19:52

Hallo zusammen!

Ich hoffe ich kann mir ein parr Tipps von Euch Profis zum Thema Spinewert abgreifen :idea: .

Ich habe vor ein paar Monaten mit dem Bogenschießen begonnen und langsam stecken die Pfeile enger in Gruppen zusammen.
Ich schieße Linkshand mit einem Ragim Wildcat Recurve als Blankbogen (Plastikpfeilauflage, ohne Button) mit 26 Pfund und habe dazu 32 Zoll Carbonpfeile mit 500er Spine (Empfehlung beim Kauf) und 82 gr. Spitzengewicht, gerade Feder .
Da die Gruppen wie gesagt enger werden und ich mir mit ein paar "Robin-Hood-Schüssen" (leider ohne Ansage und auch nicht wiederholbar :D ) letztens ein paar Nocken und Vanes ruiniert habe, stehen neue Pfeile an.

Beim Pfeileziehen ist mir folgendes aufgefallen:
Bei 15m stecken alle Pfeile nicht senkrecht, sondern leicht nach rechts zeigend in der Scheibe. Bei 25 m auch, aber in kleinerem Winkel.
wenn ich aus ca.5m schieße zeigen die Pfeile leicht nach links.

Ich bin mir nicht sicher, ob ich beim 500er bleiben sollte. Was ist Eure Empfehlung bei einem solchen Schußbild?

Ciao

Reginald

Benutzeravatar
JokerAC
Beiträge: 35
Registriert: 24. Dez 2018, 08:01

Re: Anfängerfrage zum Spinewert

Beitrag von JokerAC » 31. Mär 2019, 22:17

Wenn du einen Spine Rechner (online) bemühst, bekommst du eine grobe Richtung, welchen Spine du brauchst.
Oder aber Tabellen von zB Easton, Victory, Goldtip usw,usw
Dann solltest du dir einen Pfeil ohne Federn lassen und den mit befiederten versuchen gleichmäßig einige Durchgänge hin zu bekommen.
15 Meter ist eigentlich uninteressant.....

Dann geht es an`s Auswerten . Ist der Blankschaft links oder rechts (weicher/härter)- oder gar sehr weit oben/unten ---> Nockpunkt rauf/runter.
(oder beides, der Vollständigkeit halber)
Auch Fehler beim Lösen werden das analysieren erschweren. Das sollte dir aber eigentlich dein Trainer sagen (und nicht das Forum)

Bei 26# dürftest du (ohne Tabelle) so bei 1200/1300 Spine landen.
500er Spine :shock: da landest du beim Recurve bei 55-60# und 85-100 Spitze (bei ~29,5" Auszug)

Für meine ~ 40 # brauch ich entweder 600 mit 70 Grain bei 30,5" Länge ....oder aber 500 mit 150 Grain (was unsinnig ist)
Will sagen: 500 können nicht stimmen :roll:

Damit du weißt, worum es geht, geh mal auf Christians Website- oder Youtube zB Kostka ....da hast du dann Bild und Ton^^
Border Hex 6.6@Elite Carbon MT 40#, Sibuya Ultimate Carbon usw...

Benutzeravatar
6pack
Beiträge: 36
Registriert: 13. Sep 2018, 21:26
Wohnort: Wien

Re: Anfängerfrage zum Spinewert

Beitrag von 6pack » 1. Apr 2019, 12:28

Eine gute Anleitung für den Blankschafttest findest du hier: https://archery-howto.com/tutorials/tun ... haft-test/
Ich formuliere meine Antworten so das sich die Tasten der Tastatur gleichmäßig abnutzen.
Scharf geschossen wird mit Spigarelli Revolution Barebow / WNS Premium Alpha Fiber/Foam 70" 30# und Oak Ridge Dymond 35# für's traditionelle zwischendurch ;)

Reginald
Beiträge: 7
Registriert: 1. Mär 2019, 09:39

Re: Anfängerfrage zum Spinewert

Beitrag von Reginald » 1. Apr 2019, 13:37

Hm, jetzt bin ich noch mehr verwirrt zum Thema Spine...

Ich habe diverse Tabellen und Rechner versucht und komme dabei immer auf Werte zwischen 600 und 900 und nicht 1200...

