Spinwings: Einfach nur Federn oder ...???

Fragen, Themen die sich mit dem Pfeil und dem Pfeilflug an sich befassen
Benutzeravatar
rstoll
Beiträge: 296
Registriert: 27. Mai 2018, 18:02

Spinwings: Einfach nur Federn oder ...???

Beitrag von rstoll » 27. Jul 2018, 08:11

Angeregt durch die Frage von Kitty: Was macht sie Spinwings o.ä. zu etwas Besonderem?
Da ich selbst keine Erfahrung damit habe stelle ich mal die ersten Punkte vom Hörensagen ein:
1) Vorteil: lassen sich leicht wechseln
2) Vorteil: sind leicht
3) Vorteil? Haben weniger "Höhe"
...
...
???
Hier ärgere ich regelmäßig Kinder und Erwachsene ;-) www.bsc-schoemberg.de

Benutzeravatar
dreimaldiesechs
Beiträge: 105
Registriert: 1. Jun 2018, 16:34
Wohnort: Reutlingen

Re: Spinwings: Einfach nur Federn oder ...???

Beitrag von dreimaldiesechs » 27. Jul 2018, 08:59

rstoll hat geschrieben:
27. Jul 2018, 08:11
1) Vorteil: lassen sich leicht wechseln
Das ist für mich das alles entscheidende Kriterium. Alles andere geht imho dann schon wieder in die Richtung pseudowissenschaftlich.
Gruß! Thomas
------------
WIAWIS Nano Max 27" | RCX100 Short 45,5# im Vollauszug | Shibuya Ultima | Fivics CEX 2000 Stabilisation
VAP 100gn 30" vom Nockboden (31,75" AMO)

Benutzeravatar
oko_wolf
Beiträge: 115
Registriert: 30. Mai 2018, 10:23

Re: Spinwings: Einfach nur Federn oder ...???

Beitrag von oko_wolf » 27. Jul 2018, 10:32

Ich bin von FFP-Fletches auf spin-wing-elite umgestiegen, da sie etwas leichter sind und ich testen wollte, ob sie mir Vorteile bringen. Ohne daß ich wissenschaftlich untermauerte Tests gemacht habe, hatte ich den Eindruck, daß ich etwas "Höhe gewonnen" hätte. Die Teile habe ich eine Saison lang geschossen, bis mir die Empfindlichkeit auf Beschädigungen auf die Nerven ging.

Umgestiegen bin ich dann auf XS-Wings, die meiner Meinung nach gut aussehen und sehr stabil sind (teilweise haben sie schon Schüsse durch den Klicker ohne Schäden überstanden). Unterschiede in der Höhenlage sind mir keine aufgefallen.

Mir gefallen sie optisch und sie lassen sich leicht austauschen, wenn nötig.
__________
Viele Grüße
Wolf Dieter

Benutzeravatar
ullr
Beiträge: 592
Registriert: 28. Mai 2018, 09:39

Re: Spinwings: Einfach nur Federn oder ...???

Beitrag von ullr » 27. Jul 2018, 10:46

oko_wolf hat geschrieben:
27. Jul 2018, 10:32
Ich bin von FFP-Fletches auf spin-wing-elite umgestiegen, da sie etwas leichter sind und ich testen wollte, ob sie mir Vorteile bringen. Ohne daß ich wissenschaftlich untermauerte Tests gemacht habe, hatte ich den Eindruck, daß ich etwas "Höhe gewonnen" hätte...
Es ist lustig... Die Veröffentlichung von nachprüfbaren Daten wird als "wissenschaftlich" bezeichnet. Ich will das jetzt mal nicht weiter ausmalen.
Es hätte gereicht, ein Treffbild mit 36 Schuß (neue Auflage, alte Befiederung) und neue Befiederung (neue Auflage, neue Befiederung in's Netz zu stellen.
Sowas , zum Beispiel.

Gruß
ullr
One of the greatest tragedies in life
is the murder of a beautiful theory
by a gang of brutal facts.
- Benjamin Franklin –
Meine Website

Benutzeravatar
oko_wolf
Beiträge: 115
Registriert: 30. Mai 2018, 10:23

Re: Spinwings: Einfach nur Federn oder ...???

