Recurve Mittelteil aus Metall lackieren

Fragen zum Selbstbau und Reparatur von Bögen, Pfeilen, Sehnen, Zubehör, ...
Simon_C
Beiträge: 2
Registriert: 30. Aug 2019, 22:24

Recurve Mittelteil aus Metall lackieren

Beitrag von Simon_C » 31. Aug 2019, 07:17

Hallo zusammen,

Ich schieße mit einem Hoyt GMX in weiß. Mittlerweile hat der Bogen trotz sorgfälltiger Behandlung einige Lackabplatzer. Scheinbar hat Hoyt einige weiße Lackierungen nicht so super hin bekommen. Das Problem ist auch bei anderen Bogenschützen bekannt.

Mittlerweile stören die Stellen doch schon recht stark. Meine Frage ist, kennt jemand einen Weg das Mittelteil neu zu Lackieren, pulverbeschichten oder ähnliches.
Wie sieht es mit dem abtragen des alten Lackes aus?

Ich habe schon verschiedene Leute gefragt und nimmer eine andere Antwort bekommen. Von bloß nichts dran machen, über ja nicht Sandstrahlen, ja nicht Abschleifen bis hin zu "ist egal mach was gefällt." ich möchte meinen schönen Bogen ja nicht beschädigen.

Vielleicht hat ja jemand schonmal ein ähnliches Problem gehabt, oder kennt jemanden der etwas weiß.

Hoyt habe ich bereits mehrfach angeschrieben und einfach gar keine Antwort erhalten.

Viele Grüße
Simon
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Benutzeravatar
JokerAC
Beiträge: 35
Registriert: 24. Dez 2018, 08:01

Re: Recurve Mittelteil aus Metall lackieren

Beitrag von JokerAC » 31. Aug 2019, 12:22

Du musst dir darüber im klaren sein, das es Hobby ist bezüglich Kosten/Aufwand.
Wirtschaftlich ist das nicht.....

Möglichkeit 1: ----> günstig
Du baust alles ab, was geht- verpresste Buchsen abkleben, fein schleifen (wo nicht nötig auch nicht durch!)
Besorg dir im Fachhandel Grundierung und Farbe nach Wahl (im KFZ Bereich füllen die die Spraydosen auch)
Die Wasser-basierenden Acryl/PUR Zwitter können inzwischen schon was- mit Klarlack Versiegeln (mind. 3 verschiedene Dosen also)
Mit Fachhandel ist NICHT Obi gemeint.

Du gehst zum Fachmann- der kann dann mit Nanno Lacken (Ceramic Clear zB) oder selbst ein Polyester ist viel härter+zäher als Spraydosen-Zeug.
Kostet halt.....(also KFZ-Lackierer)

Möglichkeit 2: Kontakt zu den Paint-Ballern aufnehmen. Bei denen ist es Ehren-Sache die Kniften selber zu beschichten (Eloxat)
Dafür muss aber alles Stahl ab, bzw versiegelt werden. Alles bis auf Alu runter geschliffen und poliert werden- also Hochglanz!
Das Eloxieren selber ist nicht teuer- viel Vorarbeit halt.
Eloxiertes Alu hält (vernünftig gemacht) mehr aus, als jeder Lack.

Pulvern ist Pillepalle - mach das nicht. Dick (Passungen), ungleichmäßig (=Orangenhaut), schlecht zum beitupfen wenn du mal ne Macke beseitigen willst.
Oder von Folia-Tec das Abzieh Zeugs drauf spritzen. Da kannst du keinen Fehler machen und schnell wieder neu machen.
:lol:
Border Hex 6.6@Elite Carbon MT 40#, Sibuya Ultimate Carbon usw...

Benutzeravatar
dreimaldiesechs
Beiträge: 99
Registriert: 1. Jun 2018, 16:34
Wohnort: Reutlingen

Re: Recurve Mittelteil aus Metall lackieren

Beitrag von dreimaldiesechs » 31. Aug 2019, 22:57

Eloxieren (wie von Joker vorgeschlagen) kannst Du leider vergessen. Die Stahlteile (z.B. Buchse für Stabi) dürfen nicht ins Bad und müssten vorher raus.