Ich werds dann mal mit dem Blankschafttest probieren.

Noch ne Rückfrage: warum sind 15m uninteressant?

b_der_k_te
Beiträge: 171
Registriert: 28. Mai 2018, 09:38
Wohnort: Wien

Re: Anfängerfrage zum Spinewert

Beitrag von b_der_k_te » 1. Apr 2019, 17:16

Hallo Reginald,
Diese 26 Pfund, das ist wahrscheinlich das was auf dem (unteren) Wurfarm draufsteht?
Das würde bedeuten, daß der Bogen ein Zugkraft von 26 Pfund aufbringt wenn er 28 Zoll weit ausgezogen ist. Um es noch komplizierter zu machen: 28 Zoll ist dann wenn die Sehne (bzw. die Pfeilnocke) 26,25 Zoll weit vom tiefsten Punkt der Griffschale - oder überschlägig - von der Pfeilauflage ist.
Die Spinewerttabellen und -Rechner benötigen als Eingabe normalerweise aber nicht den Pfund-Wert der auf dem Wurfarm steht, sondern die Kraft die Du auf den Fingern hast kurz bevor Du dann löst. Diese Kraft kann der Händler, oder man selbst mit ein wenig Geschick mittels einer sogenannten Bogenwaage (eine Kofferwaage geht auch) messen.

Dann sind da noch die 32 Zoll langen Pfeile. Ziehst Du den Bogen soweit aus, daß Du so lange Pfeile benötigtst? Wenn man neu kauft, könnte man das berücksichtigen und evtl. Pfeile bestellen die eine passendere Länge für Dich haben.
Für die Spinewerttabellen benötigt man die Länge des Pfeiles den man dann eben verwenden wird.

Da Du keinen Button am Bogen hast, könnte es sein das der Pfeil aus Deiner Schützen-Perspektive (Linkshand) recht weit nach rechts zeigt wenn er auf der Pfeilauflage liegt. Er sollte bei Dir aber nur ganz leicht nach rechts zeigen. Oder er schaut sogar nach Links, was in dem Fall aber viel schlechter wäre weil der Pfeil dann beim Abschuß womöglich sogar am Bogen anschlägt.
Jedenfalls kann die Lage/Ausrichtung des Pfeils beeinflussen, welchen Spinewert man benötigt.
Wenn diese Grundeinstellungen einmal richtig ausgeführt sind, kann man eher dem Spinewert aus der Tabelle vertrauen.

Benutzeravatar
JokerAC
Beiträge: 35
Registriert: 24. Dez 2018, 08:01

Re: Anfängerfrage zum Spinewert

Beitrag von JokerAC » 1. Apr 2019, 17:24

Die 1200 waren geraten (ich sagte ja: Ohne in Tabelle zu schauen!), weil meine Bessere Hälfte so ca so ein Setup hat.....und wir bei 1200 gelandet sind.

Ich sag es dir mal anders : Du brauchst Fachkundigen bzw erfahrenen Schützen, der sich das bei dir anschaut (über Schulter), wie der Pfeilflug ist.
Die 18 Meter sind eindeutiger, (meine persönliche Meinung!) damit man überhaupt was sieht und das keine Raterei wird, weil der Schaft 2,345° schräg steckt-
Den Mist habe ich mit meinen Ex Bogenhändler durch- weil es dann eine komplette Fehlabstimmung + Satz Pfeile mit falschen Spine gab.
Ich bin Fita Schütze- und Gelegenheits Blankschütze. Daher quatsch ich dir da lieber nicht rein.
Border Hex 6.6@Elite Carbon MT 40#, Sibuya Ultimate Carbon usw...