Beitrag von oko_wolf » 27. Jul 2018, 14:05

Es ist lustig... Die Veröffentlichung von nachprüfbaren Daten wird als "wissenschaftlich" bezeichnet. Ich will das jetzt mal nicht weiter ausmalen.
Es hätte gereicht, ein Treffbild mit 36 Schuß (neue Auflage, alte Befiederung) und neue Befiederung (neue Auflage, neue Befiederung in's Netz zu stellen.
Ich weiß nicht, was Du so lustig findest. Ich habe zu irgendeinem Zeitpunkt entschieden, meine Befiederung zu wechseln, ohne darüber nachzudenken, irgendeinen Test zu machen und diesen "ins Netz" zu stellen (warum sollte ich auch?). Aus diesem Grund existiert natürlich auch kein Trefferbild vor bzw. nach der Änderung. Ich schrieb auch, ich hätte den Eindruck, daß...
Prinzipiell bin ich der Meinung, daß die Art der Befiederung (in gewissen Grenzen, da 4''-Naturfedern für 70m etwas ungeeignet scheinen) ziemlich egal ist, was die Auswirkung auf das Trefferbild angeht. Da ist meine persönliche Streuung schlimmer

Ich lege an die Vorgehensweise, mit der ich Änderungen an meiner Ausrüstung vornehme, offensichtlich andere Maßstäbe an als Du.
__________
Viele Grüße
Wolf Dieter

Benutzeravatar
bkr_hro
Beiträge: 59
Registriert: 19. Jul 2018, 11:47

Re: Spinwings: Einfach nur Federn oder ...???

Beitrag von bkr_hro » 27. Jul 2018, 15:12

Spinwings - egal welcher Art - also diese bunten, krummen Folien.
Vielleicht bin ich zu doof dafür - aber wenn, dann bin ich ja nicht der Einzige.
Du kannst die Klebefolien noch so exakt ausrichten und dann die Spinwings genauestens aufkleben und vorn und hinten noch querbekleben (damit meine ich dieses schwarze "Fixierklebeband") - dauert nicht lange, und mindestens eins von den 3 Dingern steht anders schräge als die anderen.
Sieht erstens Sch.... aus und hat zweitens garantiert ablenkende Wirkung.

Das Leitwerk am Heck des Pfeiles korrigiert doch letztendlich Flugungenauigkeiten - von denen man viele vermeiden kann.

Die größten Quellen für diese Ungenauigkeiten nach grottigem Lösen und falsch eingestellten Button / Pfeilauflage sind der nicht passende Pfeil zum Bogen.
Spinewert der Pfeile (beeinflusst durch Gewicht von Befiederung und Spitze + deren Einfluss auf den FOC) und Energieabgabe der Wurfarme.

Je besser das zueinander passt, desto besser (= ruhiger) fliegt der Pfeil, desto gleichmässiger gruppiert einer neben den anderen.
Womit ich nicht behaupten will, dass optimal passende Pfeile auch ohne Befiederung bündeln...

Mein Weg ging von (fragt nicht nach genaueren Angaben) irgendwelchen FFP über Spin Wings Größe --1 5/16-- / Spin wings Elite (die zweiten hatten noch einen Extra-Knick ?) zu den turn off.
Und da blieb ich.
Nein, ich hab nicht verschiedene Längen der Spin wings ausprobiert und verglichen, Die Dinger sind mir zu (knitter)empfindlich und siehe oben - dieses "rutschen".
Die Gruppierung war mit den SpW besser als mit den FFP, die Höhenlage unterschied sich etwas zwischen SpW und SpW E.
Die turn off - wenn sie denn einmal angeklebt sind - (und ja, das ist ein bischen friggelich) sind dran und bleiben dran, schön robust.
Keine unterschiedlichen Härten je nach Farbe...
Und bei mir kam mit den Dingern alles Gute zusammen , was bei den SpW war... kein Höhenverlust, gute Gruppierung, kein rutschen...

Und nein - ich nkriege keine Werbeprämie ...

Benutzeravatar
Kitty
Beiträge: 238
Registriert: 16. Jul 2018, 21:34

Re: Spinwings: Einfach nur Federn oder ...???

