Recurve mit Release gelöst; Filmchen

Alle Themen die das Zusammenspiel von Pfeil und Bogen samt zugehöriger Tests betreffen
Benutzeravatar
rstoll
Beiträge: 273
Registriert: 27. Mai 2018, 18:02

Recurve mit Release gelöst; Filmchen

Beitrag von rstoll » 17. Okt 2018, 08:25

Nachdem ein Vereinskollege eine Art HooterShooterBogenpresse gebaut und vorübergehend auf dem Bogenplatz deponiert hatte, wurde gestern mein Spieltrieb geweckt und ich hab mal ein paar Test gemacht und das ganze in Filmchen dokumentiert (Qualität miserabel, da muss ich noch dran arbeiten,dennoch ...).
Mein Equipment bestand aus dem Bogenplatz-Schätzchen (SamWha 62'' 25lbs) und diversen herumliegenden, nicht abgestimmten Pfeilen. Mir ging es eigentlich nur mal darum, den Recurvebogen mit einem Release zu lösen und die Pfeilbewegung zu sehen.
Das erste Video http://www.ralfstoll.de/uploads/RelLiRe1.avi , ca 12MB, zeigt, dass der Einfluss des Releases wohl doch nicht unterschätzt werden darf (hab leider kein Zangenrelease). Auf der Linken Seite war die Öffnung des Hakens nach links, auf der rechten Seite nach rechts orientiert.
Weitere Videos (zwischen 500KB und 1,5MB) Linkadresse wie oben, Dateiname spine1.avi bis spine7.avi, sowie XX751214.avi
Bei http://www.ralfstoll.de/uploads/XX751214.avi meine ich mehr als eine Schwingung zu erkennen.
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Hier ärgere ich regelmäßig Kinder und Erwachsene ;-) www.bsc-schoemberg.de

Benutzeravatar
Kitty
Beiträge: 180
Registriert: 16. Jul 2018, 21:34

Re: Recurve mit Release gelöst; Filmchen

Beitrag von Kitty » 21. Okt 2018, 08:58

Interessante Filmchen!
Aufgrund deiner Filme ist mir eine andere Frage eingefallen. Was passiert eigentlich, wenn ich mit einem LH-Bogen schießen würde? Schlägt der Pfeil dann am Bogenfenster an?
Wenn die Frage in ein neues Thema gehört, könnt ihr sie ja verschieben.
MK Alpha RH~Uukha VX1000 34,5# bei 29,6"~BYC8125G 16 Strang~Easton X10 Stabis~TEChro VBar~Shibuya Ultima Rest~Button & Klicker v. Beiter~SL QuestX~X7 1914 mit 4" Gaspro RH & ACE 670 mit 1 3/4" Spinewings RH

Benutzeravatar
ullr
Beiträge: 457
Registriert: 28. Mai 2018, 09:39

Re: Recurve mit Release gelöst; Filmchen

Beitrag von ullr » 21. Okt 2018, 09:21

Kitty hat geschrieben:
21. Okt 2018, 08:58
Interessante Filmchen!
Aufgrund deiner Filme ist mir eine andere Frage eingefallen. Was passiert eigentlich, wenn ich mit einem LH-Bogen schießen würde? Schlägt der Pfeil dann am Bogenfenster an?
Ich verstehe das so, dass Du Rechtshand (Bogenarm linker Arm) einen Linkshandbogen schießt.
Wenn das System stimmt, also der Pfeil deutlich außer Center liegt, passiert garnichts. Außer, dass Du erhebliche Schwierigkeiten beim Visieren hast.
Lach...
Gruß, schönen Sonntag und klar doch,
"Gut Schuss!"
Christian
One of the greatest tragedies in life
is the murder of a beautiful theory
by a gang of brutal facts.
- Benjamin Franklin –
Meine Website

