Archery Analytics Pfeilauswahl Berechnung

Alle Themen die das Zusammenspiel von Pfeil und Bogen samt zugehöriger Tests betreffen
Benutzeravatar
rstoll
Beiträge: 402
Registriert: 27. Mai 2018, 18:02

Re: Archery Analytics Pfeilauswahl Berechnung

Beitrag von rstoll » 5. Mai 2021, 19:05

Was mich zusätzlich irritiert:
in der beschriebenen Konfiguration wird der Pfeil als zu weich beschrieben (Differenz 4Hz). Jetzt hab ich mal das Spitzengeicht nach alter Väter Sitte reduziert auf 60gn in der Hoffnung, den Pfeil steifer zu bekommen. Im ERgebnis ist er weiterhin zu weich, jetzt sogar mit 7 Hz. Differenz *nochmalwunder*
Hier ärgere ich regelmäßig Kinder und Erwachsene ;-) www.bsc-schoemberg.de

Benutzeravatar
ullr
Beiträge: 941
Registriert: 28. Mai 2018, 09:39

Re: Archery Analytics Pfeilauswahl Berechnung

Beitrag von ullr » 5. Mai 2021, 19:28

rstoll hat geschrieben:
5. Mai 2021, 19:05
Was mich zusätzlich irritiert:
in der beschriebenen Konfiguration wird der Pfeil als zu weich beschrieben (Differenz 4Hz). Jetzt hab ich mal das Spitzengeicht nach alter Väter Sitte reduziert auf 60gn in der Hoffnung, den Pfeil steifer zu bekommen. Im ERgebnis ist er weiterhin zu weich, jetzt sogar mit 7 Hz. Differenz *nochmalwunder*
Ich habe mal die Verringerung der Spitzenmasse um 60gn ->3,88g in meinem Beispiel gerechnet.
Der Pfeil reagiert etwas steifer, der kleinste Abstand zwischen Schaft und Button verringert sich von 3,3mm auf 2,8mm, also um 0,5mm. Unkritisch. Im Gegensatz zu einer Verkürzung des Pfeilschaftes um 10mm.
Gruß und klar doch,
"Gut Schuss!"
Christian
One of the greatest tragedies in life
is the murder of a beautiful theory
by a gang of brutal facts.
- Benjamin Franklin –
Meine Website

Benutzeravatar
rstoll
Beiträge: 402
Registriert: 27. Mai 2018, 18:02

Re: Archery Analytics Pfeilauswahl Berechnung

Beitrag von rstoll » 5. Mai 2021, 20:23

ullr hat geschrieben:
5. Mai 2021, 19:28
Unkritisch. Im Gegensatz zu einer Verkürzung des Pfeilschaftes um 10mm.
Hallo Ullr, danke für Deinen Hinweis.
Ich stelle folgende Merkwürdigkeit fest:
Um einen Pfeil steifer zu bekommen, schlägt man im allgemeinen vor, entweder
- das Spitzengewicht zu verringern
oder
- den Pfeil zu kürzen.
Wende ich das in diesem Formular an, passiert folgendes:
- Spitzengewicht zu verringern macht den Pfeil nicht steifer, sondern weicher ??!!??!!
- Schaftlänge verringern macht den Pfeil tatsächllich steifer.

Wenn ich Dich richtig verstehe, wirkt also Kürzen effizienter als Spitzengewicht verringern.

