Pfeilqualität/Pfeilbruch (aus abdriften im Wind... Speed oder Gewicht? herausgelöst)

Fragen, Themen die sich mit dem Pfeil und dem Pfeilflug an sich befassen
Benutzeravatar
ullr
Beiträge: 716
Registriert: 28. Mai 2018, 09:39

Re: Pfeilqualität/Pfeilbruch (aus abdriften im Wind... Speed oder Gewicht? herausgelöst)

Beitrag von ullr » 1. Mär 2020, 21:47

Kitty hat geschrieben:
29. Feb 2020, 11:55
Hat jemand einmal irgendwo Stramitscheibe mit waagerecht aufgestellten Lamellen gesehen? Normalerweise wird ja immer gesagt, dass sie senkrecht stehen sollen. Manche sagen aber, dass soll eben nicht so sein. Wie ist das bei euch?
Das ist schon richtig, die Lamellen senkrecht zu stellen. Das vermindert zumindest den Pfeilbruch beim Einschlag. Ganz vermeiden wird man es nicht können. Dafür sorgen schon schrottige Konstruktionen von Pfeilkomponenten wie kurze Inserts, lange "aerodynamisch" ... HiHiHi... geformte Spitzen und die Möglichkeit, die Klebefläche der Spitzen durch sogenanntes "Tuning" durch Abbrechen zu verringern.
Auch halte ich den verwendeten Kleber für nicht zweckmäßig. Die Inserts und Spitzen können mit normalem Heißkleber von Pattex eingeklebt werden, man muß nur wissen, wie. Ein wenig Geschicklichkeit und sofortige Kühlung im Verfahrensablauf gehören dazu.
Mein Pfeilsatz ACE (12 Pfeile) ist jetzt weit über zehn Jahre alt (OK, ich schieße nicht so häufig wie ein ambitionierter Leistungsschütze aber dafür auch öfters brutal daneben :lol: ) und immer noch heil, obwohl schon zwei Spitzen (Nr.6, und Insert L) die auf Stahl aufgeprallten, vorne platt sind und aussehen als hätte einer brutal mit dem Hammer draufgekloppt.
Gruß und klar doch,
"Gut Schuss!"
Christian
One of the greatest tragedies in life
is the murder of a beautiful theory
by a gang of brutal facts.
- Benjamin Franklin –
Meine Website

Benutzeravatar
Kitty
Beiträge: 314
Registriert: 16. Jul 2018, 21:34

Re: Pfeilqualität/Pfeilbruch (aus abdriften im Wind... Speed oder Gewicht? herausgelöst)

Beitrag von Kitty » 2. Mär 2020, 13:10

Danke auch für deine Antwort zur Aufstellung von Stramit.

Zum Pfeilbruchthema schreibst du immer wieder, dass die Spitzenkonstruktionen Bruch begünstigen, und dass das lange Inserts hilft.
Ich habe damals meine ganzen ACE direkt umgerüstet. Ich schieße sie nun seit knapp 2 Jahren im Sommer.
Letztes Jahr habe ich 4 ACE verloren. Einen habe ich im Wald auf Stein gehämmert, einer war ein Aufsetzer auf einen Baumstamm (auch im Wald in einem Feldparcours), einer ist hinter der Spitze im Stramit gebrochen und einer war im Stramit aufgeschält. Über die letztgenannten Pfeile wurde hier schon gesprochen. Das Jahr zuvor habe ich 2 ACE verschrottet. Einer ist auf 18m auf Stramit (waren durchgeschossene Scheiben, keine neuen) hinter der Spitze gebrochen. Einer hatte hinten einen Knacks weg. Das kann auch durch zu enge Gruppierungen passiert sein. Darüber hinaus habe ich 2 ACE, die nicht gruppieren. Ich ziehe zumindest in Erwägung, dass sie durch Stramitbeschuss irgendwie einen Knacks weg haben.
Und den Verlust halte ich noch bewusst im Rahmen, da ich nicht auf nahe Distanzen auf Stramit trainiere.