Benutzeravatar
ullr
Beiträge: 457
Registriert: 28. Mai 2018, 09:39

Re: Recurve mit Release gelöst; Filmchen

Beitrag von ullr » 21. Okt 2018, 09:52

Ich schieße seit fünfzehn Jahren Recurve mit Release (Feinwerkbau Viper) Die gleich Abstimmung, die ich mit Fingerrelease hatte, habe ich auch bei dem mech. Release. Ich habe das am Anfang, bevor die Arthrose richtig zuschlug, sehr sorgfältig überprüft, durch lange Testreihen (nein kein Berger oder Gabriel Getue) sondern durch Schießen auf 18m mit mehreren unbefiederten Pfeilen und Auswertung der Treffbilder im Vergleich zu den Befiederten. Selbst die Nockpunkthöhe blieb gleich (das ging bei diesem Release sehr gut) Der Abstand zwischen Pfeil und Haken Oberkante beträgt etwas über zwei mm. Es sind noch die gleichen Federn drauf (FFP) und von meinen Pfeilen mit langen, stark verwundenen Naturfedern (just for Show :D ) zeigt erst einer jetzt eine überproportionale Abnutzung der Hen feathers, und das beruht möglicherweise darauf, dass bei diesem Pfeil der Spine in die Knie geht.
Auszugslänge 0,78m, ACE 370,
Yamaha Super Forged, Bogenlänge 66",
Endhaltekraft 192N
Wurfarme Yamaha Fiberglass Super Feel.
Gruß
Christian
One of the greatest tragedies in life
is the murder of a beautiful theory
by a gang of brutal facts.
- Benjamin Franklin –
Meine Website

Benutzeravatar
Kitty
Beiträge: 180
Registriert: 16. Jul 2018, 21:34

Re: Recurve mit Release gelöst; Filmchen

Beitrag von Kitty » 21. Okt 2018, 14:16

Genau, ich halte den Bogen mit dem linken Arm und greife mit dem rechten Hand in die Sehne. Zielen könnte man ja auch mit Pfeilspitze, aber das Einlegen des Pfeils stelle ich mir etwas umständlich vor, wenn das Bogenfenster auf der anderen Seite ist.

Einen Recurve habe ich spaßeshalber auch Mal mit einem Release geschossen. Waren aber nur ein paar Schüsse und ist schon lange her.
MK Alpha RH~Uukha VX1000 34,5# bei 29,6"~BYC8125G 16 Strang~Easton X10 Stabis~TEChro VBar~Shibuya Ultima Rest~Button & Klicker v. Beiter~SL QuestX~X7 1914 mit 4" Gaspro RH & ACE 670 mit 1 3/4" Spinewings RH

Beefeater
Beiträge: 2
Registriert: 22. Feb 2019, 16:19

Re: Recurve mit Release gelöst; Filmchen

Beitrag von Beefeater » 14. Apr 2019, 02:55

Hallo,

ich bin gerade über diesen Thread gestolpert, weil ich nach dem Stichworten "Arthrose" und "Bogenschiessen" gegoogelt habe. Ich schiesse erst seit einem Jahr - Recurce Blankbogen (Gillo G1 mit W&W Winex) "just for fun" und hatte bisher gute Ergebnisse (und viel Spaß).
Nun hat bei mir die Arthrose am Daumen (Daumensattel- und grundgelenk) meiner Zughand zugeschlagen, die mich zum Tragen einer Orthese zwingt.
Damit ist zum Einen kein gescheites Ankern möglich und zum Anderen wäre das Zuggewicht auf den drei Fingern kontraproduktiv.

Daher hatte ich die Idee, ob es vielleicht mit einem Handgelenk-Release gehen würde. So wie ich hier nun lese, ist das keine abwegige Idee.
Nun muß ich nur noch herausfinden, ob das Release direkt an der Sehne ansetzen sollte oder es besser via Loop geht.
Gibt es dazu Erfahrungen oder Vorschläge?

Grüße, Beefeater

Benutzeravatar
ullr
Beiträge: 457
Registriert: 28. Mai 2018, 09:39

Re: Recurve mit Release gelöst; Filmchen

Beitrag von ullr » 15. Apr 2019, 07:01

Beefeater hat geschrieben:
14. Apr 2019, 02:55
Hallo,

ich bin gerade über diesen Thread gestolpert, weil ich nach dem Stichworten "Arthrose" und "Bogenschiessen" gegoogelt habe. Ich schiesse erst seit einem Jahr - Recurce Blankbogen (Gillo G1 mit W&W Winex) "just for fun" und hatte bisher gute Ergebnisse (und viel Spaß).
Nun hat bei mir die Arthrose am Daumen (Daumensattel- und grundgelenk) meiner Zughand zugeschlagen, die mich zum Tragen einer Orthese zwingt.
Damit ist zum Einen kein gescheites Ankern möglich und zum Anderen wäre das Zuggewicht auf den drei Fingern kontraproduktiv.