Ich hab das jetzt hier mal angewendet:
Ausgangslage 90gn Spitzengewicht, 72 cm Schaftlänge
- Änderung von der Ausgangslage: Verringerung Spitzengwicht um 30 gn (90 --> 60) ---> Differenz hinsichtlich zu weich erhöht sich von 4 Hz auf 7 Hz
alternativ
- Änderung der Schaftlänge von 72cm auf 70 cm --> Differenz zu weich verringert sich von 4 Hz auf 2 Hz, Pfeil rückt ins Spektrum passend

Demzufolge hat Einkürzen definitiv Wirkung, mich wundert nur dass Spitzengewicht reduktion aber ins gegenteil reagiert.
Hier ärgere ich regelmäßig Kinder und Erwachsene ;-) www.bsc-schoemberg.de

Benutzeravatar
rstoll
Beiträge: 402
Registriert: 27. Mai 2018, 18:02

Re: Archery Analytics Pfeilauswahl Berechnung

Beitrag von rstoll » 5. Mai 2021, 21:01

Ich sehe das übrigens genauso wie b-der-ka-te:
b_der_k_te hat geschrieben:
5. Mai 2021, 17:07
Es hat ja auch nicht den Anspruch exakt zu stimmen, sondern nur soweit genau zu sein damit man die Pfeile mit den bekannten und einfachen Tuningmaßnahmen und Tests soweit korrigieren kann das sie dann wirklich passen.
Das ist immer mein ganz großes Problem im Schüler-/Jugendbereich, in dem ja noch sehr viel Dynamik ist
- Wachstum, damit Veränderung der Auszugslänge
- zunehmende Athletik, damit Erhöhung der Zugkraft
und damit die Anpassungsfrequenz auch an den (nicht immer ausreichend gefüllten) elterlichen Geldbeutel angepasst werden muss.

Man ist also immer in der Zwickmühle, einen Pfeil zu wählen der über einen möglichst langen Zeitraum die Entwicklung des Schützen unterstützen kann.

Wenn mir dann das Easton-Shaft-Selector-Orakel Pfeile des ACC-Spektrums über 4 Varianten bereitstellt, bringt mich das absolut nicht weiter.

Mit verschiedenen Produkten (Shaft Selector Expert, SoftwareForArchers Expert) habe ich auch nicht zufrieden stellende Ergebnisse erreicht, da Sie nach allgemeinem Verständnis wohl eher für Compound ausgerichtet sind.

Daher habe ich allerhöchste Hoffnung, dass diese Lösung vielleicht nicht das 100%-Ergebnis, aber eine relative Annäherung daran liefet.
Hier ärgere ich regelmäßig Kinder und Erwachsene ;-) www.bsc-schoemberg.de

Benutzeravatar
Coolblue
Beiträge: 131
Registriert: 21. Nov 2020, 14:45

Re: Archery Analytics Pfeilauswahl Berechnung

Beitrag von Coolblue » 5. Mai 2021, 22:25

rstoll hat geschrieben:
5. Mai 2021, 20:23
Um einen Pfeil steifer zu bekommen, schlägt man im allgemeinen vor, entweder
- das Spitzengewicht zu verringern
oder
- den Pfeil zu kürzen.
Wende ich das in diesem Formular an, passiert folgendes:
- Spitzengewicht zu verringern macht den Pfeil nicht steifer, sondern weicher ??!!??!!
- Schaftlänge verringern macht den Pfeil tatsächllich steifer.
In dem Modell liegt das wohl daran, dass eine Veränderung des Spitzengewichts sich nicht allein auf die IST Frequenz des Pfeils auswirkt (übrigens in die richtige Richtung), sondern auch auf das SOLL Frequenz. Und zwar in die entgegengesetzte Richtung.

Bei 120 gn Spitzengewicht sieht das bei mir so aus:
IST 74Hz, SOLL 73Hz (also einen Ticken zu hart)

Erhöhe ich das Spitzengewicht auf 150 gn, dann rechnet das Modell:
IST 73Hz (also weicher als vorher), aber SOLL 69Hz!

Umgekehrt, bei einer Reduzierung auf 110 gn:
IST 75Hz, SOLL 75Hz

Allerdings liegt zwischen 110 gn und 150 gn auch eine V0 Differenz von 12 km/h. Ob das Modell hier richtig rechnet, kann ich nicht beurteilen. Aber daher wird der Effekt wohl kommen.