Ich habe mal einen eloxierten GMX pulvern lassen. Das Ergebnis war super. Habe vorher das alte Eloxat runtergeschliffen - habe danach erfahren, dass ich mir das hätte sparen können :-).
Theoretisch könntest Du auf den Lack pulvern - dann hebt das Pulver aber nur am Lack und platzt dann einfach mit ab. D.h. bei pulverbeschichten vorher abschleifen.
Gruß! Thomas
------------
WIAWIS Nano Max 27" | RCX100 Short 45,5# im Vollauszug | Shibuya Ultima | Fivics CEX 2000 Stabilisation
ACG 480 100gn 31" vom Nockboden (32,35" AMO)

Montalaar
Beiträge: 17
Registriert: 15. Mai 2019, 10:49

Re: Recurve Mittelteil aus Metall lackieren

Beitrag von Montalaar » 31. Aug 2019, 23:31

Eloxieren ist hier die beste Wahl. Wie bereits gesagt wurde musst du die Gewindebuchsen entfernen, das ist aber relativ schnell gemacht. Einfach mit einem passenden Gewinde und LocTite richtig fest eindrehen, dann mit einem Heissluftfön vorsichtig erwärmen. Die Buchsen sind selbst mit Loctite und einem grossen Gewinde eingesetzt. Musst nur aufpassen nicht zu stark zu erhitzen. Habe so schon Buchsen an diversen Recurve und Compound MT entfernt.

Den lack musst du danach entfernen lassen, viele eloxierer sandstrahlen im Betrieb, dann bekommst du ein edles mattes finish.

Benutzeravatar
JokerAC
Beiträge: 35
Registriert: 24. Dez 2018, 08:01

Re: Recurve Mittelteil aus Metall lackieren

Beitrag von JokerAC » 1. Sep 2019, 00:06

Ich zitier mich mal selbst, falls du das überlesen hast:
Dafür muss aber alles Stahl ab, bzw versiegelt werden
dreimaldiesechs hat geschrieben:
31. Aug 2019, 22:57
Eloxieren (wie von Joker vorgeschlagen) kannst Du leider vergessen. Die Stahlteile (z.B. Buchse für Stabi) dürfen nicht ins Bad und müssten vorher raus.
Border Hex 6.6@Elite Carbon MT 40#, Sibuya Ultimate Carbon usw...

Benutzeravatar
Burki
Beiträge: 23
Registriert: 21. Dez 2018, 10:57
Wohnort: Bochum

Re: Recurve Mittelteil aus Metall lackieren

Beitrag von Burki » 2. Sep 2019, 14:24

Zum Eloxieren kann ich einiges sagen, da ich das mal auf selbständiger Basis Motorenbau mitgemacht habe.
Richtig ist, Stahlbuchsen können drin bleiben, man sollte aber den Eloxierbetrieb darauf hinweisen. Die verkürzen dann den Prozeß.
Man sollte aber die Innengewinde schützen. Das geht besonders gut mit passenden Nylonschrauben. Zur Not tun es aber auch normale Inbusschrauben.
Ungeschützte Innengewinde in Alu können zu 1/10 mm abgetragen werden, das ist nicht tragisch, aber die Schrauben passen besser in unbeschädigtes Gewinde.
Glasperlstrahlen bieten viele Betriebe an, das ist optimal, aber hier müssen alle Gewinde geschützt werden. Stahlteile mit Kreppklebeband umwickeln reicht schon für die Strahlkabine und normale Schrauben in die Innengewinde.
Kleine U-Scheiben aus Stahl, besser Kunststoff, schützen auch die sichtbaren Stirnflächen der eingepreßten Buchsen.
Wer die Buchsen rauskriegt, umso besser, dann sollte die Bohrung dafür aber auch geschützt werde. Dazu gehen gut zusammengerollte Stücke Kreppklebeband.
Leider kann Aluguß überhaupt nicht lackiert werden. Das wird einfach nur grau wie Magnesium. Meistens der Grund, Mittelteile lackiert zu liefern. Manche Alulegierungen nehmen Eloxalfarben nur schlecht an. Da wird die Farbe etwas blasser. Bei den meisten Alulegierungen geht das aber prima.
Ein verdorbener Spaß ist noch genießbar...

Simon_C
Beiträge: 2
Registriert: 30. Aug 2019, 22:24

Re: Recurve Mittelteil aus Metall lackieren

Beitrag von Simon_C » 4. Sep 2019, 07:12

Vielen Dank für die ausführlichen Antworten. Wie sieht das denn beim Sandstrahlen, oder Glasperlenstrahlen aus?
Ich habe gelesen, dass es dabei immer zu kleinen Verformungen des Materials kommt und es zu Spannungen in diesem Material kommen kann. Ich weiß nicht, wie schädlich diese Spannungen, wenn diese denn auftreten, beim schießen sind.

