Ab wann ist ein leichter Pfeil zu leicht?

Fragen, Themen die sich mit dem Pfeil und dem Pfeilflug an sich befassen
Benutzeravatar
ullr
Beiträge: 983
Registriert: 28. Mai 2018, 09:39

Re: Ab wann ist ein leichter Pfeil zu leicht?

Beitrag von ullr »

jogi86 hat geschrieben: 23. Jul 2021, 06:21 ...
hier der Link zu den Schäften:
https://www.ribos.com/aid-10156-Schaft-DK-Gugnir.html
Achtung, keine Schleichwerbung :lol:

Achtet mal auf die gpi Werte, kenne keine leichteren Schäfte.
...
Ich habe leider keine Durchmesserangabe für diese Pfeile gefunden. Könntest Du mir die beschaffen oder zeigen, wo sie stehen?
Gruß und klar doch,
"Gut Schuss!"
Christian
One of the greatest tragedies in life
is the murder of a beautiful theory
by a gang of brutal facts.
- Benjamin Franklin –
Meine Website
jogi86
Beiträge: 13
Registriert: 19. Sep 2018, 13:17

Re: Ab wann ist ein leichter Pfeil zu leicht?

Beitrag von jogi86 »

Das sind die gleichen wie die Vicory vap mit 4.2mm

lg
b_der_k_te
Beiträge: 351
Registriert: 28. Mai 2018, 09:38
Wohnort: Wien

Re: Ab wann ist ein leichter Pfeil zu leicht?

Beitrag von b_der_k_te »

jogi86 hat geschrieben: 23. Jul 2021, 08:02 Das sind die gleichen wie die Vicory vap mit 4.2mm
Das ist der der Innendurchmesser.
(Meine VAP 450 haben einen Außendurchmesser von 5,7mm)

Auf der Webseite von DK gibt es eine Tabelle zu den Schäften:
Bild
Die Spalte nach der 4,2-Angabe dürfte der Außendurchmesser sein.
Jene danach könnten die GPI-Werte sein (die sich von denen auf der Ribos-Seite leicht unterscheiden).
jogi86
Beiträge: 13
Registriert: 19. Sep 2018, 13:17

Re: Ab wann ist ein leichter Pfeil zu leicht?

Beitrag von jogi86 »

Ich glaube die 3. Spalte von links ist der Außendurchmesser. Die 4. Spalte sind die gpi Werte.
Benutzeravatar
ullr
Beiträge: 983
Registriert: 28. Mai 2018, 09:39

Re: Ab wann ist ein leichter Pfeil zu leicht?

Beitrag von ullr »

jogi86 hat geschrieben: 23. Jul 2021, 06:21
b_der_k_te hat geschrieben: 22. Jul 2021, 16:20 ....
Von den Gugnir von DK habe ich das erste Mal von Dir gehört; hier hat sich vor Dir noch niemand erwähnt gehabt.
hier der Link zu den Schäften:
https://www.ribos.com/aid-10156-Schaft-DK-Gugnir.html
Achtung, keine Schleichwerbung :lol:
...
Achtung: OT
Möglicherweise hat sich die Firma bei der Bezeichnung ihrer Schäfte einen Schreibfehler geleistet.
Gungnir ist in der germanischen Mythologie des Speer von Odin, dem Chef vom Ganzen...
Schönes Wochenende und klar doch,
"Gut Schuss!"
Christian
One of the greatest tragedies in life
is the murder of a beautiful theory
by a gang of brutal facts.
- Benjamin Franklin –
Meine Website
Benutzeravatar
6pack
Beiträge: 84
Registriert: 13. Sep 2018, 21:26
Wohnort: Wien

Re: Ab wann ist ein leichter Pfeil zu leicht?

Beitrag von 6pack »

Auch OT!
Sieht man sich die Beschriftung auf den Schäften an, dann dürfte Gungnir schon richtig sein.
Nordische Sprachen sind für uns Österreicher manchmal nicht so einfach ;)
Ich formuliere meine Antworten so das sich die Tasten der Tastatur gleichmäßig abnutzen.
Geschossen wird mit Spigarelli Revolution Barebow/ Gillo GT25/WNS Premium Alpha Fiber/Foam und Oak Ridge Dymond für's traditionelle zwischendurch ;)
jogi86
Beiträge: 13
Registriert: 19. Sep 2018, 13:17

Re: Ab wann ist ein leichter Pfeil zu leicht?

Beitrag von jogi86 »

Uh...das wäre ein schnitzer :lol:

Ich hab mir 2 von den gu(n)gnir bestellt und mal ein Setup zusammen gebastelt:

900er Spine auf 27 gekürzt und mit 40er Spitze. 156gn :shock:
Kallt ordentlich beim lösen, aber nicht so tragisch. Höhenunterschied auf 30m ist ca 5cm. Streuung war auch nicht berauschend.
Habe die 40er Spitze durch eine 60er ersetzt. Habe damit noch keine Roschäfte geschossen aber sie Gruppieren deutlich besser.

Vom Gesamtgewicht zu meinen Uhyre sind sie ident obwohl ich eine 60gn Spitze im Gugnir und eine 40er im Uhyre habe.
Ich glaube ein bisschen mehr Gewicht vorne schadet doch nicht ;)

btw: die Gugnir im 900er Spine haben einen gpi Wert von 3.83

Lg Joachim
Antworten