Grüße,
Andreas

EDIT: Hmm... Ist wohl "work in progress". Gerade kommen mit den gleichen Parametern plötzlich ganz andere Werte raus. :o Und vorher hat es mir ehrlich gesagt besser gefallen. :lol:
Italienisches Mittelteil, französische Wurfarme, spanische Sehne, deutscher Schütze. ;)

Benutzeravatar
ullr
Beiträge: 941
Registriert: 28. Mai 2018, 09:39

Re: Archery Analytics Pfeilauswahl Berechnung

Beitrag von ullr » 6. Mai 2021, 07:24

rstoll hat geschrieben:
5. Mai 2021, 21:01
Ich sehe das übrigens genauso wie b-der-ka-te:
b_der_k_te hat geschrieben:
5. Mai 2021, 17:07
Es hat ja auch nicht den Anspruch exakt zu stimmen, sondern nur soweit genau zu sein damit man die Pfeile mit den bekannten und einfachen Tuningmaßnahmen und Tests soweit korrigieren kann das sie dann wirklich passen.
Das ist immer mein ganz großes Problem im Schüler-/Jugendbereich, in dem ja noch sehr viel Dynamik ist
- Wachstum, damit Veränderung der Auszugslänge
- zunehmende Athletik, damit Erhöhung der Zugkraft
und damit die Anpassungsfrequenz auch an den (nicht immer ausreichend gefüllten) elterlichen Geldbeutel angepasst werden muss.

Man ist also immer in der Zwickmühle, einen Pfeil zu wählen der über einen möglichst langen Zeitraum die Entwicklung des Schützen unterstützen kann.
...
[OT]
Vorschlag: sind Jugendliche im Wachstum und auch Anfänger mit Mietbogen, nur Easton Al Pfeile und immer 5cm länger als benötigt. Klickervorbau...
Sind Anfänger ausgewachsen und bekommen ihren ersten Bogen (nach dem Mietbogen), der erste Pfeilesatz Easton ACC, 4cm länger. Immer lange Inserts, über kurze Inserts bzw Spitzen ohne Inserts freut sich nur der Händler. Da halten die Pfeilschäfte nämlich von 12:00h bis Mittags...
[/OT]
Gruß und klar doch,
"Gut Schuss!"
Christian
One of the greatest tragedies in life
is the murder of a beautiful theory
by a gang of brutal facts.
- Benjamin Franklin –
Meine Website

b_der_k_te
Beiträge: 330
Registriert: 28. Mai 2018, 09:38
Wohnort: Wien

Re: Archery Analytics Pfeilauswahl Berechnung

Beitrag von b_der_k_te » 6. Mai 2021, 12:57

Das mit dem Spitzengewichten werde ich wieder an Archery Analytics weiterleiten.
Habe es jetzt zu Mittag bei dem Tool mal probiert: 10gn Spitzengewicht verschiebt beide Frequenzen gleich weit.
40gn Spitzengewicht macht die Wirkung wie man sie allgemein kennt.
Jene Modelle mit denen ich näheren Kontakt hatte (Park, ullr, und dieses hier) schreiben alle dem Spitzengewicht relativ wenig Einfluß zu. Weniger als es die Allgemeinheit der Bogenschützen wahrnimmt.
Wie sind Eure Erfahrungen damit sind; tuned Ihr Pfeile effektiv durch Veränderung der Spitzengewichte - in 10er Grain Stufen?