Die Buchsen auszubauen ist mir glaube ich etwas zu heikel. Da befürchte ich diese später nicht mehr passgenau und genauso gerade wie vorher einbauen zu können.

Kann ich wenn ich den Lack abschleifen will einfach mit Schleifpapier beigehen?

Benutzeravatar
Burki
Beiträge: 23
Registriert: 21. Dez 2018, 10:57
Wohnort: Bochum

Re: Recurve Mittelteil aus Metall lackieren

Beitrag von Burki » 4. Sep 2019, 07:31

Für das Ausziehen der Buchsen bräuchte man aber auch ein spezielles Werkzeug, einen Rückzughammer. Oder man müßte sich einen Auszieher bauen mit passendeen Schrauben und einer Hülse.
Es reicht aber vollkommen die Gewinde zu schützen. Da funktioniert sogar ein einfacher Holzstopfen den man etwas ins Gewinde dreht.

Beim Glasperlstrahlen sind keine Beschädigungen zu erwarten. Auch gibt es keine nennenswerten Oberflächenspannungen. Das sieht schick aus und gut.
Aber: Durch die offene Oberfläche ist das Teil sehr anfällig gegen Verschmutzungen. Auch sind Druckstellen sofort als Schrammen sichtbar.
Mit einem Metallgegenstand dagegen gekommen und zack, glänzt diese Stelle.
Daher gebietet sich eine weitere Oberflächenbehandlung wie Eloxal, Kunststoffbeschichtung oder Lack. Klarlack sieht auch gut aus.

Lack abschleifen ist keine Option. Entweder mit Lösemitteln entlacken oder Glasperlstrahlen.

Leider ist mir oben ein Fehler passiert!!!
Richtig muß es heißen: Leider kann Aluguß überhaupt nicht eloxiert werden.

P.S.: Die Macke neben der Tillerschraube läßt mich auf einen Guß bei Deinem Mittelteil schließen.
Der Block für die Visierschiene ist übrigens Glasperlgestrahlt und die Spinne zeigt Frässpuren. ;)
Ein verdorbener Spaß ist noch genießbar...

Benutzeravatar
Burki
Beiträge: 23
Registriert: 21. Dez 2018, 10:57
Wohnort: Bochum

Re: Recurve Mittelteil aus Metall lackieren

Beitrag von Burki » 4. Sep 2019, 07:48

Aber eigentlich könntest Du die Macken auch mit einem Lackstift für Autolacke retuschieren und gut ist.
Ein verdorbener Spaß ist noch genießbar...

Montalaar
Beiträge: 17
Registriert: 15. Mai 2019, 10:49

Re: Recurve Mittelteil aus Metall lackieren

Beitrag von Montalaar » 5. Sep 2019, 08:13

Burki hat geschrieben:
4. Sep 2019, 07:31
Für das Ausziehen der Buchsen bräuchte man aber auch ein spezielles Werkzeug, einen Rückzughammer. Oder man müßte sich einen Auszieher bauen mit passendeen Schrauben und einer Hülse.
Es reicht aber vollkommen die Gewinde zu schützen. Da funktioniert sogar ein einfacher Holzstopfen den man etwas ins Gewinde dreht.
In meiner Erfahrung sind die Buchsen oft so schlecht verbaut, dass sie extrem einfach zu entfernen sind. Im Prinzip reicht es diese Verlängerungsschrauben die bei vielen Extendern dabei sind (mir fällt keine passende Bezeichnung ein. Ich meine die Gewindestifte mit dem ebenso langen Metallkopf der eine orthogonal verlaufende Bohrung hat, durch die man etwa einen Schraubendreher zum festziehen stecken kann) einmal fest anzuziehen und nach kurzem erwärmen kann die Buchse entfernt werden.

Zeitweise habe ich so, ganz aus Versehen und ganz ohne Erwärmen, diese Buchsen bei der Demontage der Stabis mit entfernt. Bis ich sie irgendwann mal alle neu eingeklebt habe.


Das Gute ist, auch wenn Burki vermutet, dass der GMX nicht eloxierbar sei - er ist es. Abgesehen davon, dass man ihn immer auch in eloxierten Farben bekam, habe ich einen davon eloxieren lassen. Nur sollte man bedenken, dass nicht in der Farbe weiss eloxiert werden kann.

Antworten