Benutzeravatar
Kitty
Beiträge: 227
Registriert: 16. Jul 2018, 21:34

Re: Anfängerfrage zum Spinewert

Beitrag von Kitty » 1. Apr 2019, 20:18

Wie lang ist denn der Auszug und welches Zuggewicht wird im Anker gehalten?
500er Spine erscheint mir zu steif und der Pfeil ist mit Sicherheit zu lang. Die Spitze erscheint mir auch zu leicht für den harten Pfeil.
Ich nehme mal an, dass du weiblich bist (Nickname). Bei Frauen liegt der Auszug meistens unter 28".
Ich habe 670er Pfeile bei einem Zuggewicht von 34,5# (auf den Fingern, gestern gemessen). Auf den Wurfarmen steht 32#. Da ich 28", auf die sich die Angabe auf dem Wurfarm bezieht, sichtbar überziehe, ist es mehr.
Wichtig ist also erst einmal zu wissen, wie der Auszug ist und das Zuggewicht. Dann kann man hier grob sagen, was geschossen werden kann.
MK Alpha RH~Uukha VX1000 34,5# bei 29,6"~BYC8125G 16 Strang~Easton X10 Stabis~TEChro VBar~Shibuya Ultima Rest~Button & Klicker v. Beiter~SL QuestX~X7 1914 mit 4" Gaspro RH & ACE 670 mit 1 3/4" Spinewings RH

Reginald
Beiträge: 7
Registriert: 1. Mär 2019, 09:39

Re: Anfängerfrage zum Spinewert

Beitrag von Reginald » 1. Apr 2019, 21:08

Oh Mann, das wird ja ziemlich kompliziert...

Ich ziehe tatsächlich keine 28Zoll, sondern eher 26-27 Zoll, dann sinds wohl auch keine 26 Pfund.
Ich geh dann mal neu messen und recherchieren bevor ich den Blankschafttest mach.
Um keine Missverständnisse aufkommen zu lassen: bin männlich und war mal ziemlich ekzessiver Perry Rhodan Fan, wer sich auskennt, weiss dann Bescheid :D

test01
Beiträge: 83
Registriert: 1. Aug 2018, 13:14

Re: Anfängerfrage zum Spinewert

Beitrag von test01 » 1. Apr 2019, 21:28

@Reginald

http://www.bearpaw-blog.de/wp-content/u ... e-tabe.jpg

das ist eine von vielen Tabellen, die Dir als Orientierung weiterhelfen.
Würde die Pfeile 2 inch länger als Deinen Auszug schneiden lassen (kürzen kannst Du dann immer
noch, einen zu kurzen Pfeil sauber ans Fliegen zu bringen ist sonst schwieriger, wenn nicht gar in einigen Fällen unmöglich).
Wenn die etwas zu langen Pfeile zu weich reagieren (Unbefiederter landet rechts) kannst Du tunen durch z.B.

1. verringern des Zuggewichts
2. kürzen des Pfeils
3. verringern des Spitzengewichts

Vermutlich war JokerAC gar nicht weit weg mit seinem Tip.
Für's Probieren würde es reichen 2 Pfeile zu kaufen (einer mit, einer ohne Befiederung) und dann verschieden schwere (mit passendem Innendurchmesser) Spitzen kaufen, die Du mit Heisskleber einklebst und wieder leicht lösen kannst. Voraussetzung ist ein einigermassen guter Schiessstiel... mit vier Pfeilen (2 mit/2ohne) erkennst Du besser, wenn Du nicht sauber geschossen hast, kostet aber auch mehr... ;-)

Benutzeravatar
Kitty
Beiträge: 227
Registriert: 16. Jul 2018, 21:34

Re: Anfängerfrage zum Spinewert

Beitrag von Kitty » 1. Apr 2019, 21:53

test01 hat geschrieben:
1. Apr 2019, 21:28
Wenn die etwas zu langen Pfeile zu weich reagieren (Unbefiederter landet rechts) [...]
Es geht um einen Linkshandschützen. Der zu weiche Pfeil landet links.


@Reginald
Okay, also männlich.

Wenn der neue Pfeil nicht deutlich überstehen soll, dann ist ein 500er viel zu steif.

Willst du mit dem Zugegewicht noch hochgehen? Wenn ja, wird der nächste Pfeil wahrscheinlich nicht dein endgültiger oder du holst dir einen steiferen Schaft, bei dem die die Spitze gegenfalls austauschen kannst um noch anpassen zu können.
MK Alpha RH~Uukha VX1000 34,5# bei 29,6"~BYC8125G 16 Strang~Easton X10 Stabis~TEChro VBar~Shibuya Ultima Rest~Button & Klicker v. Beiter~SL QuestX~X7 1914 mit 4" Gaspro RH & ACE 670 mit 1 3/4" Spinewings RH

Antworten