WA-Pfeildurchmesser 9,3 mm, warum?

Fragen zu den Regelwerken der einzelnen Bogensportverbände
Gurml
Beiträge: 17
Registriert: 19. Jul 2018, 22:38

Re: WA-Pfeildurchmesser 9,3 mm, warum?

Beitrag von Gurml » 25. Jul 2018, 22:12

Nein, Eastom hat nicht geschlampt. Geschlampt haben dümmliche Funktionäre bei der FITA/WA, die grundsätzlich diesen blödsinnigen Wettlauf um die angekratzten Zehner unterbinden wollten, aber sich zu fein waren, mal diese Krümelkacke mit verschiedenen Maßsystemen und Toleranzen wirklich zu durchdenken.
Ob es wirklich Schlampigkeit und Dummheit waren bezweifle ich. Zoll und Meter haben leider ein sehr ungünstiges Umrechnungsverhältnis (1/64 Zoll sind 0,396875mm). Da muss man bei der Umrechnung notgedrungen runden oder „Sicherheit“ drauf packen, wenn man „im Raster“ des jeweiligen System bleiben will, d.h. gebräuchliche bzw. „runde“ und einfach messbare Werte haben möchte (1/10 mm hie, 1/64“ da). – Selbstverständlich kann man so nur bei so völlig unbedeutenden Dingen wie der Festlegung des maximal zulässigen Pfeildurchmessers vorgehen, bei technischen Konstruktionen muss man es wie Wernher von Braun machen, keine Frage.
In diesem Zusammenhang, müssen Kampfrichter eigentlich einen Messschieber bei sich führen um im Streitfall den Pfeildurchmesser auf 1/10 mm genau nachmessen zu können?

Benutzeravatar
ullr
Beiträge: 449
Registriert: 28. Mai 2018, 09:39

Re: WA-Pfeildurchmesser 9,3 mm, warum?

Beitrag von ullr » 25. Jul 2018, 22:31

Gurml hat geschrieben:
25. Jul 2018, 22:12
... Selbstverständlich kann man so nur bei so völlig unbedeutenden Dingen wie der Festlegung des maximal zulässigen Pfeildurchmessers vorgehen, bei technischen Konstruktionen muss man es wie Wernher von Braun machen, keine Frage.
Wenn ich mich so an bestimmte Typen aus meiner aktiven Zeit erinnere, die haben ihren Pfeil, der knapp an der Zehn war, verbogen, damit er den Ring ankratzte... :lol:
Naja... ein wenig aufgeschnitten...
In diesem Zusammenhang, müssen Kampfrichter eigentlich einen Messschieber bei sich führen um im Streitfall den Pfeildurchmesser auf 1/10 mm genau nachmessen zu können?
Soweit mir bekannt, gibt es da einen Meßring...
Gruß
ullr
One of the greatest tragedies in life
is the murder of a beautiful theory
by a gang of brutal facts.
- Benjamin Franklin –
Meine Website

Gurml
Beiträge: 17
Registriert: 19. Jul 2018, 22:38

Re: WA-Pfeildurchmesser 9,3 mm, warum?

Beitrag von Gurml » 26. Jul 2018, 08:35

Soweit mir bekannt, gibt es da einen Meßring...
Hmm, und wie bekommt man den über die Spitze geschoben, die 9,4mm Durchmesser haben darf?

Benutzeravatar
ullr
Beiträge: 449
Registriert: 28. Mai 2018, 09:39

Re: WA-Pfeildurchmesser 9,3 mm, warum?

Beitrag von ullr » 26. Jul 2018, 09:12

Gurml hat geschrieben:
26. Jul 2018, 08:35
Soweit mir bekannt, gibt es da einen Meßring...
Hmm, und wie bekommt man den über die Spitze geschoben, die 9,4mm Durchmesser haben darf?
Lach... Der betreffende Schütze*in kann froh sein, dass ich kein Kampfrichter bin: Entscheidung: andere Pfeile, ansonsten Einpacken.
:lol:
Gruß und guten Morgen
ullr
One of the greatest tragedies in life
is the murder of a beautiful theory
by a gang of brutal facts.
- Benjamin Franklin –
Meine Website

Benutzeravatar
mbf
Beiträge: 137
Registriert: 28. Mai 2018, 08:27

Re: WA-Pfeildurchmesser 9,3 mm, warum?

Beitrag von mbf » 26. Jul 2018, 09:36

Das Vorgehen würde den Vorgaben des Wesens des Kampfrichter widersprechen. Von der WA gibt es ein nettes Handbuch für Kampfrichter, das kann man sich auch als Schütze mal durchlesen. Ist aber OT.

Die Lehren haben ansonsten üblicherweise ein "O" und ein "U". Da kann man Pfeile sowohl von vorne als auch seitlich einschieben.
Als User schreibe ich schwarz, als Moderator rot.

Antworten