Das Pfeilbruchthema beschäftigt mich schon seit einiger Zeit, da es mich ja seit einiges Zeit verfolgt. Ein Händler hatte mir vor einiger Zeit gesagt, dass Easton im Laufe der Jahre die Herstellung des ACE geändert hat. Alte ACE sind kaum zu zerstören. Neue hingegen schon. Easton möchte ja auch Geld verdienen. Das ist schwierig, wenn die Pfeile 20 Jahre halten. Ich denke, dass du noch diese alten Schäfte besitzt. Meine sind alle aus der neuen Linie. Die brechen auch mit dem ganz langen Insert ab. Dafür benötige ich knapp über 30 Pfund. Ich bekomme auch Pfeile von anderen Herstellern kaputt, auch explizit ausgewiesene Indoorschäfte, die viele Compounder auch nutzen. Da kostet kein Schaft nur 2 €.
Meine Pfeile sind im Bereich Spinewerte 600. Die Uukha-Wurfarme, die abgehen wie Schmitz' Katze und die Erhöhung des Zuggewichte meines Bogens, werden das Thema auch noch früh genug wieder akut werden lassen.

Eine Dame aus unserem Verein, mit geringerem Zuggewicht und 3 Zoll weniger Auszug als ich, hat massenhaft ACC, ACG und C1, teils mit Inserts bestückt, zu Schrott geschossen.

Das Insert kann helfen, das Verschrotten zu reduzieren, aber eben nicht gänzlich zu unterbinden. Wenn ich das hinbekomme, dann bekommen das Männer über 40# auf jeden Fall hin. Gestern hat mir das auch jemand bestätigt. Da ging es ganz speziell um den ACE.
Ein anderer Mann mit 38#, für einen Mann nicht all zu viel, hat mir gesagt, dass er den Pfeilbruch beim ACE mit Insert reduzieren konnte, aber nicht abschalten. ACC bekommt er übrigens trotz des Umstands, dass man keine Inserts in den Schaft bauen kann, nicht verschrottet. Ich selbst kann dazu leider nichts sagen. Die ACC hatte ich mit leistungsschwächeren Bogenmaterial.

Was ich bisher tatsächlich auch in neuem Stramit aus nahen Distanzen nicht kaputt bekommen habe, ist Aluminium. Ich schieße im Winter den 7,5 € teuren X7. Der hält das aus. Somit habe ich wenigstens im Winter Ruhe, zumal ich im Winter weitgehend nicht auf Stramit schießen muss. Zum Glück scheint sich der Schaumstoff als Scheibenmaterial immer mehr durchzusetzen. Pfeilbruch in Schaumstoff, egal welcher Hersteller, kenne ich nicht.
Im Recurvebereich setzen viele auch wegen des Stramits auf den X7, der allgemein als super Pfeil gilt. Dass er dicker ist als Carbon, ist zumindest im Recurvebereich weniger relevant. Ihr habt da ja auch schon Rechnungen wegen der Ringe aufgemacht.
In der Halle habe ich bei einem Turnier gestern, aufgrund des Wissens, dass Stramit nicht vorhanden sein wird, mit ACE geschossen, 2mm dünner als mein X7.

Bei uns im Verein schießen Männer mit X10 (die Recurvevariante), zumindest draußen. Da ist das Bruchthema auch nicht relevant. Auch hier kann man in den Schaft keine Inserts reinsetzen.
heisem hat hier auch mal rein geschrieben, dass Schützen die Haltbarkeit des X10 gegenüber dem ACE als höher bewerten. Kann dazu auch selbst nichts sagen. Habe noch keine X10 in Stramit geschossen.

Vielleicht spielt die Dicke der Carbon- Aluminiumrohre in den Pfeilen eine wesentliche Rolle. Das Carbonrohr des ACE ist sehr dünn, da der Pfeil auf Leichtgewicht konzepiert ist. Der ACG muss deutlich mehr Carbon um das Alurohr gewickelt bekommen, da das Alurohr das gleiche wie dem ACE ist. Beide Pfeile sind mit 1206 beschriftet.
BOGEN: MK Alpha RH~Uukha VX1000 68"~ca. 36# bei 29,7"~BYC8125G 16 Strang ~Shrewd VBar
~Easton X10 Stabis~Tec-hro Microclicker~Shibuya Ultima Rest~Beiter Button~SureLoc Quest X
PFEILE: Easton X7 1914 & ACE 670

Antworten