Daher hatte ich die Idee, ob es vielleicht mit einem Handgelenk-Release gehen würde. So wie ich hier nun lese, ist das keine abwegige Idee.
Nun muß ich nur noch herausfinden, ob das Release direkt an der Sehne ansetzen sollte oder es besser via Loop geht.
Gibt es dazu Erfahrungen oder Vorschläge?

Grüße, Beefeater
Hallo Beefeater, genau dieses Problem bekam ich vor 16 Jahren. Ich kaufte mir damals das Feinwerkbau Release (Viper) mit Trigger- Auslösung, Das Release hakt direkt unter dem zweiten Nockpunkt unterhalb des Pfeiles ein, es funktioniert tadellos. Noch nicht mal eine neue Abstimmung des Pfeiles war notwendig. Achte beim Kauf eines Releases darauf, das in irgendeiner Form Trigger-Release möglich ist und der Haken, der die Sehne spannt klein ist. Es sollte eine Sperre sein, die zur Seite aufklappt, also keine doppelseitiges Aufmachen wie bei einem zweiflügeligen Tor.
Endhaltekraft bei mir 200N (ca 43lbs), es funzt seit 16 Jahren gut.
Gruß und klar doch,
"gut Schuss!"
Christian
One of the greatest tragedies in life
is the murder of a beautiful theory
by a gang of brutal facts.
- Benjamin Franklin –
Meine Website

Beefeater
Beiträge: 2
Registriert: 22. Feb 2019, 16:19

Re: Recurve mit Release gelöst; Filmchen

Beitrag von Beefeater » 15. Apr 2019, 22:48

Hallo Christian,

vielen Dank für die Hinweise, das hilft mir sehr weiter!

Viele Grüße,

Beefeater

Benutzeravatar
dreimaldiesechs
Beiträge: 96
Registriert: 1. Jun 2018, 16:34
Wohnort: Reutlingen

Re: Recurve mit Release gelöst; Filmchen

Beitrag von dreimaldiesechs » 16. Apr 2019, 18:04

rstoll hat geschrieben:
17. Okt 2018, 08:25
zeigt, dass der Einfluss des Releases wohl doch nicht unterschätzt werden darf (hab leider kein Zangenrelease). Auf der Linken Seite war die Öffnung des Hakens nach links, auf der rechten Seite nach rechts orientiert.
Mmmh - da hätte ich eigentlich nichts anderes erwartet. Ich hatte vielmehr angenommen, dass sich die Amplitude, wie stark sich der Pfeil durchbiegt, aus der Steifigkeit des Pfeil und der Beschleunigung durch den Bogen ergibt. Bei einem Zangenrelease wäre es dann möglicherweise zufällig, in welche Richtung sich der Pfeil biegt, bei den anderen gibt man ja wieder einen Impuls vor.
Gruß! Thomas
------------
WIAWIS Nano Max 27" | RCX100 Short 45,5# im Vollauszug | Shibuya Ultima | Fivics CEX 2000 Stabilisation
ACG 480 100gn 31" vom Nockboden (32,35" AMO)

Wali
Beiträge: 78
Registriert: 17. Jul 2018, 19:17

Re: Recurve mit Release gelöst; Filmchen

Beitrag von Wali » 16. Apr 2019, 18:09

Ein passendes Release für Recurve wird schwierig. Die hohen Endhaltekräfte sind nicht ohne.
Wrist Release kommt meines Wissens nach nur Carter Two shot in Frage. Wenn es ein Handle sein darf ist es eigentlich einfacher.
Die preislich höher angesiedelten Release haben genügend Mechanik intus damit sie auch noch leicht auslösen können bei den hohen Kräften.
Allerdings ist da ganz klar überwiegend die Daumentrommel zum Auslösen gedacht. Es gibt Exoten für den Kleinfinger und auch Zeigefinger.

https://www.carterenterprises.com/relea ... r/two-shot

Antworten