Beitrag von Kitty » 27. Jul 2018, 17:14

Ich habe normale Plastikvanes, GasPros und SpinWings geschossen.
Bei den Plastikfedern nervt mich kolossal das Kratzen auf dem Pfeilschaft um sie zu entfernen. Man trägt doch immer etwas Carbon mit ab.
Das Problem entfällt bei den Folien.
GasPros habe ich auf meinen Aurel-Pfeilen, die ich immer noch im Training bis 30m nutze. Dieses Federn sehen irgendwann aus wie Klobürsten. Ich empfand sie als sehr empfindlich.
Als ich mir neue Pfeile gekauft habe, bin ich auf die SpinWings umgestiegen. Sind meiner Meinung nach robuster.
Enge Gruppen, Schüsse durch den Klicker oder Anschlagen am Bogenfenster mögen diese Folien alle nicht so gerne. Letztgenannten Problem habe ich zum Glück nicht.
Gruppierungsunterschiede sowie Höhenunterschiede konnte ich nie ausmachen. Spürbar bessere Gruppen konnte ich nur durch den Tausch der Pfeile erreichen. Die Befiederung alleine hat bei mir nicht ausgereicht.

In der Halle bin ich von Naturfedern auf große GasPros umgestiegen. Die sind super haltbar. Auf den X7ern ist das eine gute Kombination. Wenn ich nicht treffe, bin vor allem ich daran schuld.

Frage: Spielt die Farbe bei den SpinWings eine Rolle? Bekomme unterschiedliche Aussagen auf diese Frage.

rstoll, was schießt du eigentlich?
MK Alpha RH~Uukha VX1000 34,5# bei 29,6"~BYC8125G 16 Strang~Easton X10 Stabis~TEChro VBar~Shibuya Ultima Rest~Button & Klicker v. Beiter~SL QuestX~X7 1914 mit 4" Gaspro RH & ACE 670 mit 1 3/4" Spinewings RH

Benutzeravatar
rstoll
Beiträge: 296
Registriert: 27. Mai 2018, 18:02

Re: Spinwings: Einfach nur Federn oder ...???

Beitrag von rstoll » 28. Jul 2018, 06:54

rstoll, was schießt du eigentlich?
Hallo Kitty,
Trainingsverantwortung und Vereinsführung fordern bei mir ihren Tribut, so dass ich eigentlich seit Jahren schon meinem Mattews Conquest 2 nur noch selten das Tageslicht zeigen kann. Dann dürfen ACCs mit ordinären Plastikfedern zur Scheibe fliegen. Bei Schnupperkursen, Schul- und sonstigen Gruppenveranstaltungen habe ich zunehmend Spaß mit einem alten SamWha-Schätzle aus dem Vereinsfundus zu arbeiten.
Hier ärgere ich regelmäßig Kinder und Erwachsene ;-) www.bsc-schoemberg.de

Benutzeravatar
Kitty
Beiträge: 238
Registriert: 16. Jul 2018, 21:34

Re: Spinwings: Einfach nur Federn oder ...???

Beitrag von Kitty » 28. Jul 2018, 16:11

rstoll, danke für die Info. Ich war die ganze Zeit am Überlegen, ob du der Blankbogenschütze bist, der ein Mittelteil von Stollid Bull und Wurfarme von Heuberger schießt. Das war aber ganz offensichtlich eine andere Person.
MK Alpha RH~Uukha VX1000 34,5# bei 29,6"~BYC8125G 16 Strang~Easton X10 Stabis~TEChro VBar~Shibuya Ultima Rest~Button & Klicker v. Beiter~SL QuestX~X7 1914 mit 4" Gaspro RH & ACE 670 mit 1 3/4" Spinewings RH

Benutzeravatar
Kitty
Beiträge: 238
Registriert: 16. Jul 2018, 21:34

Re: Spinwings: Einfach nur Federn oder ...???

Beitrag von Kitty » 4. Aug 2018, 08:18

Frage in die Runde: Warum gibt es bei diesen gedrehten Federn RH- und LH-Varianten? Warum soll sich der Pfeil bei mir anders herum drehen als bei einem LH-Schützen?
MK Alpha RH~Uukha VX1000 34,5# bei 29,6"~BYC8125G 16 Strang~Easton X10 Stabis~TEChro VBar~Shibuya Ultima Rest~Button & Klicker v. Beiter~SL QuestX~X7 1914 mit 4" Gaspro RH & ACE 670 mit 1 3/4" Spinewings RH

Antworten