Spline - wie soll die weiche Pfeilseite im Bogen liegen

Fragen, Themen die sich mit dem Pfeil und dem Pfeilflug an sich befassen
Benutzeravatar
ullr
Beiträge: 800
Registriert: 28. Mai 2018, 09:39

Re: weiche vs. harte Seite des Pfeils

Beitrag von ullr » 12. Jan 2021, 13:32

b_der_k_te hat geschrieben:
8. Jan 2021, 14:19
ullr hat geschrieben:
8. Jan 2021, 07:17
Hallo Bernd, Danke für die Info. ....
Gut. Ich werde mir eine theoretische Untersuchung überlegen. Aber das geht z.Zt. nicht von jetzt auf gleich...
Hmm, Meßtisch... Da käme mir jetzt tatsächlich eine Idee. Weiß aber auch nicht ob und wann das umsetzen kann.
Soweit ich mich erinnern kann hast Du zumindest schon mal in Deinem Modell geringe Spinewert-Änderungen simuliert.
Hallo Bernd, Hast Du von Deinen Experimenten irgendwelche Daten über die Änderung der Spinewerte, die sich beim Drehen des Schaftes ergeben?
Wenn ich mir den kommerziellen Spinewerttester von Heritage ansehe, bildet er einen Spine von 10 auf der Anzeigeskale mit rund 1mm Änderung ab. Ich habe eine Spineänderung von 20 mal angenommen, das müßte dann bei diesem Gerät eine Ausschlagsänderung von rund 2mm ausmachen...
Ich brauche eigentlich nur eine Größenordnung.
Wenn wir früher Al Pfeile gerichtet haben, sollte die Unwucht kleiner als 5/100 Millimeter sein... Nur so zum Vergleich...
Gruß und klar doch,
"Gut Schuss!"
Christian
One of the greatest tragedies in life
is the murder of a beautiful theory
by a gang of brutal facts.
- Benjamin Franklin –
Meine Website

Coolblue
Beiträge: 63
Registriert: 21. Nov 2020, 14:45

Re: weiche vs. harte Seite des Pfeils

Beitrag von Coolblue » 12. Jan 2021, 15:41

ullr hat geschrieben:
12. Jan 2021, 13:32
Wenn ich mir den kommerziellen Spinewerttester von Heritage ansehe, bildet er einen Spine von 10 auf der Anzeigeskale mit rund 1mm Änderung ab.
Der ist ja mal erfreulich günstig, aber meinst du, dass der hinreichend genau ist? Auf der AMO Skala ist ja noch nicht einmal eine Skalierung eingeätzt...

Der hier ist zwar deutlich teurer, aber dafür mit Skalierung in 5/1000" Schritten. Die Spreizung scheint mir in etwa doppelt so groß zu sein und auch mechanisch sieht mir das vertrauenserweckender aus. Am präzisesten sind wohl die Geräte mit Messuhr, aber diese Bauart hier ist vielleicht intuitiver abzulesen, gerade wenn man den Schaft dreht.

Grüße,
Andreas

Coolblue
Beiträge: 63
Registriert: 21. Nov 2020, 14:45

Re: Spline - wie soll die weiche Pfeilseite im Bogen liegen

Beitrag von Coolblue » 12. Jan 2021, 15:58

Ne, warte... Du willst so ein Teil bauen, nicht kaufen, oder? :P

Antworten