Stabilisation Recurvebogen; Auswahlkriterien

Hier könnt ihr Fragen loswerden, welche ihr keiner spezifischen Kategorie zuordnen könnt
Antworten
Anfaenger
Beiträge: 7
Registriert: 7. Okt 2019, 12:28

Stabilisation Recurvebogen; Auswahlkriterien

Beitrag von Anfaenger » 24. Okt 2019, 19:22

Ich möchte mir ein Stabilisationssystem zulegen (z.Z. noch Leihgerät).
Den Aufsatz von Chr.N. habe ich gelesen, die grundsätzlichen Anforderungen sind mir also bekannt.
Das Angebot im Handel ist vielfältig, da werden Modelle mit sich verjüngenden Wandstärken der Rohre angeboten, Rohre mit geringem Außendurchmesser (geringere Windanfälligkeit), alle natürlich aus hochsteifem Material und besser als je zuvor :roll:

Ein testen im Handel ist nicht immer möglich, kein Händler hat alle Modelle/Ausführungen am Lager.

Ich suche etwas für mein 1040g-Mittelteil mit ca. 26lbs Carbon-WA. Gerne 28" lang (Transport), mit wieviel Gewicht am Mono? Muß ein Dämpfer sein (Gewichtsverteilung)?

Hat von Euch jemand diesbezüglich Erfahrung oder eine Produktempfehlung für mich?

Benutzeravatar
Kitty
Beiträge: 238
Registriert: 16. Jul 2018, 21:34

Re: Stabilisation Recurvebogen; Auswahlkriterien

Beitrag von Kitty » 24. Okt 2019, 19:40

Eine Produktempfehlung habe ich keine. Ich habe schon lange die Easton X10-Stabis. An die bin ich gekommen, da ein Compoundschütze sie gebraucht abzugeben hatte. Probiert habe ich also nicht viel bzw. gar nichts.

Die Gewichtsverteilung muss jeder meines Erachtens selbst heraus finden. Ich schieße kein Bogen, der kopflastig ist, da ich sonst im Auszugsvorgang runter wandere und im Vollauszug wieder ins Gold hoch wandern muss. Das ist anstrengend. Ich denke viele verteilen ihre Gewichte am Bogen kopflastiger als ich.
MK Alpha RH~Uukha VX1000 34,5# bei 29,6"~BYC8125G 16 Strang~Easton X10 Stabis~TEChro VBar~Shibuya Ultima Rest~Button & Klicker v. Beiter~SL QuestX~X7 1914 mit 4" Gaspro RH & ACE 670 mit 1 3/4" Spinewings RH

Anfaenger
Beiträge: 7
Registriert: 7. Okt 2019, 12:28

Re: Stabilisation Recurvebogen; Auswahlkriterien

Beitrag von Anfaenger » 25. Okt 2019, 14:51

Ich möchte meine Frage noch einmal konkreter fassen:
Haben Stabilisatoren mit sich ändernden Aussendurchmessern (Easton Contour) oder sich ändernden Wandstärken (W&W S21 oder WNS SMC) aus Sicht der "Schwingungslehre" Vorteile beim Abbau von Vibrationen?
Benötigt man bei diesen Modellen noch zusätzliche Dämpfungselemente an der Front (Hauptmasse aber bogenseitig montiert)?

Interessant finde ich auch die schlankeren Modelle wie ArcTec Crosstube. Hat damit jemand Erfahrungen gemacht?

Antworten