Ich hatte erst vor zwei Monaten den ersten direkten Fall bei meiner Trainingspartnerin:
Die Pfeile (ACE) waren grundsätzlich passend, doch ab und zu riß ein SpinWing offenbar an der Pfeilauflage/Button ein, ein Drehen der Nocke brachte nichts.
Der erste Gedanken war, eine Spinestufe härter.
Blankschaftest mit den härteren Pfeilen zeigte auch an das sie nun auf der harten Seite sind. Also Zugkraft erhöht bis es paßte.
Doch beim befiederen Pfeil zeigte sich das dieses Schutzband an den Enden der SpinWings vorne einriß; also immer noch keine Clearance. Der Kontakt war offensichtlich der Button; das Pfeilheck kommt nicht rechtzeitig weit genug vom Bogen weg.
Eine ganze Trainingsheit mit Vergleichtests verschiedenster Pfeile und vielen Gedanken später war die Konkusio: noch steiferer Schaft bringt nichts, der Pfeil muß langsamer aus dem Bogen raus kommen damit er Zeit hat um das Heck weg zu schwingen. Pinnocken brachten nicht den gewünschten Effekt. (Steifer => Zugkrafterhöhung => selbes Timing/Clearance-Problem)
Die Lösung war dann eine 10gn schwerere Spitze (von 90 auf 100); plus weil diese auch etwas länger waren, ein Kürzen der Schäfte um 1,5mm (!)


Gerade solche Hinweise wie Nockenlängen oder Spitzengewichten sind aus meiner Sicht enorm wichtig für die Entwicklung des Tools. Also bitte weiter testen und alles Erdenkliche ausprobieren und melden was auffällt.
Geschickt wäre es halt wenn man das mit real getesteten Erfahrungen abgleichen kann. So kann das Tool dann immer genauer werden.

Benutzeravatar
Coolblue
Beiträge: 131
Registriert: 21. Nov 2020, 14:45

Re: Archery Analytics Pfeilauswahl Berechnung

Beitrag von Coolblue » 6. Mai 2021, 14:54

Irgendetwas an der Berechnung hat sich gestern Abend geändert - und aus meiner Sicht nicht zum Besseren... Vorher hat das Modell erstaunlich gut gepasst (1 oder 2Hz hin oder her). Jetzt aber werden aus den gleichen Daten ganz andere SOLL Werte (Bogen) ermittelt:
.
Berechnung.jpg
.
Auf der Scheibe sieht das aber so aus:
.
Realität.jpg
.
Mein Tipp: Die Jungs sollten doch besser mal eine (öffentliche) Versionierung einführen, damit man sich mit seinen Kommentaren auch auf eine eindeutige Versionsnummer beziehen kann. So kann ich nur sagen, vor 22:00 Uhr und nach 22:00 Uhr. ;)

Grüße,
Andreas
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Italienisches Mittelteil, französische Wurfarme, spanische Sehne, deutscher Schütze. ;)

b_der_k_te
Beiträge: 330
Registriert: 28. Mai 2018, 09:38
Wohnort: Wien

Re: Archery Analytics Pfeilauswahl Berechnung

Beitrag von b_der_k_te » 6. Mai 2021, 16:05

Hmm, das ist natürlich ärgerlich. Wie sollen wir da vorgehen Andreas? Schreibst Du Ihnen direkt und schilderst es mit Deinen Werten, oder schreibst Du mir die Eingabewerte zusammen und ich leite sie weiter?

Benutzeravatar
Coolblue
Beiträge: 131
Registriert: 21. Nov 2020, 14:45

Re: Archery Analytics Pfeilauswahl Berechnung

Beitrag von Coolblue » 6. Mai 2021, 17:58

b_der_k_te hat geschrieben:
6. Mai 2021, 16:05
Hmm, das ist natürlich ärgerlich. Wie sollen wir da vorgehen Andreas? Schreibst Du Ihnen direkt und schilderst es mit Deinen Werten, oder schreibst Du mir die Eingabewerte zusammen und ich leite sie weiter?
Am einfachsten wäre es natürlich, wenn sich der J.H. hier selber anmelden würde ;) Ich schreib ihm mal...

Grüße,
Andreas
Italienisches Mittelteil, französische Wurfarme, spanische Sehne, deutscher Schütze. ;)

Antworten