Seite 5 von 5

Re: Stärkerer Trainingsbogen sinnvoll ?

Verfasst: 2. Sep 2021, 16:39
von ullr
mark1968 hat geschrieben: 2. Sep 2021, 14:42 Ein wenig OT:
Wenn es um hohe Zuggewichte geht, so wird man im olympischen Recurvebereich immer wieder auf einen Namen stoßen: Mauro Nespoli

Er hat von Fivics eigens Wurfarme hergestellt bekommen. Im Training nutzt(e) er oft 70lbs-Wurfarme. Im Turnier dann 68lbs. Weil er, wie er selber in dem Video sagt "älter geworden ist", schießt er jetzt "nur noch" 63lbs.
Wenn ich mich nicht getäuscht habe, taucht in dem Video sogar ein Warnhinweis kurz auf, dass hohe Zuggewichte gesundheitsschädlich sein können.
Nespoli hat eine sehr kurze Schusszeit, sie wird so um die 4s liegen.
Gruß und klar doch,
"Gut Schuss!"
Christian

Re: Stärkerer Trainingsbogen sinnvoll ?

Verfasst: 2. Sep 2021, 21:21
von Coolblue
Nespoli 2019, also mit mörderischen 68 Pfund: https://youtu.be/GOmorPYBcuw

Re: Stärkerer Trainingsbogen sinnvoll ?

Verfasst: 3. Sep 2021, 04:54
von mark1968
ullr hat geschrieben: 2. Sep 2021, 16:39 ......
Nespoli hat eine sehr kurze Schusszeit, sie wird so um die 4s liegen.
Gruß und klar doch,
"Gut Schuss!"
Christian
Seine Schusszeiten sind nicht kürzer als von anderen Schützen auch, wenn man sich mal mehrere Videos von Weltcups o.ä, Wettbewerben anschaut. Seine (jetzt) 63lbs sind sicher einmalig oben angesiedelt. Jedoch kenne ich viele Schützen, die durchaus 50lbs+ schießen. Da ist natürlich ein adäquates Trainingsprogramm neben dem Bogenschießen unabdingbar.
Empfehlen würde ich solche Zuggewichte auch niemandem, der Bogenschießen nur eher als Hobby sieht. Für solche Zuggewichte muss der Bogensport schon die erste Priorität im Leben sein.
Immer in Bezug auf olympisch Recurve bezogen. Im traditionellen Bereich (Jagdrecurve, Langbogen etc.) kommen solch hohe Zuggewichte schon öfters mal vor. Das ist aber nicht mein Bereich.

Gruß
der Markus